Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

BIZARR : Asoziale Asylanten entlassen Fremdenpolizei Chef

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

BIZARR : Asoziale Asylanten entlassen Fremdenpolizei Chef

Beitrag von politikjoker am 20.10.10 0:11

Ich weiß, das is nix Neues - aber das muß man sich mal echt extra "geben".
Wie absurd und bizarr ist das eigentlich: Dahergelaufene, asoziale Steuergeld schmarotzende Asylanten, die nichts geleistet haben, außer fi.., Kinder kriegen und mindestens 12.000 € pro Jahr zu verbrauchen, bestimmen - wenn man es ganz genau nimmt - über Wohl und Wehe der Polizei Österreichs bzw. der Justiz.
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/12000--1-arigona-asylant-f-steuerzahler-aufgeburdet-von-gutmensch-t3140.htm

Genau genommen, der Polizei, die sie eigentlich wegen Gesetzesbruch (Illegaler Aufenthalt ist eine Straftat) bestrafen bzw. verbannen sollte.
Das wär dann ungefähr so, als würde der örtliche Mörder dem staatlichen Polizeichef sagen, er möge doch den für das örtliche Verbrechen zuständigen Verbrechensbekämpfer gefälligst eliminieren, damit die Straftat nicht gesühnt wird.
Absurd, nicht wahr... 107

Tja, aber ganz genau das ist vor ein paar Tagen passiert.
Nicht so direkt; nicht direkt für eine Schwerverbrechen wie Mord - aber es ist passiert.

Fekter hat zum Wohle (!) 107 von einer straffällig gewordenen perma-Asylwerber Familie den örtlichen Polizeichef eliminiert. Nämlich Stefan Stortecky.
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/bizarr-sieg-f-gutmensch-fekter-polizisten-entlassen-arigona-asylanten-bleiben-t3143.htm

Sinn: Der Straftäter bzw. Arigona Asylwerber / Asylant soll eben NICHT bestraft bzw. nach dem Gesetz "behandelt" werden, er soll ganz im Gegenteil völlig unperlustriert weiter in Österreich leben dürfen - also weiter wie Arigona täglich eine Straftat begehen dürfen - nämlich "Illegaler Aufenthalt".
Ein starkes Stück, nicht wahr! devil
Wenn das erfindest, wirst ausgelacht oder man hält deinen Text für Parodie oder eine Komödie.

Tja, is aber alles gaaaaannzzz kalt.
"True Story" teufel , todernst und tatsächlich so passiert.

Tatsächlich könnte das alles noch viel schlimmer werden.
Schon wollen die Ersten Fekters politischen Kopf.

Zu beneiden ist Fekter nicht.
Zu bemitleiden allerdings auch nicht teufel .

SSKM Selbst Schuld, Kein Mitleid.

Wer den linken Weg geht, den Weg der Dunkelheit - dem wird früher oder später Böses widerfahren.
Das Böse kennt keine Partner, es kennt nur Opfer.
Früher, oder später.
Frage H., die Zaren und viele andere die diesen Weg gegangen sind.
Sie alle haben ihre Macht im Dienste der Dunkelheit eingesetzt.
Sie alle wurden von der Dunkelheit verschlungen - und mit ihnen ihre Helfer und Helfershelfer.
Alle.
Ohne Ausnahme.


Tja, es ist Chaos pur angesagt.
Die Welt lacht sich kaputt, die erz-Linken unter NSpö wissen nicht so richtig, was sie tun sollen & die GUTMENSCHen grölen, brüllen und skandieren verlogenes Zeug raus, daß die Hälfte schon zuviel wäre. U.a. ja, daß Arbeitgeber ganz geil auf die Psycho-Mutter Arigonas is, die nichtmal wirklich arbeiten kann, da behindert:
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/fekter-mutter-asozial-holt-jeden-arigona-asylanten-f-luxus-pension-nach-osterreich-t3158.htm

Gesetz des Falles, daß jetzt wirklich Fekter gehen muß und wahrscheinlich Pilz ran darf affraid , was früher oder später zur einer Lähmung oder Bestreikung des ganzen Polizeiapparates führen KÖNNTE, wirds übrigens noch PERVERSER und BIZARRER.

Dann hätten dahergelaufene, schmarotzende und asoziale garantiert leistungslose Arigona Asylanten nicht nur ihren "Verbrechensjäger" abgeschossen, sondern auch noch eine Österreichische Ministerin ihres Amtes enthoben. 107

Das is soooo absurd und undenkbar, das kann einem nur in Österreich passieren. lol!

Die Welt lacht sicher längst kaputt über unseren "original Operettenstaat".
Unsereiner kann da nur kopfschüttelnd und hilflos mitansehen, wie jeden Tag mit dem Feuer gespielt wird, weil es wirklich keine sonderlich gute Idee is, Typen, die ganz legal unter Waffen stehen, DERART zu reizen. teufel

Kommts zum Äußersten - und das wird es, gehts so weiter - wird Fekter FROH sein, wird sie "nur" nicht beschützt vorm Mob mit den Fackeln und den Kalaschnikovs.
Und warum...?
Naja, die Typen könnten ja auch extra für Fekter "auf der falschen Seite" mitmarschieren, nicht wahr... 95

Das pack sogar ich - als "alter" "gelernter Österreicher" nicht so einfach.
Seit JAHREN asoziale, schmarotzende Arigona Asylanten lassen sozusagen ihren "unbequemen" Polizei-Zuständigen feuern und es könnte glatt passieren, daß die MInisterin auch noch gehen muß. 107


*95 Sowas Krankes mußt du erleben, um es zu glauben! 95*
Politik Joker

P.S.: Quelle
Fekter für SP-Ackerl "nicht mehr tragbar"
"Es sollen die, die sie entsandt haben, darüber nachdenken, ob sie noch bleiben kann" - Grüne und SPÖ für Gesetzesänderungen - FPÖ findet Kompetenzwirrwarr peinlich
Innenministerin Maria Fekter ist für den oberösterreichischen SPÖ-Vorsitzenden Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl nach den Ereignissen rund um die Abschiebung der Familie Komani "nicht mehr tragbar". "Es sollen die, die sie entsandt haben, darüber nachdenken, ob sie noch bleiben kann", empfahl er in einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz. Auch die Grünen üben heftige Kritik an der "verachtenswerten und inhumanen Abschiebepraxis" und die FPÖ findet den "Kompetenzwirrwarr" in der Causa "peinlich".
Die Berufung der Komanis sei vier Monate lang im Innenministerium gelegen, so Ackerl. Er zeigte ein Schreiben des Ministeriums an den Magistrat Steyr vor, in dem urgiert wurde, die Unterlagen anstatt als lose Sammlung in gebundener Form vorzulegen. Darüber hinaus habe man sich aber offenbar nicht damit befasst, so der oberösterreichische SP-Chef. Fekter habe die Abschiebung der Familie kurz vor den Wiener Wahlen provoziert, in dem sie keine Entscheidung getroffen habe. "Sie hat Menschen für ein politisches Machtspiel gebraucht." Aber: "Sie hat die falsche Familie erwischt", denn es handle sich um "katholische Kinder" und ein Foto, das sie vor einem Altar zeigt, sei durch die Medien gegangen.

Behördenmitarbeiter "vor Willkür der Ministerin schützen"

Ackerl betonte, man müsse die Behördenmitarbeiter in den Ländern vor der "Willkür der Ministerin schützen" und stellte sich vor den Steyrer Bürgermeister Gerald Hackl. Dieser habe mit dem negativen Bescheid gegen die Familie Komani als weisungsgebundene Bezirksverwaltungsbehörde gehandelt und nicht als gewählter SPÖ-Bürgermeister. Dass Hackl nun angekreidet werde, dass der Magistrat in seinem Bescheid der negativen Stellungnahme der Sicherheitsdirektion gefolgt sei, lässt für Ackerl nur einen Schluss zu: Er empfahl, diese künftig "nicht mehr so ernst" zu nehmen.

Der Landeshauptmann-Stellvertreter verlangt, "einen Schlussstrich unter die Altfälle zu ziehen". Wer länger als fünf Jahre im Land, unbescholten und arbeitswillig ist sowie die Deutschprüfung abgelegt hat, solle bleiben dürfen, ebenso alle Familien mit Kindern, die diese Kriterien erfüllen und vor 2009 ins Land gekommen sind.

Auch die Grünen verlangen ein Bleiberecht für gut Integrierte, die länger als fünf Jahre hier sind, sowie ein Verbot der Schubhaft für Jugendliche und die Verankerung der Kinderrechte in der Verfassung. "Gesetze, die es grundsätzlich erlauben, dass Kinder von Polizei-Spezialeinheiten abgeholt, von der Mutter getrennt werden, in Schubhaft kommen und abgeschoben werden, gehören schleunigst geändert", will sich Landessprecher Landesrat Rudi Anschober "von den angekündigten humaneren Abschiebungen nicht blenden lassen".

"Die Familien Komani und Zogaj tanzen dem Rechtsstaat auf der Nase herum", findet hingegen FPÖ-Landesparteiobmann Landesrat Manfred Haimbuchner. "Offensichtlich brauchen SPÖ und ÖVP nach den Watschen vom Wähler in Wien und der Steiermark erneut einen klaren Denkzettel verpasst, damit sie endlich erkennen, dass der eingeschlagene Weg in der Zuwanderungs- und Integrationspolitik in der Bevölkerung schon längst nicht mehr Zustimmung findet", so der Landesrat.
http://derstandard.at/1287099483289/Asyl-Fekter-fuer-SP-Ackerl-nicht-mehr-tragbar
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten