Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Beitrag von politikjoker am 18.07.12 5:05

Neu weil LINKE davon nix wissen wollen und am Drogenkonsum nix finden:
Am weitesten verbreitet ist bei den 18- bis 39-Jährigen Cannabis...In Deutschland kamen 1331 Menschen durch den Konsum illegaler Drogen ums Leben. Das ist ein Rückgang um acht Prozent im Vergleich zu 2008. Das Durchschnittsalter eines Drogentoten beträgt Pfeiffer-Gerschel zufolge 36 Jahre...
Nimm die Drogen lange genug und du bist ein toter Mann.
FAKT! devil
"38-jährige Frau nach Drogenkonsum verstorben - 3. Drogentote im Bereich der Polizeidirektion Passau"...Bei der Obduktion der am 17.06.2007 im Stadtgebiet Passau verstorbenen 38-jährigen Frau wurde festgestellt, dass der Todesfall in einem kausalen Zusammenhang mit dem missbräuchlichen Konsum von Betäubungsmitteln steht. Im Körper der Toten konnte durch einen Drogentest THC nachgewiesen werden.
Auch wenns die Hanfgeilisten nicht wahr haben wollten: Ihr geliebtes Cannabis TÖTET.
Und zwar DIREKT und ohne Zweifel!
FAKT! devil
298 der Toten waren Männer, 52 Frauen. Das Durchschnittsalter lag bei 36 Jahren. Sorgen bereite ihm vor allem der häufig unbekümmerte Umgang Jugendlicher mit Cannabis, sagte der Minister.
Die von Lügen verblendeten Kinderchen geben sich das verharmloste Gift solangem, bis es sie glatt umbringt! devil
Hamburger Unfallfahrer rauchte regelmäßig Cannabis
Vier Menschen starben, weil ein 39-Jähriger an einer Hamburger Kreuzung die Kontrolle über sein Auto verlor. Vor Gericht sagte eine Toxikologin nun aus, der Mann habe Anti-Epileptika und Cannabis konsumiert. Beide Substanzen könnten die Fahrtüchtigkeit deutlich beeinträchtigen.
Hirn zerstört, Menschen umgebracht. Das macht Cannabis.
FAKT! devil
Und da alle VERLOGEN-schwachsinnig sagen, dass eh nix passieren kann, passiert dann halt sowas!
DESWEGEN!!! devil 121
Usw. affraid
Sucht man nach Cannabis Tote, kommt nicht viel.
Sucht man nach Cannabis Unfall, gibt´s plötzlich Mengen!!!


*dumme Typen aufklärend mit Blutvergießen*
Politik Joker

politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge: 7154
Alter: 43
Ort: Linz
Nationalität:
Anmeldedatum: 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Beitrag von politikjoker am 18.07.12 5:06

Hier zum Weiterbilden:
http://www.forum-politik.at/t3307-volks-verbrecher-sport-drogen-anbauen-fur-menschen-toten#105679
Hamburger Unfallfahrer rauchte regelmäßig Cannabis

Vier Menschen starben, weil ein 39-Jähriger an einer Hamburger Kreuzung die Kontrolle über sein Auto verlor. Vor Gericht sagte eine Toxikologin nun aus, der Mann habe Anti-Epileptika und Cannabis konsumiert. Beide Substanzen könnten die Fahrtüchtigkeit deutlich beeinträchtigen.


Hamburg - Der Verursacher eines tödlichen Verkehrsunfalls in Hamburg-Eppendorf hat offenbar regelmäßig Cannabis konsumiert. Eine Ende März 2011 entnommene Haarprobe lasse auf einen wöchentlichen bis täglichen Drogenkonsum vor dem Unfall schließen, sagte eine toxikologische Sachverständige vor dem Hamburger Landgericht. Zudem zeige eine Blutprobe eine therapeutische Dosis Anti-Epileptika auf. Beide Substanzen könnten die Fahrtüchtigkeit deutlich beeinträchtigen, sagte die Toxikologin.

Bei dem Unfall am 12. März 2011 waren der Schauspieler Dietmar Mues, seine Frau Sibylle, der Sozialwissenschaftler Günter Amendt und die Künstlerin Angela Kurrer gestorben. Der Angeklagte hatte nach dem Unfall zu Protokoll gegeben, in der Nacht zuvor einen Joint geraucht zu haben. Das allein komme als Unfallursache aber nicht infrage, sagte die Toxikologin. Es sei jedoch möglich, dass die Fahrtüchtigkeit bei paralleler Einnahme von Medikament und Droge verstärkt beeinträchtigt werde.

Dem Angeklagten wird fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft soll der 39-Jährige kurz vor dem schweren Unfall einen epileptischen Anfall gehabt haben. Dadurch habe er die Kontrolle über sein Auto verloren und sei mit mehr als 100 Stundenkilometern über eine rote Ampel auf eine Kreuzung gerast.

Das Gericht muss klären, ob der Unfall tatsächlich durch einen epileptischen Anfall ausgelöst wurde, und ob der Angeklagte von einem möglichen Anfall hätte wissen müssen.

Laut Anklage hatte der 39-Jährige zuvor bereits drei Unfälle verursacht - vermutlich nach Krampfanfällen. Nach einem Unfall war ihm vorläufig der Führerschein entzogen worden, er hatte ihn damals vor Gericht zurück erstritten.

Der Vater der Verlobten des Angeklagten sagte, er habe weder von epileptischen Anfällen noch von regelmäßiger Medikamenteneinnahme gewusst. Zudem habe er mit seinem Schwiegersohn in spe und seiner Tochter seit dem Unfall nie darüber gesprochen, wie und warum es dazu gekommen war. "Das Thema wird bei uns totgeschwiegen", sagte der 69-Jährige.

Die Verlobte des Angeklagten wollte nicht erneut vor Gericht aussagen. Am vergangenen Verhandlungstag hatte sie geschildert, von der angeblichen Epilepsie-Erkrankung ihres Verlobten nie etwas bemerkt zu haben. Der Arbeitgeber berichtete hingegen von wiederholten Krampfanfällen des Angeklagten.

Nach Ansicht seines Verteidigers leidet der Unfallfahrer nicht unter Epilepsie. Zwar habe der 39-Jährige schon vor dem Horror-Crash epileptische Anfälle erlitten, sagte der Anwalt. Daraus lasse sich seiner Ansicht nach aber nicht schließen, dass der Angeklagte auch tatsächlich Epileptiker sei. Die Vorsitzende Richterin nannte das Verteidigerverhalten "verwirrend".

Am Donnerstag sollen weitere Sachverständige gehört werden. Die Ärzte, die den Angeklagten nach dem Unfall behandelten, dürfen wegen ihrer Schweigepflicht nicht vor Gericht aussagen. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mann bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe. Mit einem Urteil wird nicht vor Ende Mai gerechnet.
Quelle



Bekiffter Berliner baut Unfall
Er hatte Cannabis geraucht, der Drogentest war positiv.
Sag ich doch! Unter Drogen fahrt es sich nicht gut, weshalb viele Autounfälle in Wirklichkeit Drogentote sind.

Bekiffter Berliner baut Unfall
Ein bekiffter Berliner fuhr auf glatter Fahrbahn zu schnell, baute im Harz einen Unfall.

Der Mann verursachte mit seinem Lieferwagen auf einer schneeglatten Straße im Harz einen Unfall mit einem Schwerverletzten.

Der 22-Jährige verlor am Montag auf der Bundesstraße 27 zwischen Braunlage und Bad Lauterberg wegen zu hohen Tempos im Schneematsch die Kontrolle über den Transporter. Der Wagen rutschte auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Lastwagen zusammen. Dessen 55 Jahre alter Fahrer aus Teistungen im thüringischen Eichsfeldkreis wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der 22-Jährige blieb unverletzt.

Er hatte Cannabis geraucht, der Drogentest war positiv.
http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/bekiffter-berliner-baut-unfall-article771111.html

Cannabis wird immer gefährlicher

Die NRW-Behörden warnen vor neuen Cannabis-Züchtungen, die immer stärker und damit gefährlicher werden. Insgesamt starben 2006 in Nordrhein-Westfalen 350 Menschen an Drogenkonsum, sagte Innenminister Ingo Wolf bei der Vorstellung des Drogenberichts.


Im vergangenen Jahr sind in Nordrhein-Westfalen 350 Menschen an Drogen gestorben – genauso viele wie 2005. Die meisten von ihnen seien bereits seit langer Zeit süchtig gewesen, sagte Innenminister Ingo Wolf (FDP) gestern in Düsseldorf. In vielen Fällen war ein Mix verschiedener Drogen die Todesursache. "Besonders risikoreich sind verunreinigte oder gestreckte Drogen, deren Wirkung von den Süchtigen nicht genau eingeschätzt werden kann."

298 der Toten waren Männer, 52 Frauen. Das Durchschnittsalter lag bei 36 Jahren. Sorgen bereite ihm vor allem der häufig unbekümmerte Umgang Jugendlicher mit Cannabis, sagte der Minister. Der Wirkstoffgehalt der Pflanzen habe sich durch neue Züchtungen in den vergangenen Jahren stark erhöht. "Ein Joint ist heute fünf Mal so intensiv wie vor zehn Jahren."

Die Polizei hat im vergangenen Jahr 57 illegale Hanfplantagen mit jeweils mehr als 100 Pflanzen entdeckt. Aus 100 getrockneten Pflanzen können vier Kilo Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von etwa 32.000 Euro gewonnen werden.

Landesweit stellten die Fahnder unter anderem 180 Kilo Heroin, rund 260 Kilo Kokain, 970 Kilo Marihuana und 290.000 Ecstasy-Tabletten sicher. "Der Drogenhandel im Grenzgebiet kann nur durch enge Zusammenarbeit mit allen europäischen Nachbarländern unterbunden werden", sagte Wolf.

In NRW waren im Jahr 2000 noch 505 Menschen an Rauschgift gestorben. Den niedrigsten Stand seit 1990 verzeichnete NRW 2004 mit 324 Toten. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) betonte, für die Bekämpfung des Problems sei das Netz ambulanter und stationärer Hilfsangebote von großer Bedeutung. So hätten die Mitarbeiter der Drogenkonsumräume im vergangenen Jahr in etwa 400 Fällen lebensrettende Maßnahmen für Süchtige eingeleitet.
Quelle

Am 19.06.07 meldete die Polizeidirektion Passau: "38-jährige Frau nach Drogenkonsum verstorben - 3. Drogentote im Bereich der Polizeidirektion Passau".
In dieser Pressemitteilung berichtet die Polizei, dass eine Frau aus zunächst ungeklärter Ursache verstorben sei. Eine spätere Obduktion habe aber ergeben, "dass die 38-Jährige nach Drogenkonsum verstorben ist. Im Körper der Toten konnte THC nachgewiesen werden."
Sehr geehrter Herr Wurth,
für Ihr Schreiben vom 12.07.2007 danken wir Ihnen.

Bei der Obduktion der am 17.06.2007 im Stadtgebiet Passau verstorbenen 38-jährigen Frau wurde festgestellt, dass der Todesfall in einem kausalen Zusammenhang mit dem missbräuchlichen Konsum von Betäubungsmitteln steht. Im Körper der Toten konnte durch einen Drogentest THC nachgewiesen werden. Die von Ihnen weiter erbetenen Obduktionsergebnisse können wir Ihnen leider aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen
Mader
Polizeioberrat
http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/250-in-bayern-gibt-es-cannabistote




Tote durch neuartiges Ecstasy: Cannabis-Konsum bleibt hoch
Die in Deutschland am Weitesten verbreitete illegale Droge ist Cannabis. Jeder Zweite, der zum ersten Mal die Suchthilfe aufsucht, konsumiert Cannabis. Nach neuesten Erkenntnissen steigt die Zahl der 18- bis 39-Jährigen, die mindestens einmal eine illegale Droge versuchten, leicht an. Experten warnen vor allem vor Gefahren durch neue synthetische Drogen.
Der Drogenkonsum von jungen Deutschen bleibt besorgniserregend. Fast jeder Zehnte der 18- bis 39-Jährigen hat im vergangenen Jahr mindestens einmal eine illegale Droge genommen. Dies geht aus dem Jahresbericht der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) hervor.

Am weitesten verbreitet ist bei den 18- bis 39-Jährigen Cannabis. Mit 9,3 Prozent liegt der Wert für 2009 um 0,1 Punkte höher als bei der letzten Erhebung 2006. "Die Verbreitung illegaler Drogen scheint aber insgesamt nicht zu steigen", sagte DBDD-Leiter Tim Pfeiffer-Gerschel. Rund vier Millionen Europäer würden täglich oder fast täglich Cannabis konsumieren, sagte Wolfgang Götz, der Chef der EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD).

Im vergangenen Jahr haben 9,9 Prozent der 18- bis 39-Jährigen illegale Drogen konsumiert. Bei der letzten Erhebung 2006 war der Wert um 0,3 Punkte niedriger. Von den 18- bis 64-Jährigen hat 2009 im Schnitt jeder Zwanzigste einmal zu einer illegalen Droge gegriffen.
Weniger Drogentote

In Deutschland kamen 1331 Menschen durch den Konsum illegaler Drogen ums Leben. Das ist ein Rückgang um acht Prozent im Vergleich zu 2008. Das Durchschnittsalter eines Drogentoten beträgt Pfeiffer-Gerschel zufolge 36 Jahre.

Der Drogen-Konsum ist dem Bericht zufolge ein Phänomen, das vor allem unter jungen Menschen verbreitet ist. 2009 nahmen im Schnitt 14 Prozent der unter 30-Jährigen Rauschmittel. Der Anteil bei den Älteren lag bei etwa 2 Prozent. "Die Konsumerfahrung bei Männern ist auf das Jahr gesehen fast doppelt so hoch wie bei Frauen", sagte Pfeiffer-Gerschel.

Die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans zeigte sich vor allem zufrieden mit den Konsumzahlen von Kokain, die in Deutschland "vergleichsweise niedrig" seien. Sie forderte, insbesondere die Verbreitung neuer synthetischer Drogen aufmerksam zu beobachten. So hätten neuartige Ecstasy-Tabletten weltweit und auch in Deutschland bereits zu Todesfällen geführt.
Neues Ecstasy

Die besondere Gefahr dieser Tabletten liegt demnach in der verzögerten Wirkung, die anders als bei den bisherigen Ecstasy-Tabletten erst nach etwa einer Stunde eintritt. Wird wegen der vermeintlich ausbleibenden Wirkung erneut eine Tablette eingenommen, kann dies zu Herzrhythmusstörungen, krampfartigen Anfällen, Atemlähmung und einem komatösen Zustand bis zu einem tödlichen Multiorganversagen führen. Laut Dyckmans gibt das Bundesgesundheitsministerium daher eine entsprechende Warnung heraus.

Bereits am Mittwoch hatte die EBDD die Zahlen für Europa vorgelegt. Demnach ist jeder fünfte Drogenkonsument, der sich in Europa in Behandlung begibt, älter als 40 Jahre. Die Behörde sieht auf die Gesellschaf eine Kostenlawine zurollen. Die Behandlung von Älteren sei teuer, weil sie besondere Therapien benötigen.
http://www.n-tv.de/panorama/Cannabis-Konsum-bleibt-hoch-article1911791.html

politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge: 7154
Alter: 43
Ort: Linz
Nationalität:
Anmeldedatum: 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Beitrag von bushi am 18.07.12 9:22

politikjoker schrieb:Nimm die Drogen lange genug und du bist ein toter Mann.
Auch wenns die Hanfgeilisten nicht wahr haben wollten: Ihr geliebtes Cannabis TÖTET.
Die von Lügen verblendeten Kinderchen geben sich das verharmloste Gift solangem, bis es sie glatt umbringt! Und da alle VERLOGEN-schwachsinnig sagen, dass eh nix passieren kann, passiert dann halt sowas!
Politik Joker
wenn man zuviel nimmt ist auch tödlich: alkoholsucht, zigarettensucht, medikamentensucht, freßsucht, naschsucht ............

bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge: 14479
Alter: 70
Ort: rotes Wien
Nationalität:
Anmeldedatum: 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Beitrag von politikjoker am 20.07.12 10:11

bushi schrieb:wenn man zuviel nimmt ist auch tödlich: alkoholsucht, zigarettensucht, medikamentensucht, freßsucht, naschsucht ............
Leider dauert mit den erwähnten Dingen der Selbstmord extrem lange und schädigt das Hirn lange nicht so extrem.
Außerdem schau ich mir an, wie du nur weil du mal ein bissl zuviel (Schokolade ) gegessen hast, wegen Halluzinationen u.ä. gegen die Wand fährst. teufel

Deiner Oberflächlichkeit beweist wieder mal deine Dummheit.

Bitte versuche nicht fanatisch GIFT zu verharmlosen. 88
Dadurch landest du nur wieder am Galgen des Spottes. lol!

Außerdem wissen wir ja, warum ihr LINKEN SuchtGIFT so fanatisch versucht, zu verharmlosen und die absolut TÖDLICHEN Folgen des Giftes versucht, wegzulügen:
http://www.forum-politik.at/t4158-sj-spoe-jugend-geheim-gruenen-drogen-bzw-marihuana-endlich-legalisieren

http://www.forum-politik.at/t4159-sj-sozialistischen-jugend-drogen-lieber-bekifft-ficken-als-besoffen-fahren

Vielleicht war ja sogar das eine unmittelbare Folgen vom LINKEN Drogenrausch..?
http://www.dailymotion.com/video/xl9hrg_keine-breaking-news-mordlustiger-facebook-hetzer-der-spo-sozialistischen-jugend-autobrand-terror-in_news

Wer weiß..... Suspect


*angewidert von LINKEN Aktivisten, die vertrottelte Jugend in den Tod schicken*
Politik Joker

politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge: 7154
Alter: 43
Ort: Linz
Nationalität:
Anmeldedatum: 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Beitrag von politikjoker am 14.12.12 4:56

Beinahe hätte es wegen Drogen wieder Tote gegeben:
http://www.forum-politik.at/t3934-bei-den-eidgenossen#119274

Danke an Fidelio777 fürs Ausgraben! dafuer

to continue..

politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge: 7154
Alter: 43
Ort: Linz
Nationalität:
Anmeldedatum: 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Beitrag von BunterKanzler am 14.12.12 8:42

Epileptiker sollten sowieso ihren Führerschein abgeben müssen.
Wieso hat der Typ überhaupt einen LKW fahren dürfen?

BunterKanzler
Schreiberling
Schreiberling

Männlich
Anzahl der Beiträge: 880
Alter: 49
Ort: Hintertupfing
Anmeldedatum: 17.09.12

Nach oben Nach unten

Re: Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Beitrag von politikjoker am 15.12.12 4:04

BunterKanzler schrieb:Epileptiker sollten sowieso ihren Führerschein abgeben müssen. Wieso hat der Typ überhaupt einen LKW fahren dürfen?
..Nach Ansicht seines Verteidigers leidet der Unfallfahrer nicht unter Epilepsie. Zwar habe der 39-Jährige schon vor dem Horror-Crash epileptische Anfälle erlitten, sagte der Anwalt. Daraus lasse sich seiner Ansicht nach aber nicht schließen, dass der Angeklagte auch tatsächlich Epileptiker sei. Die Vorsitzende Richterin nannte das Verteidigerverhalten "verwirrend"..
Ich würd mal schätzen, dass er gar kein Epileptiker is, sondern die Drogen sein Hirn zerstören - und er deswegen so seltsame Anfälle hat..


*schulterzuckend und schätzend*
Politik Joker

politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge: 7154
Alter: 43
Ort: Linz
Nationalität:
Anmeldedatum: 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Schluß mit den LÜGEN von den harmlosen DROGEN: Cannabis TÖTET!

Beitrag von politikjoker am 23.01.13 6:27

Ganz am Ende erfährt man, wieso jemand mit Waffen und ohne Kleidung rumläuft: Besoffen (also war´s eher n eigener Trottel) und zugekifft bzw. hat er Drogen genommen. Letzteres erklärt das auch: Kaputtes Hirn, halt. Nur ein Glück, dass er im Wahn keinen umgebracht hat... affraid
Ein nackter und bewaffneter Mann hat am Dienstag in Mödling einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Der alkoholisierte 38- Jährige hatte sich am Vormittag kurz vor Schulschuss in der Nähe einer Schule und eines Kindergartens aufgehalten. Rund 40 Polizisten rückten daraufhin aus, um den Mann schließlich rund zweieinhalb Stunden später in seiner Wohnung in Gewahrsam zu nehmen. Dort fanden die Beamten ein kleines Waffenlager, bestätigten die Behörden.
Gegen 11.15 Uhr ging bei der Mödlinger Polizei eine nicht alltägliche Anzeige ein: Im Osten der Ortschaft laufe ein nackter Mann mit einer Pistole auf der Straße herum, so der Inhalt der Meldung. Mehrere Polizeistreifen wurden daraufhin losgeschickt, bestätigte ein Beamter. Bei deren Eintreffen - knapp zwei Minuten nach Eingehen der Anzeige - fehlte von dem Mann jedoch jegliche Spur. Da zu diesem Zeitpunkt aber der Schul- bzw. Kindergartenschluss kurz bevorstand, habe man zur Sicherheit eine weiträumige Sperre für Fahrzeug- und Personenverkehr errichtet, hieß es.
Polizei forderte Spezialisten an

Der Verdächtige wurde schließlich in seiner Wohnung ausgeforscht und telefonisch kontaktiert. Da die Beamten davon ausgehen mussten, dass der 38- Jährige bewaffnet ist, und sich in der Wohnung nach seinen Angaben auch seine elf Jahre jüngere Freundin befand, deren Zustand unklar war, forderte die Polizei Spezialisten an. Diese verhandelten laut einem Bericht des ORF Niederösterreich an der Wohnungstür mit dem Mann. Die Verhandler brachten den 38- Jährigen schließlich dazu, freiwillig die Wohnung zu verlassen.
Verbotene Waffen in Wohnung gefunden

In den Räumlichkeiten wurden dann die Pistole, mit der der Verdächtige nackt durch die Straßen gelaufen sein soll, ein Luftdruckgewehr und eine verbotene Waffe, ein Gehstock mit zweigeteiltem Schaft, in dem eine Klinge verborgen ist, sichergestellt. Zudem fanden die Beamten Suchtmittelutensilien - sowohl der 38- Jährige, als auch seine 27- jährige Freundin standen laut Exekutive unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Ein Alkotest ergab bei dem Mann 1,6 Promille, bei der Frau gar 3,1 Promille Alkohol im Blut. Die beiden werden wegen Übertretungen nach dem Waffengesetz und wegen Suchtmittelkonsums angezeigt.
http://www.krone.at/Oesterreich/Nackter_Mann_lief_mit_Schusswaffe_durch_Moedling-Polizei-Grosseinsatz-Story-348523
Und natürlich kommt keiner auf die Idee, einen Süchtigen die Waffe wegzunehmen und ihn dann auch zur Entwöhnung ein paar Waffen in den Knast zu werfen..! devil
Wird er halt wohl echt mal wen abknallen müssen, dass mal wer sowas wenigstens in Erwägung zieht... devil

politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge: 7154
Alter: 43
Ort: Linz
Nationalität:
Anmeldedatum: 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Forenbefugnisse:
Sie können in diesem Forum nicht antworten