Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von fidelio777 am 13.09.12 11:34

Unsere Richter haben wieder einmal zugeschlagen und das im warsten Sinn des Wortes.

Leute passt ganz gut auf. Man kann da etwas lernen, wenn man diesen Gerichtsentscheid liesst. Verstehen kann ich es nicht.

Da ist ein Junger Mann gerade mal 22 jährig. Dieser Mann ist auf einer Alp und will eine 95 jährige Dame vergewaltigen. Weil sie sich zur Wehr setzt, schlägt dieser Mann die Frau. Drei Wochen nach dem Überfall stirbt sie an den Verletzungen die ihr beigebracht wurden.

Angeblich wusste dieser Mann nicht was er machte. Er habe keine Erinnerung an diesen Tag und schon gar nicht an das was er gemacht hat, sagt er in den verhören. Der Mann wird vor Gericht gestellt.

Das Urteil: Achtung haltet euch ganz fest, Sitzt am besten auf einem guten Stuhl und nehmt eine Tüte damit ihr 121 könnt. Aber nehmt eine ganz grosse Tüte.

Der Richter verurteilte den Mann zu einer Geldstrafe von nur lächerlichen CHF 550 (ca. 660.00 Euro) und einer bedingten Busse von CHF 1'800.00 (ca. 2'161.00 Euro).

Der Hammer kommt noch, die nächsten Verwandten wurden nicht einmal informiert über dieses Urteil, als das Tantenkind. Er musste sich das Urteil zu kommen lassen.

Laut dem Gutachten der UNI Bern, kann nicht nachgewiesen werden, dass die Folgen des Totes dieser Frau von den Verletzungen stammen. 107 Obschon im gleichen Bericht steht, dass die Verletzungen erheblich sind. 107

Dann kommt noch dazu, dass der Täter sehr viel Alkohol und Cannabis intus hatte. Aus diesem Grund kann er sich an nichts mehr erinnern.

Also seht, dies ist ein Freipass für mögliche Vergewaltiger. Zuerst vergewaltigen, dann saufen bis zum abwinken und noch Cannabis rauche dazu, dann verliert man die Erinnerung.

Und der Staatsanwalt meinte nur, dass er den Unmut des Verwandten verstehen könne. Dieses Urteil ist aber rechtens, da eben nicht bewiesen werden könne, dass die Frau an den Folgen der Verletzung erlegen ist.

Im übrigen liegt dieses Urteil bereits ein Jahr zurück und somit muss geprüft werden ob es überhaupt noch eine Möglichkeit gibt, dieses SKANDAL URTEIL WEITERZUZIEHEN UND ANZUFECHTEN.

Berner Justiz-Skandal

Ist ein Menschenleben nur 550 Franken wert?

Remo L. (22) stürzte sich nackt auf Geissen-Trini (95). Er wollte das Thuner Original vergewaltigen. Die Frau wehrte sich, dann schlug er sie spitalreif. Drei Wochen später ist sie tot. Jetzt findet der Staatsanwalt: Eine Busse reicht.


Sie war eine Legende. Dora Wüthrich († 95) verbrachte bis ins hohe Alter den Sommer mit ihren geliebten Geissen auf der Alp. Das brachte ihr den Namen «Geis­sen-Trini» ein. 2004 wurde sie zur Thunerin des Jahres gekürt, nachdem sie bei einem Brand eigenhändig alle Ziegen gerettet hatte. Danach setzte sie sich zur Ruhe, wollte in ihrem Haus in Thun BE den Lebensabend geniessen.

Das war ihr nicht vergönnt. Drei Tage nach ihrem 95. Geburtstag, bemerkt sie einen Mann vor ihrer Tür: Als sie öffnet, packt der komplett nackte Remo L.* (22) sie am Kopf und an den Händen und schleppt sie in die Küche. Dort reisst er dem Geissen-Trini die Hosen vom Leib und versucht, sie zu vergewaltigen.

Dora Wüthrich schreit und wehrt sich heftig. Auch noch, nachdem ihr Remo L. zwei Ohrfeigen verpasst. So schlägt die mutige Rentnerin den jungen Mann schliesslich in die Flucht. Verletzt kommt sie ins Spital.

«Sie stand völlig unter Schock»
Doch ihr Leben rettet das nicht. Drei Wochen später, am 29. Oktober 2010, stirbt Geissen-Trini. Ihr Neffe, Heinz Wüthrich (68), erzählt: «Sie hat sich nicht mehr erholt. Sie stand völlig unter Schock. Der Täter hatte ihr die Adern am Arm beinahe abgedrückt, man hätte vermutlich die Hand amputieren müssen.»

Remo L. ist schnell gefasst: Der junge Mann wohnt in der Nachbarschaft der Rentnerin, stellt sich nur kurze Zeit nach der Tat der Polizei. Gibt an, «irgendwas» gemacht zu haben, will sich aber an nichts erinnern.

Am 9. Oktober, am Abend vor der Tat, säuft er sich mit Freunden durch die Thuner Clubs. Morgens um sieben Uhr will die Gruppe ein Taxi rufen. Da ist Remo L. verschwunden. Eine Stunde später taucht er beim Geissen-Trini auf und will sie vergewaltigen.

Ihr Neffe Heinz Wüthrich wartet auf die Verurteilung von Remo L. Dann erfährt er: Der Fall wurde mit einem Strafbefehl erledigt. Er besorgt sich den Bescheid und ist entsetzt. Remo L. wird mit 550 Franken Busse bestraft. Und weiteren 1800 Franken Strafe auf Bewährung.

«Ich kann das Urteil nicht verstehen»
Die Staatsanwaltschaft stuft Remo L. als «selbstverschuldet unzurechnungsfähig» ein. Weil er während der Tat «in immensem Masse Marihuana und Alkohol» intus hatte. Ein «Blackout», so das Urteil.

Heinz Wüthrich ist wütend: «Meine Tante war völlig gesund bis zu dieser Tat. Doch dieser Vorfall hat sie gebrochen. Wäre das nicht passiert, wäre sie sicher nicht zu diesem Zeitpunkt gestorben. Wie kann es sein, dass jemand einen Menschen auf dem Gewissen hat und nur mit Busse bestraft wird?»

Das Gericht verweist auf ein Gutachten der Uni Bern: Es könne nicht mit Sicherheit festgestellt werden, dass Dora Wüthrichs Tod direkt mit der Tat zusammenhänge. Obwohl es im gleichen Gutachten ebenfall heisst, dass der Überfall massive Verletzungen hinterlassen habe.

«Ich kann das Urteil nicht verstehen», sagt Heinz Wüthrich traurig. «Vielleicht haben die Richter so entschieden, weil meine Tante nur eine einfache alte Frau war.»

Ihre letzte Ruhe hat Geis­sen-Trini auf ihrer geliebten Alp nahe dem Stockhorn gefunden.

Quelle: http://www.blick.ch/news/schweiz/bern/ist-ein-menschenleben-nur-550-franken-wert-id2030693.html

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von fidelio777 am 13.09.12 11:41

Weil er während der Tat in immensen Massen Marihuana und Alkohol intus hatte, hatte er ein Blackout. Sagt der Reichter. Bewiesen ist dies nicht. Der Staatsanwalt stuft den Täter als selbstverschuldet unzurechnungsfähig ein. Welch ein Satz. Welch eine Einladung. Ich möchte nicht wissen, wie viele es vesuchen werden in Zukunft auch so zu handeln, nur damit sie als unzurechnungsfähig gelten.

Die Staatsanwaltschaft stuft Remo L. als «selbstverschuldet unzurechnungsfähig» ein. Weil er während der Tat «in immensem Masse Marihuana und Alkohol» intus hatte. Ein «Blackout», so das Urteil.

Was ist, wenn dieser Junge Mann bei der nächsten Alk- und Haschorgie erneut zuschlägt?

Wird er auch wieder auf ein Blackout zielen?

Dies ist zu befürchten. Denn ich kann mir nicht vorstellen, mit diesen Mengen Alkahol und Marihuana noch einen Steifen zu kriegen und noch Sex zu haben.

Was mich noch mehr erzürnt ist die Tatsache, dass er sich noch selbst gestellt hat und gesagt hat, dass er irgendetwas angestellt habe, er wisse aber nicht was. Und da wäre meines erachtens nachhacken richtig gewesen. Nicht nur ein Protokoll aufnehmen und eine mini Untersuchung in die Wege leiten.

Remo L. ist schnell gefasst: Der junge Mann wohnt in der Nachbarschaft der Rentnerin, stellt sich nur kurze Zeit nach der Tat der Polizei. Gibt an, «irgendwas» gemacht zu haben, will sich aber an nichts erinnern.

Hätte er in diesem Zustand ein Wagen gelenkt so wäre er härter bestraft worden. Mindestens drei Monate Führerausweisentzug und eine happige Busse.

Ich vermute mal, da hat der Staatsanwalt eh gedacht, dass diese Frau ja bereits 95 Jahre alt ist und eh wahrscheinlich nicht mehr lange gelebt hätte.

Und es ist nicht das erste Urteil, das bei uns in der Schweiz mehr hinterfragt werden sollte.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von Sakc _ Pauer am 13.09.12 15:35

ein anderes Beispiel :

Freispruch in Vergewaltigungs-Prozess schockiert

In Deutschland sorgt das Urteil der Richterin für Bestürzung. Die Begründung: Das 15-jährige Opfer soll sich nicht genug gewehrt haben.

Quelle
avatar
Sakc _ Pauer
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 6034
Alter : 67
Ort : gue
Nationalität :
Anmeldedatum : 21.09.07

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von fidelio777 am 13.09.12 16:15

Das ist ein riesen Hohn für jedes Opfer das vergewaltigt wurde. Schlimmer kann es nicht kommen.

Schon nur der Spruch, sie hätte es kundtun sollen, dass sie das nicht möchte.

Nee da bleibt einem die Spucke weg. Da kann man gar nicht genug essen um zu 121

"Wenn man etwas nicht will, muss man das deutlicher machen. Er wusste ja nicht, dass sie das gar nicht wollte", begründete die Richterin laut der Hertener Allgemeine online das Urteil. Auch die Staatsanwältin hatte demnach auf Freispruch plädiert.

Der Anwalt kann auch nur noch zu dem Raten was den zukünftigen Opfern helfen könnte.

Der Rat des Anwalts der 15-Jährigen, Dirk Brockpähler, nach dem Urteil: "Man kann jeder Frau nur einen Rat geben: Im Zweifel musst du kratzen."

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von fidelio777 am 17.09.12 12:15

Die Justiz verkommt zur Irrenanstalt. Da werden Urteile gesprochen die kein normal denkender Mensch nachvollziehen kann.

Und wenn man die Zusammenstellungen der Richter und Staatsanwälte ansieht, kommt man der ganzen Humanengesellschaft auf die Spur. Die Gerichte sind doch voller Gutmenschen, die nur eines möchten: Täterschutz.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von bushi am 18.09.12 21:57

fidelio777 schrieb:

Jetzt findet der Staatsanwalt: Eine Busse reicht.

....und ein prämie von der pensionsanstalt bekam er keine teufel
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von fidelio777 am 20.09.12 11:34

bushi schrieb:
fidelio777 schrieb:

Jetzt findet der Staatsanwalt: Eine Busse reicht.

....und ein prämie von der pensionsanstalt bekam er keine teufel

Hallo Zusammenhang?

Wer sollte eine Prämie für die Pensionsanstalt erhalten?

Bushi, der Staatsanwalt oder der Täter?

Seit wann reicht eine Busse für ein Menschenleben?

Dies reicht überhaupt nicht aus.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von politikjoker am 22.09.12 5:07

bushi schrieb:
fidelio777 schrieb:
Jetzt findet der Staatsanwalt: Eine Busse reicht.
....und ein prämie von der pensionsanstalt bekam er keine teufel
Nur sehr kranke LINKSfaschisten machen solche geschmacklosen Witzchen, geht´s um Leben und tot!

*nur angeekelt von der kranken Gedankenwelt des Bushi*
*PFUI TEUFEL!!!! 121 121 *
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von politikjoker am 22.09.12 5:43

Die Frau wehrte sich, dann schlug er sie spitalreif. Drei Wochen später ist sie tot. Jetzt findet der Staatsanwalt: Eine Busse reicht.[... «Sie hat sich nicht mehr erholt. Sie stand völlig unter Schock. Der Täter hatte ihr die Adern am Arm beinahe abgedrückt, man hätte vermutlich die Hand amputieren müssen.»...Die Staatsanwaltschaft stuft Remo L. als «selbstverschuldet unzurechnungsfähig» ein. Weil er während der Tat «in immensem Masse Marihuana und Alkohol» intus hatte. Ein «Blackout», so das Urteil... «Meine Tante war völlig gesund bis zu dieser Tat. .. Wie kann es sein, dass jemand einen Menschen auf dem Gewissen hat und nur mit Busse bestraft wird?»
Könnte was damit zu tun haben, dass es wohl ein Ausländer war.
Der Name klingt nicht so wirklich schweizerisch.
Das Gericht verweist auf ein Gutachten der Uni Bern: Es könne nicht mit Sicherheit festgestellt werden, dass Dora Wüthrichs Tod direkt mit der Tat zusammenhänge. Obwohl es im gleichen Gutachten ebenfall heisst, dass der Überfall massive Verletzungen hinterlassen habe.
«Ich kann das Urteil nicht verstehen», sagt Heinz Wüthrich traurig.
Ich auch nicht.
Das is geistesgestörter Täterschutz - sonst nix!!! devil
Da wird rumgelogen, dass der Schleim und die FALSCHHEIT nimmer auszuhalten is!
Es ist ein Wunder, dass die Frau derartige Verletzungen überhaupt zuerst überlebt hat! devil
Die muss "rüstig" gewesen sein, dass glaubst du nicht! Shocked
Ein junger Mann verprügelt wie ein Irrer eine 95jährige!!
Allein schon für einen simple Ohrfeige müßte man dieses unglaubliche la schon lebenslang wegsperren! devil
Aber was soll man sagen, außer nur sehr, sehr traurig und machtlos sowie stumm darauf deuten..?
http://www.forum-politik.at/t5405-im-kopf-eines-gutmenschen-oder-warum-heutige-richter-so-verbrecherfreundlich-sind
«Vielleicht haben die Richter so entschieden, weil meine Tante nur eine einfache alte Frau war.»
Das auch.
Es war ja "nur" eine alte Frau.
Und man "kann" doch einen wahrscheinlich Ausländer oder mindestens GEWALTTÄTER (68er sind voll geil drauf) nicht für einen niederträchtigen Mord so hart bestrafen, wie es sich gehört.
68er sind halt so.
Die gab´s auch in der Schweiz.


*nur langes und ehrlich trauriges Kopfschütteln*
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von fidelio777 am 15.10.12 14:52

Ich bin zu Hundertprouzent überzeugt, wäre es eine Dame des Adels oder eine bessergestellte Dame gewesen, wäre der Richterspruch anders ausgefallen.

Oder aber es könnte sein, dass er Täter einem sehr gutangesehenem Elternhaus entsammt. Es kann sein, dass es beim Täter wirklich um einen Schweizer handelt, da der Name Remo in der Schweiz sehr häufig anzutreffen ist.

Und so wie es beschrieben wurde könnte es sein, dass es sich um einen Täter aus sehr betuchtem Haus handelt.

Denn solche Täter werden gerne freigekauft von ihren Eltern.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Ist ein Menschenleben nur 550 Franken (660.00 Euro) wert?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten