Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Wie richtig viel Schwarzgeld gemacht wird...

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wie richtig viel Schwarzgeld gemacht wird...

Beitrag von BunterKanzler am 17.03.14 11:45

In jedem sinnvoll und sparsam geführten Staat ist Steuerbetrug zu Recht eine strafbare Sache.
Je mehr jedoch ein Staat mit dem Steuergeld seiner Leistungserbringer unverantwortlich umgeht, umso mehr verliert sich das Unrechtsbewusstsein für Steuerbetrug.

Mangels sinnvoll fairer Gesetzgebung gibt es genügend Grauzonen, so z.B. wenn jemand einem Freund beim Hausbau hilft und dafür Geld bekommt. Es ist wohl schon ein Unterschied ob es um Einkünfte geht, die aus wirklicher Arbeit stammen oder um windige Geschäfte zu denen man eher Gaunereien sagen soll.

Will jemand dem Maurer die paar Hunderter wegnehmen, die er bei einem Bekannten verdient?
Und wie verhält es sich mit Leuten wie diesem bayrischen Fussballer Ulli, der neben seinem Spitzenverdienst den Hals nicht voll genug kriegen kann?

An diesem Fall ist einiges faul. Die Justiz hakt den Fall überraschend schnell ab. Mir scheint, der Ulli verhöhntes.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/17/schweizer-banker-zweifeln-an-hoeness-version-vom-einzel-zocker/ schrieb:Insider bezeichnen die Vorstellung als „absurd“, dass Ulli Hoeneß sein Vermögen ganz allein auf über 150 Millionen Euro vermehrt hat. Für einen Einzelnen Akteur sind solche Gewinne aus Devisenhandel „unmöglich. Der Verdacht bleibt bestehen, dass Ulli Hoeneß mit seinem Verzicht auf eine Revision in dem Urteil andere Akteure decken will.

"...unmöglich, aus 20 Millionen Mark zeitweise 150 Millionen Euro zu machen. Das ist völlig absurd“

die Tatsache, dass er nicht in Berufung geht, hat nicht nur mit seiner Vorstellung von Anstand und Verantwortung zu tun. Es geht auch darum, dass durch eine neue Beweisaufnahme noch mehr Informationen ans Licht kommen könnten, die nicht nur sein eigenes Strafmaß nach oben anpassen, sondern auch bis dahin unbekannte Geschäftspartner auffliegen lassen könnte.

Was gegen gegen ihn spricht, ist die Herkunft seines Startkapitals. Ulli Hoeneß verfügte über 5 Millionen Mark und angeblich weiter 15 Millionen in Bürgschaften von Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus. Überprüft wurde das bislang nicht.
avatar
BunterKanzler
Schreiberling
Schreiberling

Männlich
Anzahl der Beiträge : 909
Alter : 52
Ort : Hintertupfing
Anmeldedatum : 17.09.12

Nach oben Nach unten

Re: Wie richtig viel Schwarzgeld gemacht wird...

Beitrag von bushi am 17.03.14 12:29

BunterKanzler schrieb:Je mehr jedoch ein Staat mit dem Steuergeld seiner Leistungserbringer unverantwortlich umgeht, umso mehr verliert sich das Unrechtsbewusstsein für Steuerbetrug.
 94 ^106
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten