Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Merkel Deutschland: Roma besetzen "parlamentarisch immun" Haus & leben im Müll & Urin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Merkel Deutschland: Roma besetzen "parlamentarisch immun" Haus & leben im Müll & Urin

Beitrag von politikjoker am 07.07.11 14:33

* "Parlamentarische Immunität" ist natürlich nur symbolisch zu verstehen, da ihnen bei ihrem illegalen Treiben keiner was anhaben kann, da nicht strafbar.
So stehen Straftäter glatt über dem Gesetz!

* Wir erinnern uns:
http://www.forum-politik.at/t4204-merkel-deutschland-wilde-roma-besetzen-mit-parlamentarischer-immunitat-wohnungen-versauen-diese

* Wir erinnern uns nochmal (!) devil
http://www.forum-politik.at/t4205-salzburg-wilde-roma-bettelbande-versaut-haus-randaliert

Und diesmal gibts drin zu "erleben"

* Drogen und fröhliches Gespritze neben kleinen Kindern

* Minderjährige Kinder im fettesten Dreck

* Minderjährige Kinder unhygienisch und unverantwortlich zwischen Urin & Müll

* Alle hausen, wohnen und essen mitten im Müll und Urin

* Roma sind aggressiv und Jugendamt traut sich nur mit Polizei rein
Usw.

*verschlägt der Ekel über diese dreckige Abartigkeit weitere Sprache*
Politik Joker
Zustände wie in der dritten Welt – die Realität im Dortmunder Norden
Wer in den letzten Wochen die örtlichen Nachrichten verfolgt hat, fühlte sich unweigerlich an Bilder aus sogenannten Entwicklungsländern erinnert – doch tatsächlich stammen Fotos von Müllbergen, mit Urin und Drogenbesteck übersähten Treppenhäusern oder im Haus herumlaufenden Ratten aus der nördlichen Dortmunder Innenstadt.

Ende Januar wurde ein Haus in der Nähe des Nordmarkts geräumt, in dem aus Osteuropa stammende Zigeuner unter widrigsten Bedingungen lebten. Unter Anderem lebten dort minderjährige Kinder mit Drogenabhängigen zusammen, die sich im Hausflur ihre Spritze setzten und sogar das Jugendamt nur mit Polizeiunterstützung in das Gebäude hinein konnte, da mit Angriffen der Bewohner zu rechnen war. Vorgestern wurde eine weitere Hausräumung an der Münsterstraße bekannt, wo etwa 50 Zigeuner auf engstem Raum mit lediglich einer Toilette und ohne fließendes Wasser hausten. Bei den beiden kürzlich geräumten Häusern handelt es sich um keine Einzelfälle, denn seit längerem siedeln sich in der Nordstadt insbesondere Zigeunerfamilien an, die im Zuge der EU-Osterweiterung unbeschränkte Reisemöglichkeiten und Aufenthaltsrechte erhalten.

Erst heute wurde bekannt, dass am Dortmunder-Hafen ein Haus existiert, in welches rumänische Zigeuner im August 2010 eingedrungen sind und seitdem ohne Erlaubnis des Hausbesitzers dort leben. Auch um anfallende Kosten wie Strom, Gas und Wasser brauchen sich die Bewohner nicht zu sorgen: Da es bisher unmöglich war, die Leitungen im Haus zu kappen, bleibt der Besitzer auf den Kosten sitzen und sponsort Eindringlingen in sein Haus unfreiwilligerweise ein sorgloses Leben. Dieser hatte ursprünglich geplant, sein Haus zu renovieren, was allerdings durch die neuen Bewohner verhindert wird, da sich Handwerker nicht hinein trauen. Obwohl der Besitzer vor dem Dortmunder Landgericht eine einstweilige Verfügung zur Hausräumung erwirkt hat, sehen sich Stadtverwaltung und Polizei offensichtlich nicht in der Lage, diese auch durchzusetzen.

Hier zeigt sich, dass bereits zum jetzigen Zeitpunkt rechtsfreie Räume geschaffen sind und diese eine immer weitere Ausbreitung finden. Während momentan Brennpunkte auf wenige Stadtteile beschränkt sind, expandiert das Problem ab Anfang April auch nach Lütgendortmund in die Siedlung „Grevendicks Feld“, wo nach dem Willen der lokalen Politiker ein Asylheim errichtet werden soll. Wie soll es dort aussehen, wenn die Polizei bereits vor 50 Zigeunern kapituliert, während das geplante Heim in Lütgendortmund 150 Asylanten beherbergen soll?
http://infoportal-dortmund.net/2011/02/04/zustande-wie-in-der-dritten-welt-%E2%80%93-die-realitat-im-dortmunder-norden/
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten