Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Es gibt keine Zweiklassen-Medizin!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Es gibt keine Zweiklassen-Medizin!

Beitrag von bushi am 14.04.16 15:12

Von einer Zweiklassenmedizin kann man nur sprechen, wenn ich nur mit gesetzlich versicherten Krankenkassa in der Warteliste vorgereiht werde. Aber als Privatpatient bzw. Zusatzversicherter nehme ich das gesetzliche Krankenkassasystem nicht  -rein allein- in Anspruch. Privatpatienten und Zusatzversicherte sponsern zusätzlich die Spitäler, Spitalspersonal und Ärzte.


Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen bounce (Dinge miteinander vergleichen, die nicht vergleichbar sind)
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

„Zwei-Klassen-Medizin“ ist ein negativ besetztes politisches Schlagwort.

Beitrag von bushi am 14.04.16 15:43

Es bezeichnet ein Gesundheitssystem, in dem die Güte der medizinischen Versorgung davon abhängt, ob der Patient gesetzlich („Kassenpatient“) oder privat krankenversichert ist.

Leistungsanspruch der gesetzlich krankenversicherten  im Vergleich zu privat krankenversicherten Patienten
Privatversicherte, so die Argumentation, hätten dadurch eine bessere medizinische Versorgung confused (medizinisch sind alle gleich!) 
und kürzere Wartezeit auf Arzttermine.....sie werden in keine Warteliste eingetragen Exclamation

In Österreich dreht sich die Debatte um die Sonderklasse-Patienten (Privatpatienten), also diejenigen Versicherungsnehmener, die eine freiwillige Zusatzversicherung zur gesetzlichen Pflichtversicherung abgeschlossen haben. Es hantelt sich hierbei um etwa 12 % der Bevölkerung

Mehr-Klassen-Medizin
Teilweise wird auch von der Drei-Klassen-Medizin gesprochen, die in gesetzlich Krankenversicherte, gesetzlich Krankenversicherte mit Zusatzversicherung und Privatversicherte einteilt.
Der Versicherungsverband Österreichs warnte vor dem „klassenlosen Spital“ und bezeichnete Privatpatienten als „nicht wegzudenkende massive Stütze“ für das Krankenhauswesen.

Die Zweiklassenversorgung ist Realität,  weil Honorare stagnieren seit 25 Jahren

Angriffe am Mehrklassensystem ist ein 'politischer' Unsinn Twisted Evil
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Es gibt keine Zweiklassen-Medizin!

Beitrag von bushi am 14.04.16 16:40

bushi mit einer zusatzversicherung hat mehrmals festgestellt, bei medizinischer behandlung sowie betreuung  und  beim essen gibts keinen unterschied Exclamation
unterschied gibt es nur bei arztauswahl, operationstermin und zweibettzimmer,
schließlich muß man sich ja im spital einkaufen und auch für op-saal freigabe.


im flugzeug und bahn gibt's auch klassenunterschiede Twisted Evil
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Es gibt keine Zwei-Klassen-Medizin in Österreich

Beitrag von bushi am 14.04.16 17:07

P. Husslein
Alles, was medizinisch Sinn macht, wird von der Sozialversicherung bezahlt. Jede Österreicherin
und jeder Österreicher bekommt – unabhängig von einer etwaigen Eigenleistung –
die bestmögliche Medizin als Sozialleistung umsonst. Deshalb hat Österreich das beste Gesundheitssystem der Welt .

Robert Hawliczek (ÖÄK)
"Privat zusatzversicherte Patienten tragen mit deutlich mehr als einer Milliarde Euro jährlich entscheidend zur Finanzierung österreichischer Krankenanstalten bei. Das ist gut so, denn mehr Einnahmen bedeuten mehr Qualität und Kapazität und somit auch kürzere Wartezeiten - und zwar für alle, auch für Pflichtversicherte"
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Es gibt keine Zweiklassen-Medizin!

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten