Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Militante Tschetschenen: "Emirat Kaukasus" in Österreich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Militante Tschetschenen: "Emirat Kaukasus" in Österreich

Beitrag von NoIslamInEurope am 09.07.12 21:54



unzensuriert.at 9 Juli 2012

Imam Shamil - das Vorbild des Emirates Kaukasus

Tschetschenien ist einer der Brennpunkte des islamischen Terrorismus, so viel ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass Österreich als Stützpunkt und Rückzugsgebiet für islamistische Tschetschenen dient

In Österreich verhältnismäßig verbreitet ist die salafistisch-terroristische Gruppierung "Emirat Kaukasus". Für viele der Extremisten ist es offenbar ein Leichtes, sich unter dem Deckmantel des Asyls in Österreich auf zukünftige Terroraktivitäten vorzubereiten.

Salafistische Asylanten?

In Österreich hat sich eine islamistische Szene entwickelt und etabliert. Hassprediger wie der deutsche Konvertit Pierre Vogel reisen in regelmäßigen Abständen nach Österreich, um in islamischen Vereinigungen und Moscheen Vorträge zu halten. Als Asylland ist die Republik sehr beliebt – vor allem unter Tschetschenen. Im europäischen Vergleich beherbergt Österreich eine der größten Gemeinden des kaukasischen Volkes. Unter den Asylsuchenden befinden sich nicht nur verfolgte Menschen, sondern auch Personen mit terroristischem Hintergrund. Das "Emirat Kaukasus", eine salafistisch ausgerichtete Terrororganisation, nutzt die Unbeschwertheit und Sorglosigkeit der Politik zu ihrem Vorteil. Europa dient als "Logistik- und Rekrutierungsraum", wie aus dem gestern präsentierten Verfassungsschutzbericht hervorgeht.

Terror angekündigt

Beim "Emirat Kaukasus" handelt es sich um eine salafistisch ausgerichtete Organisation. Ihr Oberhaupt ist der Islamist und Nationalist Doku Umarov. Ziel der Terrorgruppe ist es, im Nordkaukasus einen islamischen Gottesstaat auf der Grundlage des muslimischen Gesetzeswerkes – der Scharia – zu errichten. "Blut wird nicht mehr nur in unseren Städten fließen. Der Krieg wird in ihre Städte kommen", kündigte Umarov in einer Botschaft drohend an. Der Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Vereinigung im vergangenen Jahr offiziell als terroristisch eingestuft. Damit sei die Vorgangsweise Russlands im Kampf gegen die radikale Bewegung indirekt bestätigt worden, gab das russische Außenministerium in einer Stellungnahme bekannt:

Gemäß diesem Beschluss des UN-Sicherheitsrates haben UN-Mitgliedsländer unverzüglich Sanktionen gegen das Kaukasus-Emirat zu verhängen, darunter Konten der Organisation zu sperren und jegliche Hilfe für sie zu unterbinden.

Österreich ist trotz dieser Verpflichtung weitgehend untätig geblieben. Obwohl die Emiratsbrüder neben Russland und den USA auch Europa zum Feindbild erklärt haben. Das Gefahrenpotential der Islamisten lässt sich unter anderem aus der Anzahl der Opfer ihrer Aktivitäten erschließen: Allein im Jahr 2010 wurden 1.710 Bewohner des Kaukasus Opfer von Anschlägen.
avatar
NoIslamInEurope
Jungspund
Jungspund

Männlich
Anzahl der Beiträge : 144
Alter : 45
Ort : Frankfurt am Main
Nationalität :
Anmeldedatum : 19.09.11

http://www.youtube.com/user/NoIslamInEurope2?feature=mhee

Nach oben Nach unten

Die österreichischen Behörden haben keine rechtliche Handhabe.

Beitrag von Gotthelf am 16.07.12 7:48

NoIslamInEurope schrieb:

unzensuriert.at 9 Juli 2012

Imam Shamil - das Vorbild des Emirates Kaukasus

Tschetschenien ist einer der Brennpunkte des islamischen Terrorismus, so viel ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass Österreich als Stützpunkt und Rückzugsgebiet für islamistische Tschetschenen dient

In Österreich verhältnismäßig verbreitet ist die salafistisch-terroristische Gruppierung "Emirat Kaukasus". Für viele der Extremisten ist es offenbar ein Leichtes, sich unter dem Deckmantel des Asyls in Österreich auf zukünftige Terroraktivitäten vorzubereiten.

Salafistische Asylanten?

In Österreich hat sich eine islamistische Szene entwickelt und etabliert. Hassprediger wie der deutsche Konvertit Pierre Vogel reisen in regelmäßigen Abständen nach Österreich, um in islamischen Vereinigungen und Moscheen Vorträge zu halten. Als Asylland ist die Republik sehr beliebt – vor allem unter Tschetschenen. Im europäischen Vergleich beherbergt Österreich eine der größten Gemeinden des kaukasischen Volkes. Unter den Asylsuchenden befinden sich nicht nur verfolgte Menschen, sondern auch Personen mit terroristischem Hintergrund. Das "Emirat Kaukasus", eine salafistisch ausgerichtete Terrororganisation, nutzt die Unbeschwertheit und Sorglosigkeit der Politik zu ihrem Vorteil. Europa dient als "Logistik- und Rekrutierungsraum", wie aus dem gestern präsentierten Verfassungsschutzbericht hervorgeht.

Terror angekündigt

Beim "Emirat Kaukasus" handelt es sich um eine salafistisch ausgerichtete Organisation. Ihr Oberhaupt ist der Islamist und Nationalist Doku Umarov. Ziel der Terrorgruppe ist es, im Nordkaukasus einen islamischen Gottesstaat auf der Grundlage des muslimischen Gesetzeswerkes – der Scharia – zu errichten. "Blut wird nicht mehr nur in unseren Städten fließen. Der Krieg wird in ihre Städte kommen", kündigte Umarov in einer Botschaft drohend an. Der Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Vereinigung im vergangenen Jahr offiziell als terroristisch eingestuft. Damit sei die Vorgangsweise Russlands im Kampf gegen die radikale Bewegung indirekt bestätigt worden, gab das russische Außenministerium in einer Stellungnahme bekannt:

Gemäß diesem Beschluss des UN-Sicherheitsrates haben UN-Mitgliedsländer unverzüglich Sanktionen gegen das Kaukasus-Emirat zu verhängen, darunter Konten der Organisation zu sperren und jegliche Hilfe für sie zu unterbinden.

Österreich ist trotz dieser Verpflichtung weitgehend untätig geblieben. Obwohl die Emiratsbrüder neben Russland und den USA auch Europa zum Feindbild erklärt haben. Das Gefahrenpotential der Islamisten lässt sich unter anderem aus der Anzahl der Opfer ihrer Aktivitäten erschließen: Allein im Jahr 2010 wurden 1.710 Bewohner des Kaukasus Opfer von Anschlägen.


Die österreichischen Behörden haben keine rechtliche Handhabe, weil diese Gruppierung nicht terroristisch ist. Der Islam gehört übrigens seit dem frühen Mittelalter zu Europa, insbesondere auch zu Österreich.

Gotthelf
Frischling
Frischling

Männlich
Anzahl der Beiträge : 42
Alter : 87
Ort : l
Anmeldedatum : 07.07.12

Nach oben Nach unten

Re: Militante Tschetschenen: "Emirat Kaukasus" in Österreich

Beitrag von NoIslamInEurope am 16.07.12 12:15

selbst wenn der islam sich seit dem mittelalter in europa breit gemacht hat,heisst das noch lange nicht,dass man diese religion, die mit toleranz für andersdenkende nichts am hut hat,repektieren muss.ich bin kein rassist,[das muss man ja seit neusten immer dazu sagen]aber ich habe entschieden was gegen die islamisierung in europa.und die findet zweifelsohne statt.wer das leugnet ist anscheinend blind.
avatar
NoIslamInEurope
Jungspund
Jungspund

Männlich
Anzahl der Beiträge : 144
Alter : 45
Ort : Frankfurt am Main
Nationalität :
Anmeldedatum : 19.09.11

http://www.youtube.com/user/NoIslamInEurope2?feature=mhee

Nach oben Nach unten

Re: Militante Tschetschenen: "Emirat Kaukasus" in Österreich

Beitrag von bushi am 16.07.12 15:13

NoIslamInEurope schrieb:

Tschetschenien ist einer der Brennpunkte des islamischen Terrorismus, so viel ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass Österreich als Stützpunkt und Rückzugsgebiet für islamistische Tschetschenen dient

In Österreich verhältnismäßig verbreitet ist die salafistisch-terroristische Gruppierung "Emirat Kaukasus". Für viele der Extremisten ist es offenbar ein Leichtes, sich unter dem Deckmantel des Asyls in Österreich auf zukünftige Terroraktivitäten vorzubereiten.

Salafistische Asylanten?
wir sind ein freies und offenes Land, wir geben auch Mördern Asyl, wenn ihnen im Heimatland die Todesstrafe droht Twisted Evil
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Militante Tschetschenen: "Emirat Kaukasus" in Österreich

Beitrag von NoIslamInEurope am 16.07.12 18:37

bushi schrieb:
NoIslamInEurope schrieb:

Tschetschenien ist einer der Brennpunkte des islamischen Terrorismus, so viel ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass Österreich als Stützpunkt und Rückzugsgebiet für islamistische Tschetschenen dient

In Österreich verhältnismäßig verbreitet ist die salafistisch-terroristische Gruppierung "Emirat Kaukasus". Für viele der Extremisten ist es offenbar ein Leichtes, sich unter dem Deckmantel des Asyls in Österreich auf zukünftige Terroraktivitäten vorzubereiten.

Salafistische Asylanten?
wir sind ein freies und offenes Land, wir geben auch Mördern Asyl, wenn ihnen im Heimatland die Todesstrafe droht Twisted Evil


TOLERANZ und APATHIE sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft." (Aristoteles).

avatar
NoIslamInEurope
Jungspund
Jungspund

Männlich
Anzahl der Beiträge : 144
Alter : 45
Ort : Frankfurt am Main
Nationalität :
Anmeldedatum : 19.09.11

http://www.youtube.com/user/NoIslamInEurope2?feature=mhee

Nach oben Nach unten

Re: Militante Tschetschenen: "Emirat Kaukasus" in Österreich

Beitrag von politikjoker am 25.07.12 4:08

bushi schrieb:wir sind ein freies und offenes Land, wir geben auch Mördern Asyl, wenn ihnen im Heimatland die Todesstrafe droht Twisted Evil
...oder sie lügen, wie der Teufel, da ALLEN zuhause je nach Geschlecht Todesstrafe oder dauer-Vergewaltigung droht. lol!

1. Es ist statistisch unmöglich, dass ALLEN die Todesstrafe zuhause droht. Demnach müssen fast alle lügen.

2. Was machen wir eigentlich mit derartigen Schwerverbrechern..? devil
Sie könnten auch genausogut "nur" wegen ärgster Verbrechen gesucht werden, die auch bei uns ganz "normal" strafbar sind. Mord usw. .

3. Es müssen theoretisch alle Schwerstverbrecher sein, da niemand sonst x tausende Km zwischen sich und die Justiz zuhause bringen muss.
Der Nachbar reicht offenbar nicht, da da wohl noch das Heimatland veilleicht zugreifen könnte. teufel
Müssen daher logischer weise unglaublich arge Schwerstverbrecher sein, wenn sie über den halben Erdball zu uns fliehen müssen.

Oder:
Sie sind einfach nur geldgierig und haben keinen Bock mehr, zu arbeiten:
http://www.forum-politik.at/t2436-asylanten-der-luxusurlaub-ist-nicht-genugstaatliche-kosten-eines-asylanten-nachgerechnet

Bist krank, wirst gratis gesund gepflegt.
Bist hungrig, kriegst gratis was zu essen.
Bist durstig, wird dir zu Trinken gegeben.
Magst schlafen, kriegst gratis Unterkunft
Es soll dir auch nicht an Transportmittel, Taschengeld, Kinderversorgung usw. mangeln.

Und das alles lebenslang, wenn du nur willst.
Solange du allen sagst, dass daheim dich wer killen will, darfst du nicht aus dem Schlaraffenland ausgeschlossen werden.
..Fremde ohne Aufenthaltsrecht und..Fremde ohne Aufenthaltsrecht, über deren Asylantrag rechtskräftig negativ abgesprochen wurde, die aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht abschiebbar sind
http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/SID-61173183-9AA12325/ooe/hs.xsl/26904_DEU_HTML.htm
*unglaublich, aber wahr*
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Militante Tschetschenen: "Emirat Kaukasus" in Österreich

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten