Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Weihnachtszeit in Deutschland: Grüne wollen Islam mit Christentum gleichstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Weihnachtszeit in Deutschland: Grüne wollen Islam mit Christentum gleichstellen

Beitrag von Neo am 12.12.10 17:52

Es ist Weihnachtszeit. Menschen hasten durch die Straßen, um Geschenke einzukaufen. Viele fragen sich, ob das Geld diesmal reicht, oder ob sie lieber mehr zurücklegen sollten. Denn die Zeichen stehen nicht gut: In Ungarn werden die privaten Renten verstaatlicht, in Portugal wird kein Kindergeld mehr gezahlt, in Spanien wurde Katastrophenalarm ausgerufen und die Sozialhilfe gestrichen …

Was beschäftigt Deutschland in der stillen Zeit? Neben allen möglichen wirtschaftlichen, finanziellen und zwischenmenschlichen Krisen vielleicht auch, dass beim Bundesparteitag von Bündnis90/Die Grünen in Freiburg jetzt Anträge zum Verhältnis von Christentum und Islam verabschiedet wurden, die über die Weihnachtszeit hinaus für Zündstoff sorgen dürften: In einem von Parteichef Özdemir eingebrachten Antrag zur Integrationspolitik bekannten sich die Grünen mit großer Mehrheit zu einer Gleichstellung von Christentum und Islam. Begründung: Die islamischen Organisationen seien schon heute Teil der deutschen Zivilgesellschaft. Nach seiner Ansicht dürfe die Angst vor Terrorismus nicht zu Islamfeindlichkeit führen, sagte der Grünenchef, der selbst Muslim ist. Grünenchefin Claudia Roth betonte, es dürfe in Deutschland keinen Druck geben, sich einer »christlich geprägten Leitkultur unterzuordnen«.

m Rahmen eines »Bürgerdialogs« stellte ein Bürger dem türkisch-stämmigen Vorsitzenden der Grünen, Özdemir, daraufhin folgende Frage: »Meinen Sie tatsächlich, der Islam sei integrierbar in die christlich-abendländische Kultur, die das heutige hohe Lebensniveau in Deutschland hervorgebracht hat?« Ein paar Tage später erhielt er eine bedeutungsvolle Antwort aus dem Özdemir-Büro von Praktikant Leon Schettler. Dort hieß es unter anderem: »Im Namen von Cem Özdemir antworte ich Ihnen auf Ihr Schreiben vom 25.11.2010 in dem Sie uns fragen, ob der Islam in die christlich-abendländische Kultur integrierbar sei. Ich denke, dass die Christlich-abendländische Kultur als solche nicht existiert. Vielmehr wird sie konstruiert, um andere Gruppen von ihr auszuschließen. Die Religion des Islam ist sehr wohl mit dem Grundgesetz vereinbar, eine fundamentalistische Auslegung und das Aufrufen zu Gewalt hingegen nicht. Dies gilt ebenso für christlichen Fundamentalismus, denn genau so wie sie Zitate aus dem Koran welche zu Gewalt aufrufen anführen, könnten sie entsprechende Zitate aus der Bibel finden. Wir Grünen sind für Religionsfreiheit und bürgerschaftliche Gleichberechtigung und gegen Fundamentalismus jeglicher Art.« (Im Zitat befindliche Fehler wurden nicht korrigiert, Anm. d. Red.)
Die Grünen als Weltveränderer? Oder als Wertevernichter? Was sagte die Bundeskanzlerin in ihrer Rede zur Generaldebatte in Anspielung auf die grüne Unterstützung der Proteste gegen das Bahnprojekt »Stuttgart 21« noch gleich? Die Grünen seien schon fest verbunden mit dem Wort »dagegen«. Sie seien gegen die Castor-Transporte nach Gorleben, sie seien gegen Gorleben, aber für sichere Atom-Endlager, für Sport, aber gegen Olympia 2018 in München, so die Kanzlerin. Wörtlich sagte die Regierungschefin: »Wenn das so weitergeht, werden die Grünen für Weihnachten sein, aber gegen die davorgeschaltete Adventszeit!« Die Momente, in denen man der Kanzlerin zustimmen möchte, sind selten geworden, doch hier mag man gerne nicken. Die Grünen, die in Hamburg nicht ohne Kalkül Schwarz-Grün an die Wand gefahren haben, die in Berlin frohlocken, Frau Künast zur Regierungschefin zu erheben, die Grünen, die inzwischen alles andere als grün sind, sondern denen Macht genauso wichtig geworden ist wie anderen Politikern, diese Grünen waren es auch, die sich vor über 20 Jahren für die Straffreiheit Pädophiler einsetzten und mit mehreren Gesetzesänderungsvorschlägen unsere Welt zu einer solchen von Päderasten umformen wollten. Schon vergessen? Fröhliche Weihnachten!

Kopp Verlag

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Re: Weihnachtszeit in Deutschland: Grüne wollen Islam mit Christentum gleichstellen

Beitrag von Austri am 12.12.10 20:40

Im Rahmen eines »Bürgerdialogs« stellte ein Bürger dem türkisch-stämmigen Vorsitzenden der Grünen, Özdemir, daraufhin folgende Frage: »Meinen Sie tatsächlich, der Islam sei integrierbar in die christlich-abendländische Kultur, die das heutige hohe Lebensniveau in Deutschland hervorgebracht hat?« Ein paar Tage später erhielt er eine bedeutungsvolle Antwort aus dem Özdemir-Büro von Praktikant Leon Schettler. Dort hieß es unter anderem: »Im Namen von Cem Özdemir antworte ich Ihnen auf Ihr Schreiben vom 25.11.2010 in dem Sie uns fragen, ob der Islam in die christlich-abendländische Kultur integrierbar sei. Ich denke, dass die Christlich-abendländische Kultur als solche nicht existiert. Vielmehr wird sie konstruiert, um andere Gruppen von ihr auszuschließen. Die Religion des Islam ist sehr wohl mit dem Grundgesetz vereinbar, eine fundamentalistische Auslegung und das Aufrufen zu Gewalt hingegen nicht. Dies gilt ebenso für christlichen Fundamentalismus, denn genau so wie sie Zitate aus dem Koran welche zu Gewalt aufrufen anführen, könnten sie entsprechende Zitate aus der Bibel finden. Wir Grünen sind für Religionsfreiheit und bürgerschaftliche Gleichberechtigung und gegen Fundamentalismus jeglicher Art.«

Dieses Weltverbesserungskonstrukt liest sich ja recht gut, nur geht es an der Realität vorbei:

Wieviel Prozent der Christen in Deutschland rufen im Namen des Christentums derzeit zum Mord Andersgläubiger auf?
Wie sieht dieser Prozentsatz bei den Mohammedanern aus?

Der Mensch wird von seiner Umwelt (=Familie) geprägt.
Christ: Wenn dich einer auf die linke Backe schlägt, dann halt ihm auch die andere hin. Bewusst oder umbewusst wird besonders in D ein "Mea culpa" vermittelt.
Mohammedaner: Zig Koranzitate, die eben wörtlich blutrünstig gelebt werden, der Erfinder des Islam war eben kein "Lamm Gottes". Nebenbei fühlen sich etliche dieser Philosophie Angehörenden eben kulturell bedingt als Herrenmenschen.

Das autoritäre Katholische Christentum hat eine oberste Instanz, die Regeln bestimmt.
Im "demokratischen" Islam herrscht ein Wettbewerb zwischen rabiateren und weniger rabiaten Auslegungen. Zur Zeit sieht es eher nach einer radikalisierten Militarisierung (Quelle PI, SOS Heimat...) aus.

Wie, zum Kuckuck, werden die Militär und Polizeigewalt hassenden Grünen nach der Gleichberechtigung des Islam die dann endgültig eskalieren werdende Gewaltbereitschaft der Moslems gegen Andersgläubige stoppen wollen? Mit Lichtermeeren? Mit besoffenen Punkern gegen militärisch gedrillte Gotteskrieger?

devil bom
avatar
Austri
Schreiberling
Schreiberling

Männlich
Anzahl der Beiträge : 812
Alter : 47
Ort : daham
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.11.07

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten