Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

GUTMENSCH strikes! Asylanten fressen MILLIONEN Steuergeld von Ankunft bis Abschiebung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

GUTMENSCH strikes! Asylanten fressen MILLIONEN Steuergeld von Ankunft bis Abschiebung

Beitrag von politikjoker am 11.11.10 1:21

Wie wir wissen, kostet jeder Asylant in Betreuung fürs bloße "Essen-schlafen-essen-schlafen-rumlungern-faulenzen-essen..." täglich viel, viel Geld.
Geld, das rassistisch dem Österreicher genommen wird, um Asylanten eine lebenslängliche Luxuspension jederzeit garantieren zu können.
Fekter als Mutter Asozial kümmert sich professionell und aus Bürger Sicht zu 100% VERABSCHEUUNGSWÜRDIG devil um jeden Schmarotzer - tw. sogar persönlich, wenn sie tw. den Polizeistaat einführt, um jeden Dahergelaufenen Luxuspension auf Staatskosten zu garantieren:
* http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/fekter-mutter-asozial-holt-jeden-arigona-asylanten-f-luxus-pension-nach-osterreich-t3158.htm
* http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/fuhrt-fekter-f-arigona-asylanten-2010-in-osterreich-tw-polizeistaat-ein-t3149.htm

Doch diese Millionenschenkung für Luxuspension lebenslänglich ist nicht genug.
Millionen verschwinden noch zusätzlich in schwindligen Vereinen oder müssen für die Abschiebung des GSINDELS extra aufgewendet werden:
..43,5 Millionen Euro an European Homecare. Während im Jahr 2003 noch knapp 140 Euro einem Asylantragsteller gegenüberstanden, waren es im Jahr 2008 schon 571 Euro.
Wozu denn auch sparen, schenkt der Staat eh die Millionen her..? devil
Is eh wurst - de Huren von Österreicher können eh nix tuan.
Selber schuld, habns alle de Linksfaschisten überall an die Macht gewählt.
Da gibts eben GUTMENSCH satt.
*har, har*
„Als der Verein die Beratung ..wurde das Fördergeld um 43,7 Prozent erhöht.“.. erhielt der Verein insgesamt übrigens 486.603 Euro vom BMI, Eigenmittel brachte er keine ein.
Mir hamma MILLIONEN depperte Huren - da is doch wurst, wofür jetzt ne halbe Million Euro mehr oder weniger rausgeschmissen wird.
Selbstverständlich braucht da der Verein selbst nix zu zahlen.
Wär ja OBSZÖN und sicher auch nazi, müßte ein GUTMENSCH auch nur einen Cent selbst in Asylanten investieren.
Wie gesagt: Millionen Huren werden täglich ausgeraubt.
Also nur keine Sorge!
Jeder, der aufmuckt is eh sowieso auto-nazi.
Haben wir das nicht nur mehr GEIL hingekriegt..??
*har, har*
..Abschiebung von 71 Asylwerbern.. EU-Agentur Frontex 569.535 Euro, also 8.021 Euro pro Person.
Von Wiege bis zur Bahre; vom Schreien "Asyl!!" bis zum endlichen Abschieben eh nur vom ÄRGSTEN ASYLANTEN GSINDEL:
Die Hure Österreicher liefert täglich ab.
Warum denn das gute Geld verschimmeln lassen..?
OBSZÖN, die Asylanten vielleicht gleich garnicht reinlassen.
Kommunismus is GEIL!
Die verachtenswerten* Österreicher habens nicht anders verdient.
*har, har*


devil Was für ein SKANDAL devil
devil Wie BOSHAFT GUTMENSCH devil
121 121 Wie BÜRGERFEINDLICH ABSCHEULICH 121 121


*kann unmöglich genug essen, um soviel kotze zu können, wie er will*
Politik Joker

P.S.: Quelle
Privat statt Staat im Asylwesen: Bei der Auswahl der Firmen zählen Kosten mehr als Qualität.

Die Privatisierungswelle macht auch vor dem Asylwesen nicht Halt. Aufgaben, die früher vom Staat übernommen wurden, wie Betreuung und Beratung von Asylwerbern, fanden in den vergangenen Jahren auch private Anbieter: Eine der ersten Firmen war etwa der deutsche „Sozialdienstleister“ European Homecare, der vom Innenministerium mit der Betreuung der Asylwerber-Lager betraut wurde. FORMAT wirft einen Blick auf die Kosten-Nutzen-Rechnung, die dahinter steht.

Millionen Euro an European Homecare
European Homecare gelang es 2003, nach einer Ausschreibung ein NGO-Konsortium zu unterbieten und die Leitung der Asylwerber-Betreuungsstellen Traiskirchen, Thalham, Bad Kreuzen und Reichenau zu übernehmen. Laut Ausschreibung ist die Firma für Unterkunft, Verpflegung, Hygieneartikel, Taschengeld, Bekleidung, Schulbedarf, Fahrten, Information und soziale Betreuung zuständig. Von 2003 bis 2008 flossen mehr als 43,5 Millionen Euro an European Homecare. Während im Jahr 2003 noch knapp 140 Euro einem Asylantragsteller gegenüberstanden, waren es im Jahr 2008 schon 571 Euro. Die mediale Kritik wegen schlechter ­hygienischer Verhältnisse oder Geldverschwendung zu Beginn ist in den letzten Jahren verstummt. Der Rechnungshof kritisierte 2007 aber, dass sich die Zuschlagskriterien zu sehr am Finanziellen orientiert hätten. Das Innenministerium hat zu 65 Prozent auf den Preis und nur zu 15 Prozent auf Qualität geachtet, künftig solle man „ein ausgewogenes Verhältnis“ sicherstellen.

Keine Rechtsberatung für Asylwerber
Die „beste Kostenstruktur“ war auch ein Argument dafür, dass die frühere Schubhaftbetreuung, nun Rückkehr­beratung, zunehmend an den Verein Menschenrechte Österreich (VMÖ) übertragen wurde. Das BMI achte „auf möglichst niedrige Kosten pro (beratenen) Klienten sowie auf eine möglichst hohe Zahl an Rückkehrern“. Rechtsberatung ist dabei nicht vorgesehen, obwohl andere NGOs diese sicherstellen. Ein Monitoring-Bericht des UNHCRs zeigt: „In den Polizeianhaltezentren, in denen der Verein Menschenrechte tätig war, gaben ... alle befragten Personen an, den Grund für ihre Inschubhaftnahme nicht zu kennen.“ Anny Knapp von der Asylkoordination bezweifelt auch die Kostenvorteile: „Als der Verein die Beratung im Polizeianhaltezentrum Innsbruck übernahm, wurde das Fördergeld um 43,7 Prozent erhöht.“ Vom 1. 9. 2008 bis zum 30. 6. 2009 erhielt der Verein insgesamt übrigens 486.603 Euro vom BMI, Eigenmittel brachte er keine ein.

Geldquelle Abschiebung
Als Geldquelle wurden selbst Abschiebungen entdeckt, immerhin kostete die Abschiebung von 71 Asylwerbern im November 2008 durch die EU-Agentur Frontex 569.535 Euro, also 8.021 Euro pro Person. Der heutige Skyhawk-Betreiber Heinz Berger wollte zum Beispiel mit zwei Partnern eine eigene „Asylum Airline“ gründen, um damit Abschiebungen aus Europa in die Herkunftsländer der Asylwerber zu organisieren. Im März 2008 sagte er zur „Frankfurter Rundschau“ noch: „Damit könnten die Regierungen sehr viel Geld sparen.“ Er sei in Gesprächen mit den Verantwortlichen in Groß Britannien. Zwischenzeitlich wurde aber das „vorläufige Aus“ der Initiative verkündet.
http://www.format.at/articles/1002/524/259732_s1/asyl-biz-fuer-unternehmen-fluechtlinge-einnahmequelle
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten