Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Deutschland: Islamisierung vergiftet: Verdorbene Gammelfleisch Döner Spieße abgefangen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Deutschland: Islamisierung vergiftet: Verdorbene Gammelfleisch Döner Spieße abgefangen

Beitrag von politikjoker am 14.07.11 17:10

* Bulgare kutschiert wohl 100% verdorbenes Dönerfleisch beinahe in den Handel, wo es wahrscheinlich bei den moslemischen und deutschen Kunden (Deutsche essen ja gerne den - ind meinen Augen - unappettitlichen Fleischhaufen - umgekehrt siehst kaum Moslems in unseren Restaurants) für Lebensmittelvergiftungen und wer weiß was noch an schlimmen Dingen gesorgt hätte. 95

* Auto war weder wirklich für den Verkehr tauglich (!), noch hätte es überhaupt Fleisch transportieren dürfen, da die Klimaanlage kaputt war

* Illegale Nutzung eines im Ausland zugelassenen Lieferfahrzeuges für eine in Deutschland ansässige Firma - also auch noch in dieser Beziehung ein Straftäter

* Die Kunden hätten diese grausige Ausgeburt der Unhygiene sicher gegessen, da ja Döner extra stark gewürzt wird.
Etwas, was schon vor Jahren aufgeflogen ist.
Also auch wieder KEIN Einzelfall:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,436828,00.html
=> Besonders lesenwert, da die Türken da sofort logen, daß sich die Balken bogen.

http://www.focus.de/finanzen/news/gammelfleisch_aid_131178.html
=> Weite Verbreitung der Grauslichkeit

http://www.faz.net/artikel/C30857/bayern-tonnenweise-gammelfleisch-bei-doener-lieferanten-entdeckt-30204010.html
=> Tonnenweise Gammelfleisch, seit 4 Jahren (!!!) 121 verdorben!


*Gott is mir schlecht, obwohl ich das Zeug rein aus optischen Gründen niemals anrühre*
Politik Joker
KÖLN - Wären diese Dönerspieße tatsächlich in den Handel gelangt, hätte der Imbisskunde neben Lamm und Hähnchen womöglich noch eine dritte Alternative gehabt: Made. Die zehn Fleischspieße, die Polizisten am Dienstagvormittag in Mülheim in einem VW-Transporter fanden, waren bereits angetaut – kein Wunder bei einer defekten Kühlanlage und 28 Grad Außentemperatur.

Gegen 10.30 Uhr war den Beamten der Lieferwagen am Wiener Platz aufgefallen. Das Auto war sichtlich heruntergekommen, es trug bulgarische Kennzeichen. Die Polizisten hielten den Fahrer an. Im Laderaum lagen in roten Plastikkisten zehn Dönerspieße, eingewickelt in Folie und mit einem Gesamtwert von 500 Euro. „Ein übler Anblick für die Kollegen“, sagte Polizeisprecher Christoph Gilles und sprach von „lebenden Dönerspießen“. Die Ware hätte eigentlich tiefgekühlt sein müssen.

Zugelassen war der Transporter auf eine Firma in Bulgarien. Der 30-Jährige Fahrer gab allerdings an, er sei ein Zwischenhändler, sein Firmensitz befinde sich in Köln-Longerich. Ob das stimmt, ist noch unklar. Außerdem behauptete der 30-Jährige Euskirchener, die Spieße seien für einen Döner-Imbiss in Mülheim und für weitere Geschäfte in Bonn bestimmt gewesen. Auch diese Angaben sind noch unbestätigt. Fest stand dagegen schnell, dass der VW nicht verkehrstauglich ist. Ein Sachverständiger des Tüv in Buchheim bestätigte die Einschätzung der Polizisten und legte das Fahrzeug still. „Der Wagen verlor Öl und hatte Mängel an der Bremsanlage, der Hinterachse und an tragenden Rahmenteilen“, berichtete Gilles. Außerdem sei die Nutzung eines im Ausland zugelassenen Lieferfahrzeuges für eine in Deutschland ansässige Firma nicht zulässig.

Mit einem Ersatzauto musste der 30-Jährige die Dönerspieße zu einer Entsorgungsfirma auf dem Großmarktgelände bringen. Unter Aufsicht eines Mitarbeiters vom städtischen Umwelt- und Verbraucherschutzamt wurde die Ware vernichtet.

Außer seinem Einnahmeausfall und den Kosten von 31 Euro für die Entsorgung muss der Fahrer ein Verwarngeld von 35 Euro zahlen wegen Verstoßes gegen die Transporthygiene. Hinzu kommen 97 Euro Verwaltungsgebühr und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige der Polizei.
http://sosheimat.wordpress.com/2011/07/13/lebender-doner/
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten