Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Fekter LÄHMT mit Jelinek Fremdenpolizei - Invasion von TAUSENDEN Arigona Asylanten SICHER

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fekter LÄHMT mit Jelinek Fremdenpolizei - Invasion von TAUSENDEN Arigona Asylanten SICHER

Beitrag von politikjoker am 16.10.10 16:44

Und immer, wenn glaubst, es geht nimmer bizarrer und geisteskranker sowie ABSURDER, läßt Fekter nochmal so richtig den GUTMENSCH raushängen. affraid

Ausgerechnet 1 Jelinek ! 95
Die Fremdenpolizei wird NIEMALS mehr einen Asylanten auch nur bös ansehen!
Ich glaube nicht so wirklich, daß der Name zufällig gleich ist mit:
http://www.focus.de/kultur/kunst/theater-jelinek-stueck-ueber-ns-massaker-sorgt-fuer-eklat_aid_561373.html
Einer ultra-erz-linken GUTMENSCH Hetzerin gegen Österreich und für die Linksfaschisten.

Wenn ja, wär ich sehr überrascht.
Wäör nämlich gegen alle Wahrscheinlichkeit.
Man denke nur an den Resetarits-Clan, der seit GENERATIONEN den Orf "beherrscht" und benutzt!

Wirklich nur mehr bizarr!
"Den Bock zum Gärtner machen" wäre hoffnungslos verharmlost!
Und auch noch eine Frau!
Wenn schon Fekter als a bissl härtere Frau "Maria voll der Härte" (vom erzlinken Standard verhetzersisch getauft) diesen Job nichtmal ansatzweise NICHTMAL vor Ort seiend "packt" - soll eine wahrscheinlich GUTMENSCH Frau das packen...? 107

devil VÖL-LIG UN-MÖ-GL-ICH !!!! devil


Und dann quasseln die noch schleimig von "Prüfung von Härtefällen".
PERVERS: Hier wird halt solang rumfabuliert, gelogen und super-geschleimt, bis das "richtige" rauskommt.
Was für ein PERVERSER, BIZARRER und VÖLLIG ABSURDER, sowie KRANKER MEGA SKANDAL, der auch noch Österreichs Justiz ERSCHÜTTERT sowie defakto teilweise DEAKTIVIERT!!!!
devil devil devil devil devil devil devil devil

Und was kommt eigentlich raus..??? devil
DAS: devil 121
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/12000--1-arigona-asylant-f-steuerzahler-aufgeburdet-von-gutmensch-t3140.htm

Und das:
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/ovp-volksschadigungs-partei-1250-zusatzliche-arigona-steuerzahler-aufgeburdet-t3128.htm


Und sonst NIX ! devil
Also NUR MILLIONEN von Steuergeld vvöölliggggggg sinnlos verblasen und verbrannt, ohne, daß auch nur 1 Cent was Sinnvolles auch nur zur Folge haben könnte.


Der Bürger- und Logik-Weg ist ausgeschlossen.

*kann unnnmmmmmöööglich soviel essen wie er jetzt kotzen könnte*
Politik Joker


P.S.:Quelle
Stortecky nach Abschiebung von Zwillingen abgesetzt - Härtefälle sollen nochmals geprüft werden

Innenministerin Maria Fekter sorgt für einen Knalleffekt in der aktuellen Asyldebatte. Der Chef der Fremdenpolizei Stefan Stortecky wird nach der umstrittenen Abschiebung von Zwillingen in den Kosovo abgelöst. Laut einem Bericht der "Presse" (Samstag-Ausgabe) wird die Stadthauptfrau des Polizeikommissariats Landstraße, Andrea Jelinek, seine Nachfolge antreten. Gleichzeitig kündigte Fekter an, bei Härtefällen auch nach ablehnendem Bescheid der Gerichte eine nochmalige Überprüfung durchzuführen, ob nicht doch die Möglichkeit eines humanitären Aufenthalts besteht.

Anlass für die Absetzung Storteckys war die Abschiebung von zwei achtjährigen Mädchen, die mit ihrem Vater das Land verlassen mussten, obwohl die Mutter wegen Suizidgefahr im Spital lag. Auch die Art der Abholung durch bewaffnete Beamte im Morgengrauen war auf heftige Kritik gestoßen.

Fekter meint nun dazu: "Der Fall wurde evaluiert. Er ist nicht optimal gelaufen. So dürfen Einsätze nicht ablaufen. Hier wurden im Vorfeld Fehler in der Planung gemacht, aber nicht bei den Beamten im Einsatz, sondern bei der Führung." Daher werde der Chef der Wiener Fremdenpolizei mit sofortiger Wirkung abgelöst.

Fekter will darüber hinaus sicherstellen, dass Abschiebungen von Familien mit Kindern künftig "sensibler" durchgeführt werden. Daher wird ein eigener sogenannter Beamten-Pool eingerichtet, um "noch sensibler mit besonders geschulten Beamten vorgehen" zu können.

In Zukunft dürfte es aber ohnehin weniger solch umstrittener Fälle geben. Denn alle drohenden Abschiebungen von Familien werden auch nach einer ablehnenden Entscheidung von Verwaltungs- oder Asylgerichtshof noch einmal im Innenministerium gemeinsam mit dem Menschenrechtsbeirat geprüft. Eine Generalamnestie lehnt Fekter zwar weiter ab, allerdings könne diese auch Thema in einem von ihr initiierten Asyl-Dialog werden.
http://derstandard.at/1287099273682/Knalleffekt-in-Asyldebatte-Fekter-loest-Fremdenpolizeichef-ab
Nazi krank und brutal:
Das Stück „Rechnitz (Der Würgeengel)“ von Elfriede Jelinek über ein Nazi-Massaker an 180 Juden hat am Düsseldorfer Schauspielhaus Tumulte ausgelöst. Der Regisseur bezeichnete es als „literarischen Amoklauf“.
Das Publikum reagierte an zwei Abenden mit heftigen Protesten vor allem auf die letzten Minuten des wortgewaltig-zynischen Stücks der Literaturnobelpreisträgerin. In der Schlussszene lässt Jelinek den „Kannibalen von Rotenburg“ einen vier Minuten langen Dialog mit seinem Opfer halten.

Ein Zuschauer bespuckte sogar eine Mitarbeiterin. Das Theater zog Konsequenzen und bietet jetzt vor jeder Vorstellung eine Einführung in das Stück an. Dennoch hätten auch am Montagabend wieder rund 30 Zuschauer in der Pause das Theater verlassen, sagte Schauspielhaus-Sprecherin Manuela Schürmann am Dienstag.

Dramatikerpreis für umstrittenes Stück
Die Uraufführung von „Rechnitz“ war vor zwei Jahren in den Münchner Kammerspielen begeistert gefeiert worden. Der Schweizer Regisseur Jossi Wieler, der langjährige Erfahrung mit den sprachlawinenartigen Jelinek-Texten hat, hatte den Botenbericht über das nie aufgeklärte SS-Massaker umsichtig inszeniert. In der Münchner Inszenierung war die besonders umstrittene Szene seinerzeit allerdings gestrichen worden. Jelinek hatte für „Rechnitz“ den Mülheimer Dramatikerpreis gewonnen. Bei den Wiener Festwochen wurde die Kammerspiele-Inszenierung dieses Jahr gefeiert.

Die fast dreistündige Düsseldorfer Bühnenfassung von Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer war für das Publikum am Rhein dagegen ein Schock. Schmidt-Rahmer sagte der „Rheinischen Post“, der Kannibalentext am Ende sei „ganz bewusst gesetzt, wie ein Weckruf, der den Widerstand geradezu provoziert“. Und: „In München konnte man am Ende nett klatschen. Das wollte ich vermeiden“, sagte Schmidt-Rahmer. „Man kann einen literarischen Amoklauf nicht gelöst beklatschen.“

Zynismus und Brutalität
Der „Kannibale von Rotenburg“, der damals 39 Jahre alte Armin Meiwes, hatte am 10. März 2001 einen Ingenieur aus Berlin mit dessen Einverständnis entmannt, getötet und Teile der Leiche gegessen. Er wurde im Mai 2006 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Historischer Hintergrund des Jelinek-Stücks ist ein Gefolgschaftsfest mit SS-Offizieren und Nazi-Prominenz auf dem österreichischen Schloss Rechnitz kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs Ende März 1945. Im Verlauf der Party bekamen einige der Gäste Waffen, mit denen sie 180 jüdische Zwangsarbeiter in einer Scheune erschossen. Die Massengräber wurden nie gefunden. Bis heute ist das Massaker nicht aufgeklärt. Schlossherrin war die Gräfin Margit Batthyány, eine Enkelin des Stahlmagnaten August Thyssen.
Schmidt-Rahmer setze eigene Akzente in seiner Bühnenfassung, indem er den Zynismus Jelineks noch unterstreiche, sagte Schürmann. So sei eine Szene als populistische History-Fernsehsendung gestaltet, in einer anderen werden die Grabungen nach den Opfern des Massakers dargestellt. Die Zuschauerreaktionen auf der Homepage des Schauspielhauses reichten von „großartig“ über „verstörend und verunsichernd“ bis zu „aufreißerisch“ und „brutal“.
http://www.focus.de/kultur/kunst/theater-jelinek-stueck-ueber-ns-massaker-sorgt-fuer-eklat_aid_561373.html
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten