Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Övp Spindelegger verschenkt 70 Millionen Österreich Steuergeld an Salafisten Moslems

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Övp Spindelegger verschenkt 70 Millionen Österreich Steuergeld an Salafisten Moslems

Beitrag von politikjoker am 07.04.11 16:35

* Offiziell ist es ein Kredit - aber allen bei Verstand is klar, daß Moslems weder Geld zurückzahlen, noch es was bringt, ihnen Geld zu geben.
Es wird nur vergeudet und verteilt, bis nix mehr da ist.
Das Ergebnis ist Krieg, Korruption, Gewalt usw. - jedenfalls alles, nur sicher nix Sinnvolles!!! devil
* http://www.forum-politik.at/t3453-kosovo-wo-moslems-da-betrug-verdacht-auf-mord-totschlag (+weiterführende Links)
* http://www.forum-politik.at/t3850-linke-lugen-marchen-propaganda-armer-auslander-mus-schwerverbrecher-werden-sonst-verhungert-er
=> Siehe Bild drin. DIE können garnix zurück zahlen, da alles verballert! devil

* Salafisten dürfen gar nix den Ungläubigen zurück zahlen, da wir der Teufel sind.
Wissen sie aus dem Koran:
http://www.forum-politik.at/t3871-tirol-volksverhetzung-gotteslasterung-ok-sofern-es-moslems-machen
Die Islamisten haben auch schon erste Erfolge errungen...neuen Verfassung heißt es, die Scharia sei die "Hauptquelle der Gesetzgebung"... Zudem sollen schon 3000 ägyptische Salafisten aus Afghanistan wieder in ihre Heimat zurückgekehrt sein.

* Österreich hat zuwenig Geld - und nicht zuviel!!! devil devil
Was fällt diesem größenwahnsinnigen Dummy eigentlich ein..?? devil
http://www.staatsschulden.at

* Was soll uns das bitte bringen, wenn wir mitten in ein Kriegsgebiet investieren, das von uns aus gesehen am la der Welt liegt und uns eigentlich nicht
interessiert..??? devil
Besonders, wenn dort die bösen Moslems, die uns hassen, wie die Pest, schon tw. die Macht ergriffen haben..??? confused

devil DAS IST KEINE POLITIK, devil
devil DAS IST WAHNSINN KOMBINIERT MIT DUMMHEIT! devil

WÄHLT-NICHT-LINKS(övp gehört auch ganz klar zur Chaostruppe der Dummys), wollt ihr nicht, daß Geld in Millionenhöhe (!) SINNLOS bösen Moslems geschenkt wird, das wir nicht mal haben!!! devil

Wir haben nur Schulden, die sogar noch unsere Kindeskinder zum Abzahlen "verfluchen"! devil
Schon heute!!!!

Und die durchgeknallten LINKEN (SpÖvpG) schmeißen IMMER NOCH GESTÖRT das Geld raus bzw. ÖSTERREICHS BÜRGER VERACHTEND schenken sies dem AUSLAND für den Krieg!!! devil

*könnte hier einen Roman bestehend nur aus Beschimpfugen schreiben, jedoch ist der leider nicht druckreif*
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Övp Spindelegger verschenkt 70 Millionen Österreich Steuergeld an Salafisten Moslems

Beitrag von politikjoker am 07.04.11 16:39

Spindeleggers Ägypten-Mission
Aufbruchstimmung überall: Außenminister Spindelegger kam mit Hilfsangeboten in die post-revolutionäre Hauptstadt Kairo. Egypt 2011 - restart" ist in Kairo auf vielen riesigen Tafeln zu lesen. Und so ist auch die Gefühlslage: Aufbruchstimmung überall. Doch wohin geht die Reise? Die Ära von Machthaber Hosni Mubarak ist vorbei - die abgefackelte Zentrale seiner Partei am Nilufer gleicht einem Mahnmal dieser bleiernen Jahre. Das Neue wird nur schemenhaft sichtbar.

In dieser Umbruchphase traf Außenminister Michael Spindelegger am Dienstag in Kairo seinen ägyptischen Kollegen Nabil el-Arabi. Mit im Gepäck ein Kredit zu Vorzugskonditionen in der Höhe von 70 Millionen Euro: "Wir wollen Ägypten in diesem Prozess begleiten und bieten auch unsere Expertise in Gesetzgebungsfragen an, vor allem, was die Religions- und Medienfreiheit anbelangt." Ägypten könnte zu einem "Modell für den gesamten arabischen Raum werden", so Spindelegger.

Im Gespräch mit den beiden ägyptischen Präsidentschaftskandidaten Amr Mussa und Mohammed ElBaradei zeigte sich letzterer aber zunächst skeptisch: "Alles ist sehr durcheinander derzeit, und alles geht viel zu schnell. Man kann nicht eine Demokratie in sechs Monaten aufbauen (im September sollen Parlamentswahlen stattfinden, Anm.)". Die Lage sei äußerst instabil, "das trifft auch die Wirtschaft und den Tourismus"."Ich bin dennoch zu 70 Prozent zuversichtlich, dass wir einer demokratischen Gesellschaft entgegengehen", sagt der Menschenrechtsaktivist und Anwalt Hafez Abu Saeda, "aber es gibt zwei Bedrohungen: Die eine durch das Militär, das seine Macht vielleicht nicht abgibt.
Und die andere durch die Islamisten." Seien es Muslimbruderschaft oder die noch radikaleren Salafisten - sie sind bestens organisiert und erhalten regen Zulauf. Die Begründung von ElBaradei dafür: "Die Leute haben die Identifizierung mit dem
Staat unter Mubarak verloren und landeten bei der Religion."

Die Islamisten haben auch schon erste Erfolge errungen. Im Artikel II der jüngst von der Bevölkerung per Referendum angenommenen neuen Verfassung heißt es, die Scharia sei die "Hauptquelle der Gesetzgebung". Das lässt bei vielen Ägyptern die Alarmglocken schrillen. Zudem sollen schon 3000 ägyptische Salafisten aus Afghanistan wieder in ihre Heimat zurückgekehrt sein.

Aus diesen Gründen sind die Kopten äußerst beunruhigt. Nach wiederholten Angriffen auf diese bis zu zehn Millionen Ägypter umfassende christliche Minderheit sprach deren Oberhaupt, Papst Shenouda, vor österreichischen Journalisten von "Fanatikern, die manchmal außer Kontrolle sind".

Spindelegger zeigte sich besorgt und kündigte an, dass für ein besseres Verständnis in den nächsten Monaten in Wien ein von Saudi-Arabien initiiertes und finanziertes "Zentrum für den Dialog der Religionen" eingerichtet werden soll.

Was die Eindämmung der Islamisierung anbelangt, ist der bekannte Menschenrechtsaktivist Hossan Bahgat optimistisch: "Natürlich kann der Übergang scheitern, aber ich merke so viel an positiver Energie, an neuem Selbstbewusstsein. Das beste Gegenmittel gegen Islamismus ist, ihn in den politischen Prozess einzubinden." Dieser Prozess ist gerade im Gang. Politische Parteien werden gegründet, diverse Ideen in Programme gegossen.
Die entscheidende Frage ist aber, wie erreicht man die 83 Millionen Ägypter, von denen etwa 30 Prozent nicht lesen und schreiben können? Hier kommt den Predigern in den Moscheen zentrale Bedeutung zu. Sie haben direkten Zugang zu den Menschen - vor allem in den ländlichen Regionen.

Studentenaktion

Doch die liberalen Kräfte halten dagegen. "Meine Studenten werden jetzt in die Dörfer ausschwärmen, an jede Türe klopfen und so versuchen, ein modernes politisches Bewusstsein zu schaffen", sagt die Universitätsprofessorin Basma Moussa, die einen kritischen Blog im Internet hat. "Jugend der Revolution" nennen sich die Burschen und Mädchen, die mit ihren Demonstrationen auf dem Tahrir-Platz das alte System stürzten. Jetzt wollen sie die Früchte dieser Revolution ernten.
Militär: Machtzentrum

Funktion Der Militärrat übt die Funktion des Präsidenten interimistisch (bis zu Präsidentenwahlen) aus. Er kann Minister ernennen und entlassen. In einem seiner ersten Schritte löste er das Parlament auf und berief ein Verfassungsreferendum ein. Im September sollen Parlamentswahlen stattfinden.
http://kurier.at/nachrichten/2087694.php
Kien Einzelfall der strunzdummen Boshaftigkeit und Bürgerfeindlichkeit:
http://www.forum-politik.at/t3833-ovp-spindelegger-will-sich-blut-an-hande-schmieren-osterreichs-soldaten-nach-libyen

Sorry, aber der Typ hat sowenig Ahnung von seinem Job, bzw. für WEN der arbeitet, der ist DRINGEND zum Rauasschmeißen per "Not-Rücktritt". lol!
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Wahlausgang 2013

Beitrag von bushi am 01.10.13 10:10

....wie angekündigt 'Spindelegger will unbedingt Bundeskanzler werden'  da ist ihm jeder Partner recht!
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Övp Spindelegger verschenkt 70 Millionen Österreich Steuergeld an Salafisten Moslems

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten