Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Hypo stinkt ganz ohne Haider zum Himmel - oder wieso eine BANK KAFFEEMASCHINEN least

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hypo stinkt ganz ohne Haider zum Himmel - oder wieso eine BANK KAFFEEMASCHINEN least

Beitrag von politikjoker am 04.05.10 3:24

Wie wurde nicht gegen Kärnten gehetzt!
Wie wurde nicht aus Haß auf Haider Nazi-Sippenhaftung glatt auf ein ganzes Land (!) affraid ausgedehnt!

Doch obwohl Haider tot und seine Partei entmachtet & die rechten Kärntens im Chaos untergehen - scheint Haider noch über den Tod hinaus *grusel, grusel* affraid seine fiese Macht spielen lassen zu können.
Verleast wurde bei der Hypo fast alles - auch Güter, die laut Gutachten "gar nicht leasingfähig waren": Türen, Fenster, Heizräume ebenso wie Kücheneinrichtungen, Kaffeemaschinen, Duschkabinen. Und: Die Geschäfte wurden "gelinde gesagt äußerst mangelhaft geführt ... entsprachen in keiner Phase einer sorgfältigen Geschäftsführung". Allein von 2002 auf 2003 hatten sich die Einzelwertberichtigungen bei Mobilien verdoppelt, im Kfz-Leasing waren sie um 202 Prozent gestiegen. Berichte der Innenrevision hätten niemanden alarmiert. Laut Gutachter "wurden Kontrollen unterlassen, ... es gab gravierende Versäumnisse von Vorstand und Aufsichtsrat" in der Hypo-Gruppe.
http://derstandard.at/1269449359835/Steirische-Hypo-Verhandlung-ueber-Balkan-Leasing-Flops
Haiderisschuld, Haiderisschuld!!!! *grrröölllllll*
Was moment, was heißt das, das is Steiermark ?
Wie, Haider is tod ...?
Wen Haider tod is und er garnit in der Steiermark verantwortlich gemacht werden kann...
....ja, was tu ma denn jetzt...? affraid

...Staatsanwalt Redtenbacher eigentlich vorhatte, auch Ex-Bank-Vorstandsmitglieder wie Alfred Goger, Edwin Knoll oder Ludwig Sik anzuklagen; er habe sich aber nicht gegen die Oberbehörde bzw. das Ministerium durchgesetzt.
*oh-ohoooo*
A hamma uns nicht durchsetzen können, gegen das Ministerium für Betrug, Vertuschung und nicht linke Vernaderung...?
Oh, sie armes Schweinchen, sie!

Willkommen im Club der Chancenlosen!
Spö-Övp Verantwortliche können niemals verantwortlich gemacht werden. Guten Morgen!
Nichtmal, wenn Bücher geführt werden, wie Anfänger; Sachen geleast werden, die man garnicht darf und - weil man einfach alles und jede Kontrolle ganz cool ignorieren darf - alles und jedes gesponsert wird, was den Gangstern so einfällt.
Ob die auch ihre Wurstsemmeln geleast haben...?
Wundern würds nicht! lol!
Ex-Vorstand Josef Kircher hat Honorar-Forderungen über 65.000 Euro eingeklagt, er bekam unter Tilo Berlin einen Konsulentenvertrag, Mitte 2009 wurden die Zahlungen eingestellt. Eine Ausdehnung der Klage auf mehr als fünf Millionen Euro ist denkbar. Die Bank hat nun Anzeige erstattet.
Hypo kommt aber auch sonst nicht aus den Schlagzeilen.
Manager kriegten unmoralisch viel Kohle für...nix bzw. "irgendwas", was eben so ein Konsulent eigentlich tut.
Es weiß zwar keiner, was Kosulenten so konsulieren, aber es ist sicher sauteuer! clown
Wissen wir ja von Skylink, wo Konsulenten so 450 Mille kosten & keiner weiß, was "Rechtsberater" eigentlich groß über KOnstruktion von Bauten wissen, wie Terminals.
http://www.forum-politik.at/wirtschaft-f5/konsulenten-od-wie-verzocke-ich-135-mio-beim-flughafenbau-t2076.htm
(Mein Gott, da wird ja fast sentimental! Damals wußte ich noch garnix von Skylink und daß Häupl da fett seine gierigen, Millionen verschiebenden Griffel drin hat und hatte: http://www.forum-politik.at/politik-osterreich-f3/skylink-wien-pate-haupls-kampf-fur-verbrechen-und-gegen-fpo-t2191.htm )

Geschweige denn, daß man sich einen Reim drauf machen kann, was die Kerlchen groß vom Bankengeschäft verstehen...außer daß eben diese Nullen viele Nullen auf so komische Blätter schreiben können & dann diese Zahlen reell überwiesen kriegen... teufel

NUnja, wer auch immer noch immer im Club der Betrüger und Mafia-Freunderl rund um 400 Luftyachten und Leasing-Kaffeemaschinen rofl rofl mitmischt, ist spring-lebendig & mißbraucht seine Macht ungeniert sowie frisch & froh.
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/hypo-wie-ovp-kulterer-die-bank-im-osten-uber-luftgeschafte-um-400-yachten-wertlose-immobilien-ruiniert-ohne-haider-t2639.htm

Und Haider schaffst nicht - und seine zerstrittene sowie praktisch vernichtete Partei schon garnicht!
*hmmm....*
Wer is nochmal fett im Bankengeschäft UND hat politische Macht... sagnix
politikjoker schrieb:
Sagt mal, wieviele Juden sitzen eigentlich in Bank Austria und Raiffeisen - meine neben den ganzen SPÖ und ÖVP Typen....?
http://www.forum-politik.at/bzo-f35/haider-mord-bzw-attentat-und-die-verschworungstheorie-nr1-banken-juden-sind-schuld-t2579.htm


*sich irgendwie wundernd, wie Haider tot aus dem Grab noch unmoralisch fette Verträge deckt sowie Kaffeemaschinen leasen läßt*
Politik Joker

P.S.:
Steirische Hypo
Verhandlung über Balkan-Leasing-Flops
von Renate Graber | 11. April 2010, 17:14
Am Grazer Straflandesgericht beginnt der Prozess rund um die Leasing-Flops der steirischen Hypo. Angeklagt sind zwei Ex-Manager der Leasing-Tochter

Am Grazer Straflandesgericht beginnt der Prozess rund um die Leasing-Flops der steirischen Hypo. Angeklagt sind zwei Ex-Manager der Leasing-Tochter, abgelöste Banker oder Aufsichtsräte dürfen als Zeugen auftreten.

***

Wien - Heute Montag beginnt in Graz die gerichtliche Aufarbeitung der Leasing-Deals der HypoSteiermark. Angeklagt sind die zwei Ex-Manager der Leasing-Gesellschaft, Peter Schmid und Franz Faltisek; ihnen wird Untreue (44 Mio. Euro) vorgeworfen, es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Hypo, zu der die Leasing Holding ressortiert, gehört heute zu 75 Prozent der Raiffeisen Landesbank Steiermark. Sie musste wegen der Kalamitäten, die intern 2005 aufflogen, 50 Mio. nachschießen und Eigenkapital zeichnen, der Vorstand der Hypo Graz wurde ausgetauscht.

In erster Linie geht es in dem bis Juli anberaumten Prozess um Geschäfte in Kroatien - angeklagt wurden dem Vernehmen nach die Fälle, die Staatsanwalt Wolfgang Redtenbacher für völlig wasserdicht, also jedenfalls beweisbar, hält. Insgesamt lag der Schaden (uneinbringliche Forderungen) laut Gerichtsgutachten von Wirtschaftstreuhänder Fritz Kleiner bei 201 Mio. Euro.

Verleast wurde bei der Hypo fast alles - auch Güter, die laut Gutachten "gar nicht leasingfähig waren": Türen, Fenster, Heizräume ebenso wie Kücheneinrichtungen, Kaffeemaschinen, Duschkabinen. Und: Die Geschäfte wurden "gelinde gesagt äußerst mangelhaft geführt ... entsprachen in keiner Phase einer sorgfältigen Geschäftsführung". Allein von 2002 auf 2003 hatten sich die Einzelwertberichtigungen bei Mobilien verdoppelt, im Kfz-Leasing waren sie um 202 Prozent gestiegen. Berichte der Innenrevision hätten niemanden alarmiert. Laut Gutachter "wurden Kontrollen unterlassen, ... es gab gravierende Versäumnisse von Vorstand und Aufsichtsrat" in der Hypo-Gruppe.

Dass sich trotzdem nur die zwei Ex-Leasing-Chefs vor Richter Helmut Wlasak verantworten müssen (das Verfahren gegen die Vermittler der Deals läuft gesondert), ist Verteidiger Harald Christandl laut Kurier Zeichen dafür, dass "zwei Bauernopfer vorgeführt werden" sollen. Zu hören ist aus der Justiz, dass Staatsanwalt Redtenbacher eigentlich vorhatte, auch Ex-Bank-Vorstandsmitglieder wie Alfred Goger, Edwin Knoll oder Ludwig Sik anzuklagen; er habe sich aber nicht gegen die Oberbehörde bzw. das Ministerium durchgesetzt. Ein Sprecher der Grazer Oberstaatsanwaltschaft dazu: "Es gab keine Weisung aus Oberstaatsanwaltschaft oder Ministerium."
http://derstandard.at/1269449359835/Steirische-Hypo-Verhandlung-ueber-Balkan-Leasing-Flops
Die Bank hat wegen eines Beratervertrags Anzeige erstattet, aus dem ein Ex-Vorstand 5,5 Millionen Euro beanspruchen könnte

Die Kärntner Staatsanwaltschaft weist die Forderung von Hypo-Anwalt Guido Held zurück, bei der Causa Hypo Alpe Adria Verhaftungen und Kontosperren durchzuführen. Held hatte im Standard auf die Gefahr von "Absprachen" und "Fluchtgefahr" hingewiesen. Man reagiere nicht auf Zuruf, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dazu. Außerdem sei der Anwalt für Verzögerungen mitverantwortlich.

Bewegung gibt es auf einer anderen Hypo-Baustelle: Ex-Vorstand Josef Kircher hat Honorar-Forderungen über 65.000 Euro eingeklagt, er bekam unter Tilo Berlin einen Konsulentenvertrag, Mitte 2009 wurden die Zahlungen eingestellt. Eine Ausdehnung der Klage auf mehr als fünf Millionen Euro ist denkbar. Die Bank hat nun Anzeige erstattet.



***

Wien - Die Forderung von Hypo-Anwalt Guido Held im STANDARD nach Verhaftungen und Kontosperren in der Causa Hypo Alpe Adria verärgert die Klagenfurter Staatsanwaltschaft. Selbige ermittelt, Held untersucht mit seiner Kanzlei für die "CSI Hypo" die Akten der verstaatlichten Bank auf strafrechtlich Relevantes. 31 Anzeigen hat er bereits erstattet. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Helmut Jamnig: "Wir reagieren nicht auf Zuruf und kündigen unsere Maßnahmen auch nicht medial an." Zudem habe Held als Anwalt der Bank gegen diverse Anordnungen Rechtsmittel ergriffen (es geht um beschlagnahmte Dokumente und Bankgeheimnis; Anm.), "und auch dadurch werden wir an zügigeren Verfahren gehindert" . Jamnig gesteht zwar zu, dass rund um die Hypo schon vor Jahren Anzeigen erstattet worden seien, aus "inhaltlichen Gründen" sei es aber zu "etlichen Einstellungen" gekommen. So auch jüngst.

Am 6. April 2010 wurde ein Verfahren gegen Ex-Hypo-Aufsichtsratschef Karl Heinz Moser, und Ex-Hypo-Aufsichtsrat Othmar Ederer (Grawe-Chef) wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Bilanzfälschung eingestellt. Es ging dabei noch um die alten Swap-Verluste (der Ex-Bankvorstand wurde belangt) und um einen zweiten Bilanzfälschungsvorwurf zu einem späteren Geschäft. Selbiger habe sich nicht erhärten lassen, wodurch wiederum die Swap-Geschichte verjährt war. Eingestellt mangels Beweisen wurde auch das Verfahren gegen Ex-Bankvorstand Günter Striedinger, gegen den man wegen Bilanzfälschung und Untreue ermittelt hatte.

Gerichtsanhängig ist dagegen ein "seltsames Konsulentengeschäft" (ein Jurist) von Ex-Hypo-Manager Josef Kircher bzw. dessen K7 Invest GmbH. Kircher war 2005 bis Mitte 2008 im Vorstand, ließ sich seinen Vertrag abgelten - und bekam unter Tilo Berlin (er soll sagen: auf Wunsch des Münchner Hypo-Aufsichtsratchefs) einen üppigst dotierten Beratervertrag mit Fixum und erfolgsabhängiger Komponente. Die bemaß sich an aufgelösten Wertberichtigungen, wobei die "bevorzugten Geschäftsfälle", um deren Sanierung sich der Banker kümmern sollte, früher von ihm betreut worden sein sollen.

Der Vertrag wurde für drei Jahre geschlossen, Kündigungsfrist hat es angeblich keine gegeben. Das neue Regime der Hypo Kärnten stellte die Zahlungen im Sommer 2009 ein. Seine Begründung: Der Konsulentenvertrag sei mangels formellen Aufsichtsratsbeschlusses nichtig. Kircher klagte. Eingeklagt hat seine K7 zunächst eine offene Fixhonorar-Forderung von 65.620,84 Euro - Kircher habe ja "seine Leistung erbracht" , wie sein Anwalt Nikolaus Vavrovsky erklärt.

"Geld war abgeschafft"

Insgesamt sind die Ansprüche in Kirchers Augen aber etwas höher, eine Ausdehnung der Klage ist daher nicht ausgeschlossen. Das erfolgsabhängige Honorar (Success Fee), das ihm noch zustehe, beziffert Kircher nämlich mit 5,14 Millionen Euro. Erste Streitverhandlung: 3. Mai in Klagenfurt.

In der Zwischenzeit haben die Hypo-Juristen die Sache aber auch bei der Staatsanwaltschaft angezeigt - es geht um den Verdacht der Untreue durch Ex-Hypo-Manager, und es gilt die Unschuldsvermutung. Kircher sei immerhin rund ein Zehnfaches seines früheren Vorstandseinkommens versprochen worden,; "in der Bank war das Geld abgeschafft" , interpretiert das ein Beobachter.

Mit seiner Hypo-Abfertigung plus Konsulentenhonorar hatte Kircher angeblich Ambitioniertes vor. Er soll gemeinsam mit anderen Bank-Managern am Kauf der Hypo-Leasinggruppe interessiert gewesen sein, ergibt sich aus einem entsprechenden Konzept.

Stichwort Konsulenten: Die beiden prächtig abgefertigten Ex-Bankchefs der Liechtenstein-Hypo-Tochter Alpe Adria Privatbank (wird liquidiert, die Ex-Chefs arbeiten mit) bekommen nicht, wie berichtet, je 21.000 Euro im Monat; einer bekommt nur die Hälfte. Ihre Conazo AG (mit ihr wurde der Beratervertrag geschlossen) soll mithelfen, Alpe-Adria-Privatbank-Kunden an die Landesbank vor Ort zu vermitteln.
http://derstandard.at/1271375493782/Justiz-Duell-um-Hypo
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten