Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Migrationshintergrund: Strunzdumme Lügen für MORDLÜSTERNDEN Macheten Psycho

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Migrationshintergrund: Strunzdumme Lügen für MORDLÜSTERNDEN Macheten Psycho

Beitrag von politikjoker am 26.01.11 2:59

Zwei Versionen:

I.)
* Türke und Grieche streiten sich, GRieche macht einen auf Messerstecher
* Polizei wird gerufen
* Grieche verschanzt sich in Wohnung
* Polizisten bereiten Angriff vor
* Grieche stürmt aus Wohnung und greift mit stumpfen Teil von Machete Polizistin an
* Körperkraft hilft nicht, den durchgeknallten Psycho zu fixieren
* Polizisten-Kollegen ballern den Irren über den Haufen, bevor er wirklich noch morden kann.

II.)
* Türke hat Mutter von GRiechen mit Stock gedroht
* Griechen-Mutter und Sohn gehen in Wohnung zurück
* Polizei klopft
* Griechen-Sohn knallt durch und glaubt, mit Machete "falsche Polizisten" angreifen zu müssen.
* Griechen-Sohn war nicht mal in der Nähe der Polizisten
* Polizisten haben ihn einfach so abgeknallt, weil er die Machete vor sich hielt - und zwar wie einen Hund.


Schönheitsfehler von II:
Die Polizistin hat Verletzungen davon getragen.
Und die kommen nicht vom lieben Gott in einem Anfall von Nazi und "böse sein".
=> Beweisführung abgeschlossen.
=> II ist Lüge und genauso schleimig, wie sie klingt, diese Geschichte von den "Nazi POlizisten, die Kinder abknallen, wie Hunde, bloß weil sie ihnen ihre Machete zeigen wollen..." deppen


*verarschen können diese bewaffneten Psycho-Migranten wen anderen*
Politik Joker

P.S.:
Nach den Polizeischüssen auf einen 43-jährigen Wiener klagt jetzt die Mutter des Täters die Polizei an. Wie berichtet, waren Polizisten am Mittwoch, gegen 16.40 Uhr, vom türkischstämmigen Bewohner Turgut K. in die Lassallestraße 25 gerufen worden: Der griechischstämmige Lazarus V. habe ihn mit einem Messer bedroht.

Da V. sich laut Polizei in der Wohnung, in der er mit seiner Mutter Giannoula (65) und seiner Schwester (36) wohnt, „verschanzte“, wurde Verstärkung gerufen. Laut Polizei passierte nun Folgendes: Während Beamte der WEGA gerade das Eindringen vorbereiteten, stürmte Lazaros V. hinaus und schlug mit der stumpfen Seite einer Machete fünfmal auf Polizistin Veronika T. ein.

Die WEGA-Cops versuchten den Angreifer „mit Körperkraft zu Boden zu ringen.“ Dann wurde ein Taser, ein Elektroschocker, eingesetzt. Beides ohne Erfolg. Schließlich wurde geschossen: „Im Rahmen der Notwehr bzw. Nothilfe“, heißt es. Lazarus V. wurde mindestens dreimal getroffen (die APA berichtet von fünf Treffern). Eine der Kugeln traf eine Halsader – der 43-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt. Sein Zustand hat sich inzwischen stabilisiert.

„Wir haben nicht gehört, dass die Polizei anklopfte“
Die Mutter des Angeschossenen, die 65-jährige Giannoula V., widerspricht den Angaben der Polizei. In ihrer Einvernahme und auch im ÖSTERREICH-Interview schildert die gebürtige Griechin – die seit 1967 in Wien wohnt: Nach dem Streit im Stiegenhaus (bei dem K. ihr mit einem Stock gedroht haben soll – siehe Interview) seien sie und ihr Sohn in ihre Wohnung zurück.

Dass etwas später die Polizei anklopfte, habe sie zunächst nicht gehört: „Ich habe gedöst, Lazarus saß in seinem Zimmer am Computer, mit Kopfhörern.“ Schließlich habe sie den Sohn zur Tür geschickt. Verwirrt glaubte Lazarus V. offenbar, falsche Polizisten vor sich zu haben. „Er hatte plötzlich ein großes Messer in der Hand, das ich noch nie gesehen habe“, sagt Giannoula V. Damit sei er in den Gang hinausgegangen, während sie in der Tür gestanden sei.

Bundesamt für Korruptions-bekämpfung ermittelt jetzt
„Plötzlich sah ich, wie die Polizisten auf ihn geschossen haben, Lazarus ist wie ein Hund zu Boden gefallen.“ Er habe die Beamten jedoch nie angegriffen: „Er war zu weit von ihnen entfernt, und er hat das Messer nur neben sich gehalten.“ Mario Hejl von der Polizei dementiert die Version der Frau: „Die Mutter war zum Zeitpunkt des Geschehens in der Wohnung, nicht im Stiegenhaus.“ Zudem habe die angegriffene Beamtin ja Verletzungen erlitten: „Fünf striemenartige Quetschungen an der Schulter.“

Die Schussabgabe wird nun untersucht, vier WEGA-Beamte wurden vom Bundesamt für Korruptionsbekämpfung (BAK) verhört.
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Das-ist-der-Macheten-Amoklaeufer-5-Schuesse-Wien-Polizei-Gewalttaeter/1499469
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten