Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Wien: Magistrat als Brutstätter menschlicher Grausamkeit & Bösartigkeit vs Enten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wien: Magistrat als Brutstätter menschlicher Grausamkeit & Bösartigkeit vs Enten

Beitrag von politikjoker am 05.05.11 1:23

Da bleibt einem echt der Atem weg, liest man die kranken Ideen von Beamtinnen (!) des Magistrates in Wien.

Sowas Gemeines und Bösartiges hast ja schon lange nimmer gesehen! affraid

Es muß wirklich ein erz-GUTMENSCH da drin sitzen - also jemand, der absolut und hoffnungslos geistesgestört ist!
http://www.forum-politik.at/t3522-gutmenschen-xxxxxxxxxxxx

Wie durchgeknallt und böse muß man eigentlich sein, um ganze, friedliche Enten-Familien (!) derart brutal und richtiggehend haßerfüllt regelrecht massakrieren und metzeln zu wollen..???
Was hat die Dame eigentlich ursprünglich gelernt..?
Metzgerin..?
Ist es eine umgeschulte Fleischhauerin, die ihre kranken und völlig sinnlos-bösen Tötungsfantasien mit der Macht des Magistrates Wien "ausleben" möchte..?? 121

Diese Fragen stellen sich jedenfalls einen, liest man diese Brutalitäten gegen völlig harmlose Tiere, die nicht mal wie z.B. Tauben Massen oder Ratten SChaden anrichten können:
jegliches Grün ..roden. Und der Entenmutter damit jedes schützende Nest rauben.

...durch die Vernichtung aller Flora sollen alle Enteneier entdeckt und die Jungen sogleich in ihrem Dottersack mittels Giftspritze hingerichtet werden...

.."alle Mitarbeiter des Hauses" zur Entenjagd animieren und treibt zur Eile an:..."Nehmt dem Vogel die Eier weg – und schiebt ihm Gips- , Kalk oder Plastikeier unter."
Und diese BOSHAFTE, MANISCHE und KRANKE Scheiße aus der Feder einer Frau!!!

Das verstehe ich als Mann überhaupt nicht - und ich bin hier wirklich nicht für meine "Feinfühligkeit oder gar Nettigkeit" berühmt. 107

Das is purer HAß!!! affraid
Sinnlos und BÖSE!! 95

confused WARUM NUR ???? confused

*entsetzt und angeekelt von offenbar GUTMENSCH Gemeinheit kombiniert mit GRAUSAMKEIT einer schrecklich gefühllosen TIERQUÄLERIN*
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Wien: Magistrat als Brutstätter menschlicher Grausamkeit & Bösartigkeit vs Enten

Beitrag von politikjoker am 05.05.11 1:26

Es liest sich wie ein schlechter Horror-(Tier-)Roman – und ist doch grausame, herzlose Realität. Ausgerechnet im Gesundheitsministerium, das auch für die Tierschutzagenden verantwortlich ist, wird zur Tötung einer dort im Innenhof lebenden Entenfamilie aufgerufen. Zunächst wurde der Vogelmutter – auf Beamtenbeschluss – jedes schützende Nest genommen. Jetzt sollen ihre schlüpfbereiten Küken durch eine Todesspritze in den Dottersack getötet werden.Sie waren und sind die Lieblinge der allermeisten Ministeriums- Mitarbeiter. "Der Mama und ihren Babys zuzusehen hat uns ein Stück verlorener Natur in die graue Stadt gebracht. Jetzt sollen weitere Küken wie Ungeziefer vertilgt werden", schildert eine Beamtin.

Doch eine Magistra Doktor (Name der Redaktion bekannt) sieht das offenbar anders. In einem erschreckenden, herzlosen Schreiben, das der "Krone" vorliegt, ruft die Mitarbeiterin von Minister Alois Stöger in grausamen Details zur Vernichtung der Brut auf. Schritt eins des Plans, der wohl nur einem eiskalten Bürokraten einfallen kann: jegliches Grün im Innenhof des Ministeriumsgebäudes nebst der Wienfluss- Donaukanal- Mündung in der Radetzkystraße roden. Und der Entenmutter damit jedes schützende Nest rauben.
"Nehmt dem Vogel die Eier weg"

Doch die Akademikerin hat noch mehr im Sinne. Denn durch die Vernichtung aller Flora sollen alle Enteneier entdeckt und die Jungen sogleich in ihrem Dottersack mittels Giftspritze hingerichtet werden. "...die allfällig gefundenen Bruteier in die Abt. II/B/11 zu bringen, wo sie von der Kollegin durch fachgerechtes Injizieren entsprechender Mittel in den Dottersack getötet werden können", so der genaue Wortlaut ihrer Tötungsanleitung.

Zudem will die Beamtin offenbar "alle Mitarbeiter des Hauses" zur Entenjagd animieren und treibt zur Eile an: "Denn die Vögel haben bereits mit dem Brüten begonnen." Ihr perfider Aufruf: "Nehmt dem Vogel die Eier weg – und schiebt ihm Gips- , Kalk oder Plastikeier unter."
http://www.krone.at/Oesterreich/Beamtin_zieht_mit_Toetungsplan_gegen_Enten_zu_Felde-Tiere_im_Ministerium-Story-259904
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten