Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Tirol: Lohn der Umvolkung: Immer mehr Asylwerber Sozialfälle

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Tirol: Lohn der Umvolkung: Immer mehr Asylwerber Sozialfälle

Beitrag von politikjoker am 24.03.11 0:31

Direkt aus Elend, Armut, Krieg und Wahnsinn zu uns ins Land der Steuergeld-Euros und Freude.
Und das Ganze völlig ohne auch nur einen Finger zu rühren.
Formularausfüllen reicht! devil
Fast drei Viertel aller Unterstützten bezogen länger als drei Monate Sozialhilfe und gelten damit als "Dauerunterstützte". Die Anzahl der Österreicher unter ihnen sinkt beständig. Zuletzt von 77,9 auf 73,8 Prozent. Grund sind die neuen EU- Staaten wie Rumänien, Bulgarien etc. 174 Haushalte Asylberechtigter wurden unterstützt. 2009 waren es 154.
Jajajaja - den von den Inländern gewählten, LINKEN POlitikern ist für die Ausländer nix zu teuer!
Zahlen dürfen als "STRAFE" fürs fahrlässige Wählen ja alles NUR die arbeitenden Inländer und integrierten Ausländer.. devil


*kann als Bürger unmöglich genug essen, um genug kotzen zu können*
Politik Joker

Hier der ganze Bericht:
Zehn Prozent mehr Ansuchen auf Grundsicherung hat das Innsbrucker Sozialamt im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Die Ursache liegt in einer Ausweitung des Bezieherkreises durch das neue Sozialhilfegesetz. 13,3 Millionen Euro stellte die Stadt Innsbruck im Vorjahr bereit, um drei Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor."Es ist richtig und wichtig, dass der Kreis der Bezieher ausgeweitet worden ist", erklärte der ressortzuständige Vize- Bürgermeister Franz X. Gruber am Montag in Innsbruck. "Die Mindestsicherung soll von der Grundkonzeption her verstärkt Armut bekämpfen." Der Richtsatz für AlleinerzieherInnen beziehungsweise Alleinstehende wurde von 400 auf 564 Euro angehoben. Dies erkläre das Hinaufschnellen der Ansuchen um zehn Prozent im ersten Quartal 2011.

"Eine Gesamtschau des Jahres 2010 zeigt im Ergebnis eine Zunahme der Unterstützungsfälle im Ausmaß von 7,16 Prozent", berichtete Amtsvorstand Markus Warger. "Verzögert, aber doch, ist die Krise angekommen", ergänzt Gruber. Die Anzahl der Unterstützungsfälle bezogen auf Haushalte sei in den letzten zehn Jahren um 34,14 Prozent angestiegen. "Es wird für viele immer schwieriger, sich in der Arbeitswelt zu behaupten. Außerdem gibt es einen steten Zuzug von Hilfsbedürftigen in das städtische Ballungsgebiet", analysiert Warger diese Zahlen.
Anteil österreichischer Bezieher gesunken

Fast drei Viertel aller Unterstützten bezogen länger als drei Monate Sozialhilfe und gelten damit als "Dauerunterstützte". Die Anzahl der Österreicher unter ihnen sinkt beständig. Zuletzt von 77,9 auf 73,8 Prozent. Grund sind die neuen EU- Staaten wie Rumänien, Bulgarien etc. 174 Haushalte Asylberechtigter wurden unterstützt. 2009 waren es 154.
http://www.krone.at/Tirol/Sozialamt_verzeichnet_10_Prozent_mehr_Antraege-Armut_in_Innsbruck-Story-252102
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten