Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Bankgeschäfte von Bundes- und Landespolitikern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Bankgeschäfte von Bundes- und Landespolitikern

Beitrag von BunterKanzler am 18.03.14 16:09

Das ewig defizitäre Wien:
http://www.wien-heute.at/p-74867.php schrieb:
Warum schweigt Häupl zu Haftung der Stadt Wien für Bank Austria?
"Nachdem die Bank Austria gestern bekannt gegeben hat, dass sie nach einer 2-Milliarden-Abschreibung auf die Osttöchter 1,6 Milliarden Euro Verlust produziert hat, muss daran erinnert werden, dass die Stadt Wien noch immer für diese Bank haftet", sagte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. "Bürgermeister Häupl sollte sich weniger um die Hypo kümmern, bei der er ständig versuch,t der FPÖ die Schuld in die Schuhe zu schieben, sondern sich um die Milliarden-Haftungen der Stadt Wien für die Bank Austria sorgen", so Kickl.

So hafte die Stadt Wien noch immer mit knapp über 8 Milliarden Euro, für die von ihr verkaufte Bank Austria, kritisierte Kickl. Die Bank Austria (BA-CA) wurde im Jahr 2000 von der bayerischen Hypovereinsbank (HVB) übernommen und diese dann ihrerseits 2005 durch die Unicredit Banca, womit auch die BA-CA in italienischen Besitz wechselte, erinnerte Kickl. "Warum die Stadt Wien nicht imstande war, im Zuge des Verkaufs der Bank die Haftungen wegzuverhandeln, muss Häupl den Wienern erklären, bevor er auf die Kärntner zeigt", betonte Kickl.

Man könne also mit Fug und Recht sagen, dass die SPÖ-Wien ein zumindest sehr ähnliches Geschäftsmodell bei ihrer Bank verfolge, wie es Kärnten mit der Hypo getan habe und es viele andere Bundesländer und Gemeinden mit ihren Hypos und Sparkassen immer noch tun würden, so Kickl. Es habe sich in keinem Bundesland bewährt, öffentliche Haftungen einzugehen, um der Bank eine expansive Gebarung zu ermöglichen, forderte Kickl ein Ende dieser für den Steuerzahler unerfreulichen Praxis.
avatar
BunterKanzler
Schreiberling
Schreiberling

Männlich
Anzahl der Beiträge : 909
Alter : 52
Ort : Hintertupfing
Anmeldedatum : 17.09.12

Nach oben Nach unten

gruselhaft

Beitrag von bushi am 18.03.14 18:45

....also hat die Stadt Wien auch ihr Hypo  ^125 
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Bankgeschäfte von Bundes- und Landespolitikern

Beitrag von fidelio777 am 19.03.14 15:26

Tja, da sollten nun auch die Damen und Herren Politiker zur Kasse gebeten werden.

Vermutlich wird das ja nicht geschehen.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Bankgeschäfte von Bundes- und Landespolitikern

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten