Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Da verbirgt sich wohl ein heftiger Zündstoff dahinter.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Da verbirgt sich wohl ein heftiger Zündstoff dahinter.

Beitrag von fidelio777 am 15.07.11 9:15

Bin ja mal gespannt wie lange es dauern wird, bis sich die Ersten nicht christlichen Glaubensrichtungen melden um diesen Vorschlag als reine Diskriminierung anzuprangern.
Dass sich die Gewerkschaften dagegen wehren ist ganz klar.

Die nächsten die kommen sind die Moslems.


Feiertagszuschlag nur für Christen: Gewerkschaft dagegen


Die Wirtschaftskammer erteilte heute dem Vorschlag Hermann Talowskis, christliche Feiertage nur noch für Christen arbeitsfrei zu halten, eine klare Absage. Eine Abschaffung des Feiertagszuschlags für aus der Kirche Ausgetretene komme nicht in Frage.


Dem Vorstoß des steirischen Wirtschaftskämmerers Hermann Talowski, wonach nur mehr Christen die Feiertagszuschläge für Arbeit an christlichen Feiertagen erhalten sollten, wurde heute von Gewerkschaftsseite eine Absage erteilt. Auch in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) kann man sich eine Differenzierung der Zuschläge nach religiösem Bekenntnis schwer vorstellen, verweist aber auf den großen Lohndruck für Betriebe.

Talowski, Obmann der Sparte Handwerk und Gewerbe, hatte gegenüber der "Woche", ein Titel der Regionalmedien Austria (RMA), seine Unzufriedenheit damit geäußert, dass auch Menschen ohne religiöses Bekenntnis die Feiertagszuschläge erhalten. Er wolle dies über einen Passus in den Kollektivverträgen ändern. "Wenn jemand sein religiöses Bekenntnis ablegt, dann soll er auch das Anrecht auf Feiertagszuschläge verlieren", fordert Talowski.

"Lohnkürzungs-Vorstoß"

Von Gewerkschaftsseite kam prompt Ablehnung gegen den "Lohnkürzungs-Vorstoß", wie es Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) ausdrückte: "Dieser absurde Vorstoß kann wohl nur mit der sommerlichen Hitzewelle erklärt werden. Feiertage gelten für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Eine Abschaffung des Feiertagszuschlags für aus der Kirche Ausgetretene kommt nicht in Frage", so Wimmer. Einige Wirtschaftsvertreter würden sogar "wenn der Wirtschaftsmotor brummt" den Menschen Lohn wegnehmen wollen. Die PRO-GE wolle bei der kommenden Herbstlohnrunde deutliche Lohnzuwächse für die Beschäftigten einfordern, kündigte Wimmer an.

Grundsätzliches Verständnis für Talowski gibt es in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), weil der Lohndruck für arbeitsintensive Branchen und Kleinbetriebe schon so groß sei und weil an Feiertagen manche Kollektivverträge "überschießende Zuschläge" vorsähen, sagte der stellvertretende Abteilungsvorstand für Sozialpolitik, Rolf Gleißner, auf Anfrage zur APA. Der Vorschlag stoße aber wohl auf politische und rechtliche Hürden, weil das Arbeitsruhegesetz allen Arbeitnehmern gleichermaßen den Anspruch auf Feiertagsruhe gebe. "Es wäre rechtlich sicher problematisch, wenn hier ein Kollektivvertrag trotzdem differenzieren würde", gibt Gleissner zu bedenken.

Aus der Politik erteilt der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz dem Vorschlag eine deutliche Absage: Die Wirtschaftskammer habe sich mit der Idee eines "Heiden-Malus" wieder ins Sommerloch begeben. "Feiertage sind gesetzlich festgelegt und haben für alle Arbeitnehmer zu gelten, egal ob sie katholisch, evangelisch, ohne Kirche gläubig oder Agnostiker sind", so Grosz in einer Aussendung. "Die Kammer soll sich mit dieser Schnapsidee sofort wieder ins Sommerloch begeben und sich um die echten Probleme der Unternehmer kümmern".

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/allgemein/jobkarriere/2785405/feiertagszuschlag-nur-fuer-christen-gewerkschaft-dagegen.story

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Da verbirgt sich wohl ein heftiger Zündstoff dahinter.

Beitrag von bushi am 15.07.11 9:39

fidelio777 schrieb:
Die nächsten die kommen sind die Moslems........
......und danach kommen die "Pastafaristen" Laughing (siehe Allerlei-Beitrag "Ein Nudelsieb ist religiöse Kopfbedeckung")
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Da verbirgt sich wohl ein heftiger Zündstoff dahinter.

Beitrag von fidelio777 am 15.07.11 14:15

bushi schrieb:
fidelio777 schrieb:
Die nächsten die kommen sind die Moslems........
......und danach kommen die "Pastafaristen" Laughing (siehe Allerlei-Beitrag "Ein Nudelsieb ist religiöse Kopfbedeckung")

Yeah, die neue Welle mag kommen. Aber bitte dann mit Sahne. lol!

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Da verbirgt sich wohl ein heftiger Zündstoff dahinter.

Beitrag von politikjoker am 15.07.11 16:39

@Thema
Außerdem würde das gar nicht funktionieren.

Müßten plötzlich an gewissen Tagen nur mehr Moslems & co arbeiten, ist die Firma faktisch kopflos, da davon so gut wie 0 höhere Stellen besetzen.
http://www.forum-politik.at/t3034-spo-migranten-im-job-oft-uberqualifiziert-verlogenste-propaganda-seit-nazis

Das heißt, die Moslems würden zwar kommen, aber sie könnten eher nix machen.

Abgesehe davon ginge das aber so oder so nicht!
Die Moslems grölen sofort bis zum Mond...

"DISKRIMINIERUNG!!!!"

...und die Idee is vom Tisch!


*Märchenland is abgebrannt*
Politik Joker

P.S.: Denn:
http://www.forum-politik.at/t3217-moslem-asylanten-gewalt-internationalschuld-is-nur-ihre-diskriminierung

Da isses ja wohl völlig klar, daß du keine Chance hast, die zum Arbeiten zu kriegen, wenn Christen frei haben!!!
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Da verbirgt sich wohl ein heftiger Zündstoff dahinter.

Beitrag von fidelio777 am 20.07.11 15:40

Und genau das wäre das was kommen würde. Dieser Vorschlag ist überhaupt nicht durchdacht. Einfach mal so los geplappert um im Geschräch zu bleiben.

Es liegt ja auf der Hand, dass dann noch andere religiöse Gruppen kommen würden und sagen: "He wir wollen auch Frei an einem Feiertag unserer Religion."

Auf einmal würde es Feiertage geben die man noch gar nie gehört hat, geschweige denn davon wissen.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Da verbirgt sich wohl ein heftiger Zündstoff dahinter.

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten