Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

VIELE Asylanten = GEFLOHENE VERBRECHER - jetzt bewiesen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

VIELE Asylanten = GEFLOHENE VERBRECHER - jetzt bewiesen

Beitrag von politikjoker am 06.11.10 13:17

Bitte das "viele" nicht (hetzerisch) übersehen.
Es ist absichtlich groß geschrieben.
Viele. Nicht alle.

Ansich ja nichts Neues.
Nur bis heute wars eine Vermutung.
Es gab ganz klare Indizien, jedoch der Beweis fehlte.
Jetzt ist alles anders.
Von einem Asylanten höchstpersönlich zugegeben und angegeben.
Eigentlich ja, um als "Arigona Asylant*" weiter in Österreich die Luxus-Pension genießen zu dürfen - hat er endlich den bewiesen, was lange schon über Indizien klar war:
Schwarzafrikaner z.B.: Niger - Wien: ~3500 Km
Türken z.B.: Adana - Wien: ~1980 Km...
Vergleich: Wien - Klagenfurt: ~230 Km; Wien - Bozen: ~420 Km...
Kein Mensch flieht sooooweeeeiiittt tw. quer über den ERdball, bloß um ausgerechnet in Österreich um Asyl anzusuchen.
Es gibt dazwischen hunderte Länder und tausende Städte, die eher passen würden.
Und kein halbwegs "normaler" und nicht boshaft-kaltblütiger Elternteil mutet oft kleinen Kindern eine wilde Reise über tausende Kilometer zu, wenn es auch innerhalb ein paar 100 ginge; bzw. man dann in Sicherheit wäre...
Sind also keine echten Flüchtlinge, die aus Not bei uns anklopfen.
Dann bleibt nur mehr die Option des "Schein-Asylanten" und Wirtschaftsflüchtlings übrig.
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/faktalle-schwarzafrikaner-tschetschenen-turken-serbenmoslems-aus-aller-welt-sind-fur-osterreich-schein-asylanten-t2610.htm
Scheinasylanten sind auch Verbrecher, die extrem viele Kilometer zwischen sich und ihre Justiz bringen müssen:
Der in Klagenfurt lebende Lunuu Badrakh wurde in der Mongolei eines Verbrechens bezichtigt, welches er gar nicht begangen habe. Aber wie auch immer: Sollte er zurückkehren, drohen ihm 13 Jahre Haft.
Natürlich nicht schuldig.
Es sind ja alle Verbrecher unschuldig.
Auch unsere, übrigens. lol!
Und besonders die, die Mörder oder so sind.
Habens ja im TV gesehen, in schlechten Filmen und in der Zib habens gelernt, daß böse Nazi-Regimes zuhaus die Abschiebung verhindern.
Arigona hats ja auch geschafft...und Zwillinge...und Griechenland is ja auch ein folterndes Regime** wie Iran
clown

Wieder ist interessant, daß alles angeführt wird, bloß nicht, daß sie arbeiten.
Das wär nämlich das EINZIGE, was ein Argument wäre.
Wo wer begraben liegt oder gestorben ist (Mutter) spielt ja wirklich keine Rolle, für die Frage wo wer bleibt, oder auch nicht.
Due Mutter ist tot, tot und nochmal tot.
Und zwar seit 2005.
Also jede Menge Zeit, sich damit abzufinden.
Uns wenns gestern gewesen wäre, ist das auch kein Asylgrund.
Das sollten die eigentlich wissen.
Tote Mütter helfen nichtmal GUTMENSCHen.
Nur Mütter in Krankenhäusern, wie es sich für einen zünftigen Arigona Asylanten gehört, "helfen".
teufel teufel

Also auße mit dem offensichtlich nix arbeitenden GSINDEL, das nur geil auf Luxuspension und Aushaltung durch Österreich is - und scheinbar auch noch verbrecherisch! <= 121 121


devil devil
Politik Joker

P.S.:Quelle
Ausgewiesen in ein Land, dessen Sprache sie nicht sprechen, ohne Verwandte und der Vater im Gefängnis: Diese Horrorvorstellung könnte für drei Halbwaisen aus Klagenfurt zur Realität werden. Nach zwei abgewiesenen Asylanträgen droht Lunuu Badrakh und seinen Kindern nämlich die Abschiebung in die Mongolei.
Der in Klagenfurt lebende Lunuu Badrakh wurde in der Mongolei eines Verbrechens bezichtigt, welches er gar nicht begangen habe. Aber wie auch immer: Sollte er zurückkehren, drohen ihm 13 Jahre Haft. "Die Familie hat keine Verwandten in der Mongolei, die sich dann um die Kinder kümmern könnten. Sie würden in ein Heim kommen. Als Kinder eines Kriminellen hätten sie einen schweren Stand. Außerdem beherrschen sie die Sprache nicht", fasst Rudolf Pototschnig, Anwalt des Vaters, zusammen. Die Mutter der Kinder im Alter zwischen sechs und 15 Jahren wurde im Jahr 2005 bei einem Unfall getötet.
Die beiden gestellten Asylanträge wurden negativ bewertet. "Gegen den zweiten Bescheid haben wir Einspruch erhoben. Diesen muss der Asylgerichtshof nun prüfen", sagt der Villacher Anwalt. Außerdem wurde der Antrag auf humanitäres Bleiberecht gestellt. Nun ist die zuständige Behörde am Zug. Sie muss über die Zukunft der Familie entscheiden. Für das Bleiberecht sprechen sich bereits Klagenfurts Vizebürgermeisterin Maria- Luise Mathiaschitz, SPÖ- Landeshauptmannstellvertreter Peter Kaiser, Landesrätin Beate Prettner und der evangelische Superintendent Manfred Sauer aus.
http://www.krone.at/Kaernten/Halbwaisen_droht_Abschiebung_in_die_Mongolei-Zukunft_ungewiss-Story-229045
Und wiedermal:
NSPÖ betont ihre GUTMENSCH Asylantengeilheit UND VERBRECHERFREUNDSCHAFT - genauso wie sich die Kirche schon wieder in Politik einmischt und völlig ignoriert, daß es sich hier um einen Schwerverbrecher handeln könnte.
TYPISCH.

* http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/arigona-asylanten-abschiebung-mit-samthandschuh-lutscher-t3171.htm

** http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/nazi-artige-luge-vfgh-f-arigona-asylanten-folter-griechenland-t3220.htm
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten