Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Roma Bettler terrorisieren regelrecht Bevölkerung bzw. jagen Angst ein

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Roma Bettler terrorisieren regelrecht Bevölkerung bzw. jagen Angst ein

Beitrag von politikjoker am 28.03.11 21:16

Na, DAS war ja wieder mal eine Aktion!!! devil

* "Aggression", die Ihresgleichen in einem "friedlichen Land" sucht. Sowas erlebst eigentlich nur, wo Faustrecht und Chaos "regiert" devil

* Bettel-Teams hoch ca. 4 Leuten läuteten in einem kleinen Ort überall sturm und wollten für eine Spende einem förmlich irgendwas Obskures entgegenschleudern:
..jemand Sturm geläutet...Aufdringlinge zu wehren, war gar nicht so einfach: „Sie gaben nicht auf und kamen dabei immer näher...
* Der ganze Bezirk (!!) devil Vöcklabruck wurde so "invasioniert" bzw. von "wildgewordenen" Bettlern förmlich terrorisiert. (sorry, aber viel "freundlicher" kann man SOWAS nimmer nennen devil )

* Bevölkerung rief richtiggehend panisch um Hilfe, weil sie von diesem geistesgestörten Treiben verängstigt wurden.
Verübeln kann man es ihnen nicht.
Wären diese Trupps bewaffnet gewesen, könnte man sich fühlen wie im Krieg oder irgendwo, wo der Polizeistaat wütet, wenn Gestapo, Stasi oder sowas die Leute holt
...Hilferufe von Seiten der Bevölkerung ein, die sich nicht mehr gegen die Frauen und Männer zu wehren wussten, die aus alten klapprigen 3er-BMW und Golf sprangen, von Tür zu Tür eilten oder den Leuten den Weg versperrten, indem sie ihnen dubiose Zeitschriften vor die Nase hielten, auf die in roten Buchstaben „Freiwillige Spende“ geklebt war.
* Leider war die Polizei auch von dieser irren Invasion überfordert (!!)
„Wir kamen mit den Einsätzen nicht mehr nach. Sobald wir sie kontrolliert hatten, fuhren sie in den nächsten Ort.“
* Das war alles organisiert devil ! Die wußten nämlich ganz genau, wo es noch keine Bettelverbote gab - wo sie also noch nicht evtl. weggesperrt und vielleicht schwer bestraft werden könnten! devil

devil WAS FÜR EINE UNGLAUBLICH BÖSE SAUEREI!!!! devil


*ausgiebiges, wüstes Schimpfen, welches nicht druckreif ist*
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Roma Bettler terrorisieren regelrecht Bevölkerung bzw. jagen Angst ein

Beitrag von politikjoker am 28.03.11 21:19

Teams überrumpelten Bevölkerung
Anrainer suchten panisch Hilfe bei Polizei.
Für helle Aufregung sorgte eine Bettlerbande, die am Samstag über Oberösterreich einfiel. Dutzende Bedrängte alarmierten die Polizei.

Stefan Kernmayer, ein Betroffener aus St. Georgen im Attergau, schildert, wie aggressiv die Bettler sich aufführten: „Es war Vormittag, als jemand Sturm geläutet hat. Vor der Tür standen vier Männer und stammelten, dass sie für eine Hilfsorganisation sammeln.“ Sich gegen die Aufdringlinge zu wehren, war gar nicht so einfach: „Sie gaben nicht auf und kamen dabei immer näher. Ich hab dann einfach nur geschrien, sie sollen sich über die Häuser hauen und uns in Ruhe lassen.“

„Bitte Spende“
Kernmayer war nicht der einzige, der sich über die Bettler-Invasion ärgerte. Im ganzen Bezirk Vöcklabruck gingen im Laufe des Tages Hilferufe von Seiten der Bevölkerung ein, die sich nicht mehr gegen die Frauen und Männer zu wehren wussten, die aus alten klapprigen 3er-BMW und Golf sprangen, von Tür zu Tür eilten oder den Leuten den Weg versperrten, indem sie ihnen dubiose Zeitschriften vor die Nase hielten, auf die in roten Buchstaben „Freiwillige Spende“ geklebt war.

Vagabunden
Ein Polizist aus Vöcklamarkt: „Wir kamen mit den Einsätzen nicht mehr nach. Sobald wir sie kontrolliert hatten, fuhren sie in den nächsten Ort.“ Bis die Leute auch dort die Hände über dem Kopf zusammenschlugen und die Polizei alarmierten. Betroffen war neben Vöcklamarkt St. Georgen, Zipf und Frankenmarkt.

Bettelverbote
Von den 20 Frauen und Männern, die hier einfielen, ist bekannt, dass sie aus Rumänien waren und dass sie genau wussten, wo in Österreich (noch) kein Bettlerverbot besteht. Mehr noch: Die Bande nutzte in OÖ wohl die letzte Chance. Denn auch hier soll ab 10. März aggressives Betteln mit Verwaltungsstrafen bis zu 2.000 Euro untersagt werden. Danach gibt es nur noch ein Bundesland, wo aggressives Betteln (bis auf eine kleine Zone in Eisenstadt) nicht verboten ist: nämlich das Burgenland.

Kein Geld
Der OÖ-Polizist jedenfalls ersucht eindringlich, kein Geld zu geben: „Nur wenn sie merken, dass es nichts zu holen gibt, kommen sie nicht mehr …“
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Teams-ueberrumpelten-Bevoelkerung/18892368
Und noch was:
Allein wenn so ein GSINDEL nur das GERINGSTE fürchten MUß, bleiben sie schon weg! devil
Nur, wo LINKE noch nicht oder noch immer nicht für den Bürger regieren, da ist Tür und Tor offen, für jede noch so geisteskranke und böse Gemeinheit bzw. Bürgerfeindlichkeit von jedem GSINDEL!!

devil DANKE, ihr linken und BÜRGERFEINDLICHEN la !! devil
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten