Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Merkel: "Multikulti in Deutschland absolut gescheitert"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Merkel: "Multikulti in Deutschland absolut gescheitert"

Beitrag von Neo am 17.10.10 15:40

Die deutsche Bundeskanzlerin hält den Aufbau einer Multikulti-Gesellschaft für fehlgeschlagen. Zwangsehen seien nicht akzeptabel. Die Regierung sammelt Fälle von Integrationsverweigerung.



Die Bemühungen um den Aufbau einer Multikulti-Gesellschaft in Deutschland sind nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel fehlgeschlagen. "Dieser Ansatz ist gescheitert, absolut gescheitert", sagte Merkel am Samstag bei einem Kongress der Jungen Union in Potsdam. In der Vergangenheit sei zu wenig verlangt worden. Es sei aber eine berechtigte Forderung, dass Zuwanderer die deutsche Sprache lernten, um eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül ging in einem Interview mit er "Süddeutschen Zeitung" noch einen Schritt weiter: In Deutschland lebende Türken müssten "akzentfrei und fließend" Deutsch lernen.
Polizei muss sich in alle Stadtteile trauen Zwangsehen seien nicht akzeptabel, und natürlich müssten auch Mädchen aus Migrantenfamilien auf Schulausflüge mitgehen dürfen. Zugleich müsse dafür gesorgt werden, dass Straftaten rasch abgeurteilt würden und es keine Stadtteile gebe, in die sich die Polizei nicht hineintraue.
Islam ein Teil Deutschlands Zugleich stellte sich Merkel hinter die in Teilen der Union umstrittene Aussage von Bundespräsident Christian Wulff, wonach der Islam ein Teil Deutschlands ist. "Er ist ein Teil Deutschlands - das sieht man nicht nur am Fußballspieler (Mesut) Özil", betonte Merkel mit Verweis auf den türkischstämmigen Torschützen der deutschen National-Elf.
Regierung überprüft Integrationsverweigerung Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière sammelt in den Ländern Informationen über Fälle von Integrationsverweigerung. Laut "Spiegel" will der CDU-Politiker bis Mitte dieser Woche mit einer Umfrage feststellen lassen, wie groß das Problem tatsächlich ist. Ein Sprecher des Innenministeriums erklärte am Samstag, es sei "eine permanente Übung", in den Ländern nachzuhaken.
Wer schwänzt Integrationskurs?
Der Bund interessiere sich vor allem für den Anteil jener Ausländer, die nach ihrer Einreise den verpflichtenden Integrationskurs schwänzen oder abbrechen. Ein erstes Zwischenergebnis aus Niedersachsen deute darauf hin, dass die Zahl der "Unkooperativen" offenbar nicht besonders hoch ist. Demnach hatten etwa 3,8 Prozent der vorgesehenen Teilnehmer ihren Pflichtkurs ohne ausreichenden Grund nicht angetreten oder beendet. Bei 2,6 Prozent kam es zu Sanktionen oder zu Androhung davon. Ein Problem besteht nach Ansicht der niedersächsischen Behörden allerdings darin, dass Kursanbieter die Verweigerer oft nicht an die Ausländerbehörden weitermelden und es dadurch eine Dunkelziffer gibt.
Änderungen im Aufenthaltsrecht geplant Die schwarz-gelbe Koalition und ihr Innenminister bereiten im Vorfeld des Integrationsgipfels in diesem Herbst einen Gesetzentwurf mit Änderungen im Aufenthaltsrecht vor. "Der Integrationsgipfel soll ein Gipfel werden, bei dem es nicht nur um Appelle geht", kündigte ein nicht namentlich genannter "Regierungsstratege" im Magazin "Focus" an.

Bereits im August hatten Union und FDP Änderungen im Strafgesetzbuch vorgeschlagen. Zwangsehen sollen demnach mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden. Zudem soll die Antragsfrist zur Aufhebung einer solchen Ehe von einem auf drei Jahre verlängert werden. Das Gesetz wird nach der Sommerpause im September erstmals im Bundestag beraten und soll im Herbst beschlossen werden.
Internationale Verfolgung von Zwangsehen Wer "durch Gewalt, Drohung mit einem empfindlichen Übel oder List" einen Menschen zur Ehe zwingt, soll gemäß des neuen Paragrafen 237 im Strafgesetzbuch auch international verfolgt werden können. Bisher kann die Zwangsehe nur über den Umweg des Straftatbestands "Schwere Nötigung" geahndet werden.

Über das Ausmaß von Zwangsverheiratungen existieren in Deutschland keine repräsentativen Erhebungen. Die Frauenrechtsorganisation Terres des Femmes verweist jedoch auf Studien in einzelnen Ländern. Demnach werden in Berlin jährlich etwa 370 Frauen zur Hochzeit gezwungen, in Hamburg und Baden-Württemberg jeweils etwa 200. An Terres des Femmes selbst wenden sich bundesweit etwa 170 Menschen.

die presse

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Re: Merkel: "Multikulti in Deutschland absolut gescheitert"

Beitrag von bushi am 17.10.10 17:22

Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert (heut.Presse, S.4).........aber nicht nur in Deutschland Twisted Evil
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Merkel: "Multikulti in Deutschland absolut gescheitert"

Beitrag von Bengelchen8 am 17.10.10 18:28

MultiKulti gescheitert?????
Gibt's ja gar nicht!
Wie kann etwas scheitern, das nur in der kranken Phantasie einiger Oberspinner jemals "funktioniert" hat!
Man muss ja gar nicht die extremen Kulturunterschiede ins Auge fassen; es genügt doch schon ein rein europäischer Überblick!
Da sind nach wie vor gewaltigste Spannungen einzelner Nationen vorhanden.
Selbst erlebt: In Frankreich wirst nach wie vor wie ein Aussätziger behandelt wenn die mal draufkommen dass du Österreicher oder Deutscher bist! (Nicht in den Großstädten; dort ist's ziemlich "Wuarscht"; aber sehr wohl in den ländlicheren Gegenden)

Fazit: Es "funzt" schon mal innerhalb europäischer Staaten nicht; wie sollte es da jemals mit komplett unterschiedlichen Ethnien/Religionstrotteln gehen?

All den linken Spinnern mal klipp und klar gesagt: MultiKulti ist nicht tot, sondern in Wahrheit niemals "geboren" worden!

PS.: Das traurige/erschütternde daran ist allerdings, dass diese Tatsachen seitens der Politik über Jahrzehnte einfach negiert wurde!
DIE werden ja nicht mal jetzt munter (siehe deutschen Bundespräsidenten); das was da jetzt momentan gebrabbelt wird dient einzig als "Beruhigungspille" für's gemeine Volk. In Wahrheit wird weiter gemurkst wie bisher; KEINER wagt es mal wirklich restrektive Maßnahmen zu setzen....
avatar
Bengelchen8
VIP
VIP

Männlich
Anzahl der Beiträge : 4316
Alter : 56
Ort : Wels
Nationalität :
Anmeldedatum : 01.10.07

Nach oben Nach unten

Re: Merkel: "Multikulti in Deutschland absolut gescheitert"

Beitrag von bushi am 17.10.10 19:17

Bengelchen8 schrieb: MultiKulti gescheitert?????
Gibt's ja gar nicht!
Wie kann etwas scheitern, das nur in der kranken Phantasie einiger Oberspinner jemals "funktioniert" hat!
Man muss ja gar nicht die extremen Kulturunterschiede ins Auge fassen;
der "Turmbau zu Babel" ist auch gescheitert Twisted Evil
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Merkel: "Multikulti in Deutschland absolut gescheitert"

Beitrag von bushi am 23.11.11 9:17

Witz:

Angela Merkel schaut aus dem Fenster: "Herrliches Wetter heute!"
Ein Mitarbeiter: "Aber es ist doch dichter Nebel."
"Eben. Dann kann Rösler nicht in Berlin landen."
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Was Migranten alles schaffen!

Beitrag von bushi am 23.03.13 20:26

Der Großvater von der ostdeutschen Angela Merkel stammt aus Poznan.
Seit einer Woche sind Merkels polnische Wurzeln ein Thema in Polen.
(Kurier, Seite acht)
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Merkel: "Multikulti in Deutschland absolut gescheitert"

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten