Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Warnung vor Scientology-Werbung an Schulen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Warnung vor Scientology-Werbung an Schulen

Beitrag von fidelio777 am 29.03.12 15:57

So, damit wir andere auch warnen können. Die Scientologen sind wieder mal unterwegs um neue Mitglieder zu gewinnen.

Und wohin gehen sie?

Ganz klar an die schwächsten.

Warnung vor Scientology-Werbung an Schulen


Unterrichtsmaterial der religiösen Bewegung Scientology ist in den vergangenen Tagen ungefragt an Schulleiter in Klagenfurt geschickt worden. Schulreferentin Vizebürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) warnt vor dem Werbematerial, es handle sich um Manipulationsversuche.


Kürzlich langten in Klagenfurter Schulen die Werbepäckchen ein, darunter auch in einer Klagenfurter Volksschule, die das Schulamt informierte. Das Paket beinhaltet zwei DVDs mit dem Titel „Der Weg zum Glücklichsein“.

Sowohl im Begleitschreiben als auch auf der DVD wird Ron Hubbard, Gründer der Glaubensgemeinschaft Sientology, zitiert. Weiters wird empfohlen, die DVD für Präsentationen an der Schule zu verwenden und sie der Schulbibliothek verfügbar zu machen. Zusätzlich wird ein Ausbildungspaket angeboten, um diese Prinzipien zur Lösung von Lebensproblemen im Klassenzimmer unterrichten zu können.

Mathiaschitz: „Hat in Schulen nichts verloren“

Die Werbepakete seien „mit höchster Vorsicht zu genießen“, warnte Mathiaschitz am Montag. Die Inhalte seien keine pädagogischen Konzepte, sondern würden das Ziel verfolgen, Menschen zu manipulieren und abhängig zu machen. Mathiaschitz: „Dieses Gedankengut hat in Schulen nichts verloren.“ Sie informierte bereits die Bezirksschulinspektorin und bat, alle Schulleiter vor ähnlichen Paketen zu warnen.

Bereits in der Vergangenheit gab es ähnliche Schreiben an österreichischen Schulen. Diese Schreiben wurden als Rekrutierungsversuch junger Menschen für die Sekte eingeschätzt.

Quelle: http://kaernten.orf.at/news/stories/2526444/

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten