Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Wien: SPÖ Nazi artige PROPAGANDA soll Integration vortäuschen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wien: SPÖ Nazi artige PROPAGANDA soll Integration vortäuschen

Beitrag von politikjoker am 16.12.10 5:11

Einfach nur zum Lachen!
"Wiener Vertrag...künftig schriftlich zu den Grundregeln des guten Zusammenlebens bekennen...Wiener Charta - eine Art Grundsatz- und Regelkatalog..Vereine, Schulklassen oder mehrere "Stiegen" eines Gemeindebaus können als repräsentative Gruppen ihre Anliegen postulieren. Grätzel- Treffen sowie Online- Diskussionsforen sind ebenfalls geplant..."Taskforce Sprache"..."
Und noch viel mehr "Schön-Wetterbericht" aus der NSpö Propaganda-Zentrale zuständig für Volksmanipulation per irrationalen, aber geil klingenden UNFUG! devil

Is nämlich alles fürn Arsch, sinnlos und wird keine Sau interessieren, weil...
Sanktionsmöglichkeiten im Falle einer Nicht-Unterzeichnung seien allerdings nicht vorgesehen
...sich dafür in Wirklichkeit keiner interessieren muß.

Sie mögen bitte Deutsch lernen, sich integrieren usw. was sehr schwierig is, anstrengend usw. .
Wenn sie nix von alledem tun und im Ghetto weiter dahinvegetieren und sich weiter als Schul-Terrorist* gebärden, machts aber auch nix. clown
Es passiert garnix!
Es is nur ein Vorschlag..*oh-oh*...von UNgläubigen..*naa, net hauen*....wir tuen euch doch eh nix...das is doch alles nur theoretisch....*aua*...damits nit so blöd ausschaut....*ah-ah-autsch* *rennt nach einigen versehentlich gekriegten Watschen davon, die dem sich belästigt fühlenden Türken bzw. Serben leider auskamen, da er seine Zeit vergeudet sah* clown


Aber gut, solche Propaganda is ja nix Neues!
Blenden vom dummen Volk wie Nazis!
Nur eben 2010!
Das sind ja WIEDERHOLUNGSTÄTER!!! devil 121
http://www.forum-politik.at/spo-f31/spo-wien-haupl-gemeindebau-skandalschutztrupp-ist-farce-ordnungsberater-kummern-sich-um-hundekot-statt-um-verbrecher-t2468.htm

http://www.forum-politik.at/spo-f31/wien-spo-und-ihre-fetten-lugen-top-lebensqualitataber-burger-schreien-verzweifelt-nach-uberwachungskameras-t2656.htm


*Nazionalsozialistische-Propaganda 2010 recherchierend in der Stadt der Nationalen Sozialisten*
Politik Joker

P.S.: * http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/wien-ist-eben-ganz-anders-t3248.htm#102148 Die Sache mit den Terror-Türken scheint sich sogar zu Mr.Irrational Häupl durchgesprochen haben, da er längst Selbstverteidigungskurse statt Lern-Kurse empfiehlt. teufel lol!
Der im rot-grünen Koalitionspakt festgeschriebene "Wiener Vertrag" für Neuzuwanderer soll bis zum Herbst 2011 erarbeitet werden. Auf diesem Weg sollen sich möglichst viele Neo-Bundeshauptstädter künftig schriftlich zu den Grundregeln des guten Zusammenlebens bekennen. Sanktionsmöglichkeiten im Falle einer Nicht-Unterzeichnung seien allerdings nicht vorgesehen, kündigte Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (SP) am Dienstag an.Man sei mit dem Prinzip Freiwilligkeit bisher gut gefahren, so die Begründung der Ressortchefin. Basis für das Papier wird die sogenannte "Wiener Charta" - eine Art Grundsatz- und Regelkatalog - sein. Diese soll ab Jänner mit Hilfe von Experten und unter möglichst großer Mitwirkung der Bevölkerung zusammengestellt werden. Ideen sollen aber nicht nur migrantische Communitys, sondern auch alteingesessene Wiener beisteuern - denn: "Ein Plakat allein wird noch kein Klima verändern", betonte Frauenberger die Wichtigkeit der Partizipation.
Vereine, Schulklassen oder mehrere "Stiegen" eines Gemeindebaus können als repräsentative Gruppen ihre Anliegen postulieren. Grätzel- Treffen sowie Online- Diskussionsforen sind ebenfalls geplant. Grundlegende Rechte und Pflichten auf Basis der Verfassung werden hingegen von Juristen und Wissenschaftlern möglichst knapp und verständlich festgehalten: "Diese Dinge sind nicht diskutabel." Im Herbst 2011 soll die Charta dann präsentiert werden - und unmittelbar danach in Form eines "Wiener Vertrags" allen Neuzuwanderern, die das städtische Integrationsbegleitprogramm "StartWien" in Anspruch nehmen, zur Unterschrift vorgelegt werden. Das sind laut Frauenberger 90 Prozent aller Zuzügler.
Dieses Begleitpaket stand bisher aber nur Ausländern aus Drittstaaten zur Verfügung, ab 1. Jänner wird es auch Personen aus dem EU- Raum zugänglich sein, so Frauenberger. Schließlich stellen diese seit 2006 die überwiegende Mehrheit der Migranten. Laut Stadt kamen 2009 6.398 Neo- Wiener aus den EU- 26, hingegen nur 2.360 aus Europa- Drittstaaten. Bestandteil der Unterstützung für künftig alle Neo- Wiener sind u.a. Sprachgutscheine. Laut Stadträtin besuchen jährlich rund 11.000 Menschen Deutschkurse, die von der Stadt gefördert werden. In Sachen Sprachkenntnisse gebe es aber noch "Altlasten" wettzumachen, die großteils aus der "Gastarbeiter- Ära" herrührten. Sprachprobleme würden nämlich - wie etwa schlechte Bildung - "vererbt". Deshalb will Rot- Grün dafür sorgen, "dass alle, die hier leben, in fünf Jahren so gut Deutsch können, dass sie den Alltag problemlos bewältigen können", so Frauenberger.
Zu diesem Zweck soll die Zuwanderungskommission mit einer eigenen "Taskforce Sprache" untersuchen, welche Rahmenbedingungen spezielle Zielgruppen für den Spracherwerb brauchen. "Ein Uni- Absolvent lernt anders Deutsch als eine Hilfskraft", brachte Frauenberger ein Beispiel. Dem Ergebnis folgend sollen die Förderungsmodelle weiterentwickelt werden. Außerdem wird die Stadt 2012 nicht nur die Sprachkenntnisse der Migranten - wie schon am Anfang diesen Jahres - genau erheben, sondern auch Zusammenhänge sichtbarer machen. So soll beispielsweise erhoben werden, wer Sprachkurse nutzt, um die Integrationsvereinbarung zu erreichen. Weiters werden die von der Stadt finanziell unterstützten Kurse auf ihre Treffsicherheit, den gewünschten Lernerfolg und auf didaktische und pädagogische Konzepte geprüft.
Frauenberger verwies auch auf Wiener Forderungen an den Bund. Es brauche klare Regeln in Sachen Zuwanderung, dies sei schließlich Bundeskompetenz. Die Rot- Weiß- Rot- Card sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, allerdings gebe es beim "Fekter- Flickwerk" noch einiges zu verbessern, drängte die Ressortchefin auf eine Evaluierung des Fremdenrechts und einen Finanzierungsplan für flächendeckende und leistbare Deutschkurse anstatt des "Deutsch vor Zuzug"- Prinzips.
http://www.krone.at/Wien/Zuwanderer_sollen_Wiener_Vertrag_unterschreiben-Ab_Herbst_2011-Story-235503
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten