Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von politikjoker am 11.01.10 22:10

Tolle Aussichten, oder...? affraid
Die Sache mit den Vergewaltigungen ging immer wieder durch die Medien bzw. durch den medialen "Nebelschleier".
Anläßlich der medialen Atombombe mitten im linken Lager - gezündet von den Linken selbst - recherchierte ich mal, um die Nebelschwaden auf hadfeste Info zu untersuchen.
Und das Gefundene ist für unsere Frauen Horror pur; bzw. eine glatte Bedrohung sowie angstmachend affraid
Vergewaltigung und sexueller Missbrauch sind in Kamerun für viele Frauen und Mädchen leidvolle Alltagserfahrungen. 20 Prozent von insgesamt 38.000 Teilnehmerinnen einer landesweiten Umfrage wurden nach eigenen Angaben vergewaltigt, weitere 14 Prozent kamen mit einem Vergewaltigungsversuch davon. Häufig sind die Täter Familienangehörige oder andere Vertrauenspersonen, die fast immer straffrei ausgehen.
Also der reinste Volkssport in der Gegend.
Conakry - In Guinea haben Soldaten bei der gewaltsamen Unterdrückung von Protesten gegen die Regierung im September mindestens 100 Frauen vergewaltigt. Zu den Opfern zählten Schülerinnen, Studentinnen, Lehrerinnen, Geschäftfrauen und Journalistinnen
Ob groß, ob klein - vergewaltigen von Frauen is fein, was...? affraid
"Die Zanu-PF organisierte eine Vergewaltigungskampagne, um ganze Gemeinden zu terrorisieren und zu destabilisieren", sagte die Co-Direktorin der Gruppe, Paula Donovan.
Auch nicht wirklich netter. Erinnert aber an die Serben. http://derstandard.at/1256743648100/22-Jahre-Haft-fuer-bosnischen-Serben-wegen-Kriegsverbrechen
Und damit an das: http://www.forum-politik.at/europa-f7/eu-mega-skandal-attacke-auf-alle-braven-burgerserben-d-gefahrlichsten-ost-verbrecher-visumfrei-t2555.htm
Also nochmal ein Haufen Leute, die potentiell das Vergewaltigen von Frauen sogar gelernt haben als eine Art "Beruf" im Krieg. Nur daß diese Monster nichtmal Asylanten sind, sondern völlig frei rumlaufen in der EU dank der EU. Das ist keine Politik, das ist Waaaahhnnnsiinnnnn! devil
Auch sie waren oft Kindersoldatinnen, haben nicht nur getötet und gemordet, sondern hatten zudem zu kochen, zu arbeiten und sexuell zur Verfügung zu stehen....Gewalt gegen Frauen fällt in dem afrikanischen Land unter „Sachbeschädigung“ . Von Männern werden Vergewaltigungen oft nicht als solche begriffen. Das fehlende Bewusstsein spiegelt sich auch darin wider, dass in manchen Landessprachen nicht mal ein Begriff für Vergewaltigung besteht. Warum klagst du mich an?, soll ein Verdächtigter der Richterin vorgeworfen haben, was ich getan habe ist, was Mama und Papa auch tun.
*na BUMM* Ich glaub mein Schwein pfeift die Star Wars Titelmelodie 3 Stimmig!
Wenn sowas wie die oberen Hervorhebungen erfindest, wirst als Nazi bezeichnet und dann auch noch ausgelacht! affraid

Was aber viel schlimmer ist:
Das bedeutet, daß wir in ganz Österreich mit SChwarzafrikanern nicht nur Typen haben, die potentiell täglich Frauen vergewaltigt haben, sondern auch noch Typen, die daran garnix finden, da das für sie nichtmal ein Verbrechen ist! affraid
Ja, das is für die normal. affraid affraid
Wie 1x ne Scheibe oder so einschlagen. (Sachbeschädigung) Nix wirklich besonderes. affraid affraid affraid

devil Und SOWAS läuft bei uns frei rum. devil
Von Traiskirchen über Wien bis auch bald in Eberau!
devil SOLCHE MONSTER!!! devil


Und wer jetzt meint, das alles ist doch nur theoretisch und potentiell: Ist es leider nicht!
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/asylanten-und-das-fast-tagliche-verbrechen-t2165.htm#93218
Der Täter hielt ihr ein Messer an den Hals und schleppte sie bis zum Schulhaus. Dort verging er sich an ihr. Dabei hatte er einen Schal ums Gesicht geschlungen, um nicht erkannt zu werden.
Der Mann wird wie folgt beschrieben:18- 30 Jahre alt, 165- 170 cm groß, schlank, schwarze Hautfarbe, trug dunkle Jeans, dunkles Oberteil, dunkle Baseball- Kappe und dunklen Schal. Er sprach Englisch.
Nach den neuesten Infos ist es eigentlich ein Wunder, daß "nur" so wenig Vergewaltigungen durch Schwarzafrikaner bekannt sind...oder daß nur so wenig bekannt werden...

Wie dem auch sei.
Wir brauchten noch nie Asylanten aus Afrika - und nach den neuesten Infos schon überhaupt nicht mehr!

Und wie krank ist das eigentlich, das mit Frau Fekter uns ausgerechnet eine Frau noch mehr potentielle Vergewaltiger und Sex-Monster auf den Hals hetzen will, damit unsere Frauen noch mehr Angst haben müssen ??? devil devil

95 affraid devil
Politik Joker

P.S.: Wie üblich noch alle Links des Posts abgesavet:
http://www.afrika.info/archiv_detail.php?N_ID=1220&kp=archiv
2009-11-06
Kamerun: Alarmierender Missbrauch
Strafgesetz bleibt stumpfe Waffe

Von Ngala Killian Chimton

Jaunde. Vergewaltigung und sexueller Missbrauch sind in Kamerun für viele Frauen und Mädchen leidvolle Alltagserfahrungen. 20 Prozent von insgesamt 38.000 Teilnehmerinnen einer landesweiten Umfrage wurden nach eigenen Angaben vergewaltigt, weitere 14 Prozent kamen mit einem Vergewaltigungsversuch davon. Häufig sind die Täter Familienangehörige oder andere Vertrauenspersonen, die fast immer straffrei ausgehen.

Diese alarmierenden Zahlen haben die Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) und das einheimische Frauennetzwerk RENATA ('Réseau national des associations de tantines') vorgelegt. RENATA ist ein Zusammenschluss von mehr als 10.000 unverheirateten Müttern gegen sexuelle Gewalt in dem zentralafrikanischen Land.

"Die Täter sind Familienmitglieder (18 Prozent) sowie Lehrer, Priester, Mitschüler, Kollegen, Freunde und Nachbarn", sagte Flavien Tiokou Ndonko, der an der Untersuchung mitgewirkt hat. Da die wenigsten Opfer über das ihnen zugefügte Leid reden, muss von einer deutlich höheren Opferzahl ausgegangen werden. Jede vierte Vergewaltigung endet mit einer Schwangerschaft.

Die Mittzwanzigerin Justine aus der Hauptstadt Jaunde hat für Männer nichts als Verachtung übrig. Zu heiraten ist für sie undenkbar. "Im Alter von zwölf Jahren wurde ich zum ersten Mal von einem mit meiner Familie verwandten Priester vergewaltigt", berichtete sie. "Nachdem er mir die Beichte abgenommen hatte, schickte er mich zu sich nach Hause, um mich zu 'reinigen'. Ich musste baden und mich nackt auf sein Bett legen. Ich wehrte mich, kam aber nicht gegen ihn an."

Justine wurde insgesamt dreimal vergewaltigt. Einer der Täter war ein Krankenpfleger, der über sie herfiel, als sie im vierten Monat schwanger war. "Er behauptete, Schwangere brauchten Sex, damit die Geburt leichter werde." Aus Furcht vor der drohenden Schande habe sie mit niemandem über die Vergewaltigungen gesprochen, weder mit ihrer Mutter noch mit der Polizei oder vor Gericht.

Es ist nicht nur die Angst vor der Ächtung der Familie oder der sozialen Ausgrenzung, die Vergewaltigungsopfer in Kamerun schweigen lässt. Selbst wenn sie vor Gericht gehen, können Täter dank gesetzlicher Schlupflöcher unbestraft davon kommen.

In Kamerun ist Vergewaltigung ein Verbrechen, das mit fünf bis zehn Jahren geahndet wird. Zudem ist Sex mit Mädchen unter 16-Jährigen ausdrücklich verboten, selbst wenn diese ihre Einwilligung geben. Das Strafgesetz sieht jedoch von der Verfolgung einer Vergewaltigung ab, wenn das Opfer zum Zeitpunkt des Übergriffs die Pubertät hinter sich hat und einer Heirat mit dem Täter zustimmt.

In einer weiteren Untersuchung mit dem Titel 'Constraints in Seeking Justice for Rape Victims in Cameroon' (Hindernisse für Vergewaltigungsopfer bei der Suche nach Gerechtigkeit) hatten GTZ und RENATA 33 Vergewaltigungsfälle untersucht, mit denen sich das Gericht von Bamenda im Nordwesten Kameruns zwischen 2004 und 2007 befasst hatte. Nur zwei der Täter wurden verurteilt. 22 Verfahren wurden wegen Mangel an Beweisen niedergeschlagen, eine Anklage zurückgezogen und acht Verfahren aufgrund von Drohungen eingestellt.

Justiz arbeitet im Schneckentempo

Der Bericht kritisiert auch das langwierige und umständliche Verfahren, das Vergewaltigungsopfer davon abhält, eine Entschädigung einzuklagen. "Das Gericht lässt die Klage erst nach polizeilichen, ärztlichen und behördlichen Voruntersuchungen des Falls zu", heißt es darin. "Viele Opfer müssen erleben, dass das Verfahren nach zahlreichen Interventionen und Verhandlungen ohne Urteil endet."

In Kamerun als Vergewaltigungsopfer vor Gericht Recht zu bekommen, ist ein Privileg und nicht etwa gutes Recht. Es fehlen fachkundige Berater für Vergewaltigungsopfer und Täter sowie eine Spezialausbildung für Richter. Handfeste Drohungen von Seiten der Angeklagten und hohe Gerichts- und Verwaltungskosten sind weitere Hürden.

Patience Siri Akenji, die als juristische Beraterin die Untersuchung der Gerichtsakten in Bamenda begleitet hatte, betonte, das Ergebnis der Untersuchung lasse darauf schließen, dass es an anderen Gerichten im Land ähnlich zugehe. Die Juristin schlug vor, das gesamte Verfahren zu verbessern. Man müsse den beteiligten Behörden Fristen setzen und Gesetze zum Schutz der Vergewaltigungsopfer erlassen. "Dann werden vergewaltigte Frauen den Mut aufbringen, über die Tat zu berichten, und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit wird dafür sorgen, dass sich die Justiz unverzüglich mit den Vergewaltigungsfällen befasst." (afrika.info/IPS)
http://derstandard.at/1256745757851/Dutzende-Frauen-von-Soldaten-vergewaltigt
Dutzende Frauen von Soldaten vergewaltigt
Menschenrechtsgruppe: Frauen aus Krankenhaus verschleppt und unter Drogen gesetzt

Conakry - In Guinea haben Soldaten bei der gewaltsamen Unterdrückung von Protesten gegen die Regierung im September mindestens 100 Frauen vergewaltigt. Zu den Opfern zählten Schülerinnen, Studentinnen, Lehrerinnen, Geschäftfrauen und Journalistinnen, erklärte eine mit UN-Ermittlern zusammenarbeitende Gruppe von Menschenrechtlern am Donnerstag in Guineas Hauptstadt Conakry. Es gebe außerdem Beweise, dass 20 Frauen aus einem Krankenhaus verschleppt, unter Drogen gesetzt und wiederholt sexuell missbraucht worden seien.

Die regierungsfeindlichen Proteste hatten sich an der Weigerung von Junta-Chef Musa Dadis Camara entzündet, Wahlen auszuschreiben. Bei den Unruhen waren etwa 160 Menschen ums Leben gekommen. Camara hatte sich im vergangenen Dezember nach dem Tod von Staatschef Lansana Conte an die Macht geputscht. (Reuters)
http://diestandard.at/1259281617499/Suedafrika-Systematisch-oppositionelle-Frauen-vergewaltigt
Südafrika
Systematisch oppositionelle Frauen vergewaltigt
Organisation "Welt ohne Aids" spricht von Vergewaltigungskampagne Mugabes, "um ganze Gemeinden zu terrorisieren und zu destabilisieren"

Johannesburg - Anhänger des simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe haben nach Darstellung einer Aids-Hilfegruppe im Wahlkampf 2008 systematisch Anhängerinnen der Opposition vergewaltigt. Die Organisation "Welt ohne Aids" listete in einem am Donnerstag in Johannesburg veröffentlichten Bericht insgesamt 380 Sexualverbrechen auf, die Mugabes Zanu-PF angelastet werden.

"Die Zanu-PF organisierte eine Vergewaltigungskampagne, um ganze Gemeinden zu terrorisieren und zu destabilisieren", sagte die Co-Direktorin der Gruppe, Paula Donovan. "Die Taktik war erfolgreich: Mugabe ist weiter Präsident."

Untersuchung durch internationales Gericht gefordert

Der 64 Seiten umfassende Bericht stützt sich auf die Aussagen von Überlebenden und ZeugInnen. Die Organisation forderte eine Untersuchung der Vergewaltigungsvorwürfe durch ein internationales Strafgericht. Die Länder im südlichen Afrika wurden zudem aufgefordert, Druck auf Simbabwe auszuüben, um die Verantwortlichen zu bestrafen. Die Zanu-PF, die gewöhnlich alle Gewaltvorwürfe zurückweist, war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Gewaltregime

Die Zanu-PF hatte bei der Wahl ihre seit 1980 gehaltene Mehrheit verloren. Die Opposition beanspruchte auch den Sieg bei der Präsidentenwahl. Gleichwohl sicherte sich der 85-jährige Mugabe sein Amt, weil Herausforderer Morgan Tsvangirai wegen massiver Gewalt gegen AnhängerInnen der oppositionellen MDC auf die Stichwahl verzichtet hatte. Die Zanu-PF und die Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) bilden derzeit die Regierung, an deren Spitze Tsvangirai steht. Die Schaltstellen der Macht liegen aber nach wie vor in den Händen Mugabes und seiner AnhängerInnen. (APA/Reuters)
http://journal.juridicum.at/?c=144&a=2182
UN-SONDERGERICHT IN SIERRA LEONE

Richterin Winter: Blut schreit nach Blut

Renate Winter, Präsidentin des UN-Sondergerichtshofs in Sierra Leone, berichtete in einer Veranstaltung der ega: Frauen im Zentrum über die Probleme der Strafgerichtsbarkeit in einem Land, in dem 11 Jahre lang der Bürgerkrieg tobte. Im Vordergrund standen die Probleme von Frauen, die oft selbst ehemalige Kindersoldatinnen waren.

In eindrucksvoller wie schockierender Ehrlichkeit berichtete die Österreicherin Renate Winter im Frauenzentrum ega über ihre langjährige Erfahrung als Richterin und Präsidentin am UN-Sondergericht in Sierra Leone. Vor ihrer Tätigkeit in Afrika war Winter als Richterin im Kosovo und am Jugendgerichtshof in Wien tätig. Der Diskussionsabend wurde vom Verein ega:frauen im zentrum zusammen mit dem Österreichischen Nationalkomitee für UNIFEM und dem Vienna NGO Committee on the Status of Women veranstaltet.

UN-Sondergericht, lokal Gerichte und Wahrheitskommission

Das UN-Sondergericht in Sierra Leone wurde 2002 errichtet, um den Hauptverantwortlichen des Bürgerkrieges den Prozess zu machen. Von 9 Angeklagten wurden bisher 5 rechtskräftig verurteilt. Die Anklagepunkte lauteten oft auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, darunter die Rekrutierung von Kindersoldaten und sexuelle Gewalt. Doch das Sondertribunal ist nur einer der drei Eckpfeiler, die helfen sollen die Grauen des Bürgerkriegs aufzuarbeiten. Für die „kleinen Fische“ sind die lokalen Gerichte zuständig – bei diesen läuft es allerdings oft nicht so wie es sollte, gab sich Winter bedrückt, denn die Richter der nationalen Gerichte koennen selbst oft Partei sein und sind nicht unabhängig.

Schwierig ist, dass in einem Land, das sich 11 Jahre lang im Bürgerkrieg befand und zu den ärmsten Ländern der Welt zählt, Blut nach Blut schreit, brachte die Präsidentin die komplexe Situation auf den Punkt. In vielen Fällen gibt es keine einfache Unterteilung in Opfer und Täter. Meistens sind die Beteiligten in einem Verfahren alles in einem: Vielfache Mörder, Opfer und Zeugen unsagbarer Grauen. In diesem Zusammenhang kommt dem dritten Standbein, der Wahrheits- und Versöhnungskommission, eine wichtige Aufgabe in der Aufarbeitung der Geschehnisse zu. Die Kommission hat nicht die Aufgabe zu strafen, sondern die Probleme aufzuarbeiten und so den Heilungs- und Versöhnungsprozess zu fördern. Dabei werden die Bedürfnisse der Opfer, vor allem von Kindern und sexuellen missbrauchter Frauen, besonders berücksichtigt.

Verbrechen gegen Frauen

Gerade Frauen befinden sich in einer besonders schwierigen und benachteiligten Situation. Auch sie waren oft Kindersoldatinnen, haben nicht nur getötet und gemordet, sondern hatten zudem zu kochen, zu arbeiten und sexuell zur Verfügung zu stehen, schilderte die Präsidentin eindringlich die Lage. Diese Frauen wieder in die Gesellschaft einzugliedern sei oft nicht möglich, da sie von ihren Familien aufgrund der Vergewaltigung häufig verstoßen werden.

Auch wenn schätzungsweise die Mehrzahl der Frauen zumindest drei Mal vergewaltigt wurde, ist eine Verfolgung der Täter besonders schwierig. Zum einen sagen viele betroffene Frauen aus Angst vor den Konsequenzen nicht aus. Zudem fehle bei vielen Tätern das Unrechtsbewusstsein. Gewalt gegen Frauen fällt in dem afrikanischen Land unter „Sachbeschädigung“. Von Männern werden Vergewaltigungen oft nicht als solche begriffen. Das fehlende Bewusstsein spiegelt sich auch darin wider, dass in manchen Landessprachen nicht mal ein Begriff für Vergewaltigung besteht. Warum klagst du mich an?, soll ein Verdächtigter der Richterin vorgeworfen haben, was ich getan habe ist, was Mama und Papa auch tun.

Ausblick

Das UN-Tribunal wird seine Tätigkeit in Afrika vermutlich Ende Oktober diesen Jahres abschließen. Das letzte Verfahren, das Verfahren gegen den ehemaligen liberianischen Praesidenten Taylor wird aus Sicherheitsgruenden von den Richtern des Sondergerichtshofs in Den Haag gefuehrt.Wie sich die Situation nach Abzug der UN entwickeln werde, kann Winter nicht beantworten, sie ist jedoch pessimistisch. Dennoch betonte Winter, dass durch die Arbeit des Gerichtshofs ein wichtiges Zeichen gesetzt wurde: Niemand kann sich mehr darauf berufen, nicht zu wissen, dass das Rekrutieren von Kindersoldaten und –Soldatinnen oder die Vergewaltigung von Frauen und Mädchen strafbar ist.

Die Dorfvorsteher, denen nach wie vor eine große Bedeutung zukommt, kümmern sich allerdings relativ wenig um internationale Gesetze, gab sich Winter nachdenklich. Eine Chance, vor allem für eine Besserstellung der Frauen, ortete sie in der internationalen Vereinigung von Richterinnen – diese gibt es nämlich zum Glück auch schon in Afrika. Auch Versöhnungsritualen in den einzelnen Dörfern komme eine zentrale Rolle zu um einen Weg in dauerhaften Frieden zu gehen.
http://derstandard.at/1256743648100/22-Jahre-Haft-fuer22 Jahre Haft für bosnischen Serben wegen Kriegsverbrechen
30. Oktober 2009, 16:52
Predrag Kujundzic war Kommandant einer Einheit in Nord-Bosnien

Sarajevo - Ein früherer bosnisch-serbischer Offizier ist am Freitag in Sarajevo wegen Kriegsverbrechen zu 22 Jahren Haft verurteilt worden. Predrag Kujundzic wurde vom obersten bosnischen Gericht für Kriegsverbrechen der Zwangsdeportation und unmenschlichen Behandlung bosnischer Muslime, Vergewaltigung und sexueller Versklavung eines 15-jährigen bosnischen Mädchens während des Bosnienkriegs schuldig gesprochen. Außerdem befand ihn das Gericht Verbrechen gegen die Menschlichkeit für schuldig.

Kujundzic war während des Kriegs von 1992-95 Kommandant einer Einheit bosnisch-serbischer Truppen in der nordbosnischen Stadt Doboj, der Milizeinheit "Predos Wölfe" (Predini vukovi). Die Gruppe hatte sich zwischen dem Frühjahr 1992 und Herbst 1993 auf dem Gebiet von Doboj der Morde, Vergewaltigungen und Vertreibungen an kroatischen und muslimischen Zivilisten schuldig gemacht.

15 Jahre Haft für Zoran Maric

Wegen seiner Beteiligung an einer Hinrichtung muslimischer Zivilisten während des Bosnien-Kriegs ist bereits am Donnerstag ein früherer Soldat der bosnischen Serben zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Das bosnische Kriegsverbrechertribunal in Sarajevo befand den 45-jährigen Zoran Maric am Donnerstag der "Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung" für schuldig. Maric sei im September 1992 an der Ermordung von 23 Muslimen beteiligt gewesen.

Nach Darstellung des Gerichts wurden damals insgesamt 28 Zivilisten nahe der Stadt Jajce in Zentral-Bosnien festgenommen, zu einer Schlucht gebracht und dort beschossen. Fünf überlebten schwer verletzt. Die Hinrichtung war demnach von einer militärischen Gruppe bosnischer Serben geplant und ausgeführt worden, die den Mord an einem ihrer Kameraden rächen wollten. Maric hatte während des Prozesses auf schuldig plädiert.

Im Bosnien-Krieg (1992 bis 1995) starben etwa 100.000 Menschen, 2,2 Millionen Menschen mussten fliehen. Wegen seiner Machenschaften im Bosnien-Krieg muss sich derzeit auch der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten. Ihm werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. (APA)
-bosnischen-Serben-wegen-Kriegsverbrechen
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von bushi am 12.01.10 10:07

politikjoker schrieb:
devil Und SOWAS läuft bei uns frei rum.
SOLCHE MONSTER!!!

politik- jocolor gönn unseren frauen doch einen potenten mann, kenn einige die vom schwarzen mann ein kind haben teufel

(habe eine bekannte die hat 5x abgetrieben aber von einen nigerianer hat sie`s ausgetragen bounce )
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von Chlodwig am 12.01.10 14:22

bushi schrieb:
(habe eine bekannte die hat 5x abgetrieben aber von einen nigerianer hat sie`s ausgetragen bounce )
Deine Bekanntschaften möchte ich nicht haben, ist ja krank das Weib.
avatar
Chlodwig
Schreiberling
Schreiberling

Männlich
Anzahl der Beiträge : 825
Alter : 48
Ort : 13 Kilometer vor der nächsten Ortschaft
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.03.09

http://www.thorshop.at/

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von bushi am 12.01.10 18:19

Chlodwig schrieb:
ist ja krank das Weib.
.......dieses blonde busenwunder war in allen dingen sehr extrem
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von Sotiris am 12.01.10 20:14

Schau dir doch mal die grünen Politikierinnen an!
Die freuen sich darauf, da sie sonst keinen abbekommen!
Und dass ich die ver.....Vassilakou persönlich kenne, streite ich natürlich ab!
Ich geniere mich eh, aber sie war, ist, auch bei der griechischen gemeinde in Wien. (gewesen).
Hatte früher mal nen wiklich hübschen Erker und Rückanbau,.....tja, mit den Jahren.................






PS. ich hoffe, meine Frau liest das nicht! Embarassed
avatar
Sotiris
Jungspund
Jungspund

Männlich
Anzahl der Beiträge : 429
Alter : 47
Ort : München-Nea Silata-Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.12.07

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von politikjoker am 12.01.10 20:58

bushi schrieb:...(habe eine bekannte die hat 5x abgetrieben aber von einen nigerianer hat sie`s ausgetragen bounce )
Extrem hin oder her: Wo Dummheit im Spiel ist...passieren eben dumme Dinge.
1x einen "Wildschaden" haben. Ok. Kommt vor. Aber 5x ist definitiv zu viel.
Da lernts wohl wer nie!
Debilität pur eben.

Oder geistige Schwäche, daß das Frauenzimmer den Lota nicht dazu kriegt, gefälligst ein Kondom zu benutzen, wenn sie schon selbst zu dumm zur Verhütung ist.

Also bei soviel Dummheit wie aus dem Audimax (Bildungsstreik = Bestreiken des Lernens bzw. Bildens ) wundert einen ja garnix!

Könnte aber auch sein, daß sie vom Schwarzafrikaner einfach kein Geld bekommen hat, weils ihm einfach schei...egal war.
Wie wir ja in der lead-Post gelesen haben, ist sogar Vergwaltigung für SChwarzafrikaner nix anderes, als "Sachbeschädigung".
Da denkt doch SOWAS nicht mal 1 Sekunde über Folgen von "normalem" Sex nach.

5x hat sie noch Geld gehabt - beim 6. Mal war entweder kein Geld mehr da oder sie hat halt kein Geld für die Abtreibung gekriegt.

Oder: Noch simpler: Kein Österreicher hat ihre extreme Dummheit ausgehalten und dem Schwarzafrikaner waren ihre geistigen Fähigkeiten schei...egal, da sie eh nur sklavisch putzen, kochen und Sex machen muß teufel .
Auch eine Art der "Arbeitsteilung".

Btw.: Sind die beiden noch zusammen...?

*kopfschüttelnd und ins Blaue ballernd*
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von bushi am 12.01.10 21:11

politikjoker schrieb:
Btw.: Sind die beiden noch zusammen...?
er war sohn eines stammeshäuptling und mit beendigung des studiums in wien hat er sich nach amerika abgesetzt, sie hat mit dem kind nicht österreich verlassen wollen (das kind könnte ja in afrika landen und sie wieder allein zurück).
obwohl sie blond ist, hat sich das negroide stärker durchgesetzt beim kind.
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von politikjoker am 12.01.10 22:32

Dann hat das "Kind-Anhängen&haben für immer" wohl nich geklappt, was...?
Wie gesagt.
Dummheit bzw. Debilität gepaart mit grober Naivität. Damit kannst nur im Audimax "Erfolg" haben. teufel
Wer damit geschlagen ist, dem passieren schon mal solche "unangenehme" Dinge.
Wo Dummheit im Spiel ist...passieren eben dumme Dinge.

obwohl sie blond ist, hat sich das negroide stärker durchgesetzt beim kind.
Naja, wenigstens kann es wegen der Mutter von Natur aus schon Deutsch und muß das nicht mit Akzent erst schmerzhaft lernen....

*sich nicht wirklich wundernd*
Politik JOker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von politikjoker am 13.01.10 1:06

politikjoker schrieb:Nach den neuesten Infos ist es eigentlich ein Wunder, daß "nur" so wenig Vergewaltigungen durch Schwarzafrikaner bekannt sind...oder daß nur so wenig bekannt werden...
Mich deucht... affraid
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/446643/index.do
Innsbruck: Frau stundenlang von vier Männern vergewaltigt
Verdächtige aus der Innsbrucker „Nordafrikaszene“ sind teilweise geständig.
Innsbruck (APA). Eine 17-Jährige ist am Wochenende in Innsbruck von vier Männern stundenlang vergewaltigt worden. Die mutmaßlichen Täter stammten aus der „Nordafrikaszene“ der Tiroler Landeshauptstadt, so die Polizei am Freitag. Vier Verdächtige im Alter zwischen 16 und 24 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft, einige von ihnen sind teilweise geständig.

Die junge Frau hatte in der Nacht auf Sonntag ein Lokal gegen halb vier Uhr morgens verlassen, kurz danach verlor sie das Bewusstsein. Erst zwölf Stunden später, gegen 16 Uhr, wachte sie in einem leer stehenden Haus in der Innsbrucker Innenstadt wieder auf, als sie gerade von einem Schwarzafrikaner missbraucht wurde. Trotz heftiger Gegenwehr ließ der Mann nicht von dem Opfer ab, erst später konnte sich die Frau befreien und Anzeige erstatten. In den Ermittlungen der Polizei stellte sich heraus, dass in den Stunden zuvor drei weitere Männer die 17-Jährige mehrfach missbraucht hatten.
K.-o.-Tropfen?
Warum die Frau nach ihrem Lokalbesuch das Bewusstsein verloren hatte, steht noch nicht fest. Toxikologische Untersuchungen sollen darüber Aufschluss geben, ob K.-o.-Tropfen oder ähnliche Substanzen Verwendung fanden.
Drei der Verdächtigen geben zu, in der Nacht auf Sonntag sexuelle Kontakte mit der Frau gehabt zu haben, behaupten aber, diese seien „freiwillig“ geschehen. Der vierte Verdächtige bestreitet alle Vorwürfe. Das Opfer wird derzeit im familiären Umfeld betreut.
http://www.news.at/articles/0632/10/147832/brutale-vergewaltigung-graz-drei-maenner-betrunkener
Brutale Vergewaltigung in Graz geklärt: Drei Männer vergingen sich an Betrunkener
Frau konnte sich wegen Alkoholisierung nicht wehren
Lernte Männer bei einer Lokalbesuch in Graz kennen
Eine mutmaßliche Mehrfach-Vergewaltigung in Graz wurde aufgeklärt. Drei Afrikaner - zwei Asylwerber und ein Student aus Nigeria - werden dringend verdächtigt, einer 24-jährige Studentin unter Ausnutzung ihrer Alkoholisierung sexuelle Gewalt angetan zu haben.

Nach einem Lokalbesuch im Grazer Uni-Viertel, wo die 24-Jährige die drei Männer kennen gelernt hatte, fuhr man mit dem Taxi gemeinsam in die Wohnung eines der Afrikaner.

Laut Polizei wurde die junge Frau sofort nach Eintreffen in der Wohnung ins Schlafzimmer gezerrt und unter Schlägen ins Gesicht zum Sex mit allen drei Männern gezwungen. Auf Grund ihrer Alkoholisierung habe sie keinen ernsthaften Widerstand leisten können.

Später bei der Polizei konnte das Opfer von einem der Täter eine genaue Personenbeschreibung abgeben. Die daraufhin vom LKA Steiermark aufgenommenen Ermittlungen führten schließlich am Mittwoch zur Ausforschung der drei mutmaßlichen Täter im Alter von 18, 20 und 26 Jahren. Während sich der Jüngste geständig zeigte, die Gewaltanwendung aber bestritt, leugneten die anderen beiden die Tat rundweg ab. Alle drei wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. (apa/red)
http://ooe.orf.at/stories/299230/
Afrikaner wollte 15-Jährige vergewaltigen
Ein 28-jähriger Mann aus Ghana hat in der Nacht auf Sonntag in Linz versucht, eine 15-Jährige zu vergewaltigen. Der Afrikaner zerrte das Mädchen in ein Gebüsch, die Jugendliche konnte sich aber mit Bissen wehren.


Jugendliche in Gebüsch gezerrt
Die 15-jährige Jugendliche war gegen 4.00 Uhr früh mit ihrem Fahrrad in der Nähe des Linzer Volksgartens unterwegs, als neben ihr plötzlich der Afrikaner - ebenfalls auf einem Fahrrad fahrend - auftauchte. Der Mann drängte das Mädchen ab und zerrte sie in ein Gebüsch, wo er sie vergewaltigen wollte.

Mit Bissen und Schreien gewehrt
Die 15-Jährige konnte sich aber mit Bissen wehren und durch Hilferufe Passanten auf sich aufmerksam machen.


28-Jähriger festgenommen
Der 28-Jährige flüchtete daraufhin, er wurde wenig später von der Polizei im Linzer Franckviertel gefasst. Der Mann wies am Unterarm heftige Bisswunden auf, er wurde von der Exekutive festgenommen.
http://www.news.at/articles/0628/10/145670/sex-unhold-flucht-unbekannter-83-jaehrige
Sex-Unhold auf der Flucht: Unbekannter versuchte 83-Jährige zu vergewaltigen
Obersteiermark: Frau wurde aus Rollstuhl geworfen
Mutmaßlicher Täter soll Schwarzafrikaner sein
Ein Unbekannter hat in der Obersteiermark versucht, eine 83-jährige Pensionistin zu vergewaltigen. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen Schwarzafrikaner handeln. Das Opfer, das im Rollstuhl sitzt und unter Altersdemenz leidet, konnte durch lautes Schreien auf sich aufmerksam machen. Nachbarn vertrieben dann den Unhold. Nach dem Unbekannten wird gefahndet.

Ein Afrikaner war durch das offene Küchenfester in die im Parterre gelegenen Wohnung eingestiegen. Anschließend warf er die alte Frau - die nach einem Schlaganfall im Rollstuhl sitzt - im Vorzimmer auf den Boden und entkleidete sie. Darauf schrie die alte Frau gellend um Hilfe.

Dadurch aufgeschreckt eilte der 65-jährige Unterkunftsgeber der Pensionistin aus seiner Wohnung im ersten Stock des Hauses ins Freie und konnte durch das Küchenfenster die am Boden Liegende sehen. Sogleich schrie der Mann nach seiner Frau, die von der Wohnung ins Parterre lief und die Wohnung aufsperrte.

Die Ehefrau des 65-Jährigen erblickte dann die zum Teil entkleidete Frau und mit entblößtem Unterleib am Boden liegende Pensionistin und den Afrikaner, der die Frau offenbar vergewaltigen wollte. Der vor dem Küchenfenster stehende 65-jährige Pensionist und Ehemann schrie zugleich laut in die Wohnung. Der Afrikaner ließ von der Pensionistin ab, rannte vom Vorraum in die Küche und sprang durch das offene Küchenfenster ins Freie. Beim Versuch des 65-Jährigen, den Täter festzuhalten, wurde er von diesem zu Boden geworfen. Der Unhold flüchtete anschließend in Richtung B113. Der Pensionist wurde durch diese Attacke leicht verletzt.

Die 83-jährige Frau hat laut Polizei durch das rasche Eingreifen ihrer Nachbarn keine Verletzung erlitten. Sie wurde im LKH Leoben ambulant behandelt.

Die Personenbeschreibung nach Aussagen der Zeugen: Es handelt sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Schwarzafrikaner, 25 bis 35 Jahre alt, etwa 170 bis 180 Zentimeter groß, schlank, eher schmale Lippen, kein Bart und keine besonderen Merkmale. Bekleidet war er u.a. mit einer braunen Hose und einem orangebraunen Kurzarm-T-Shirt. Laut Sicherheitsdirektion werden nun alle in Frage kommenden Personen in der näheren Umgebung überprüft.
http://www.news.at/articles/0718/10/171957/schreckliches-sex-verbrechen-noe-frau-disko-tage
Schreckliches Sex-Verbrechen in NÖ: Frau nach Disko am hellichten Tage vergewaltigt
St. Pölten: 26-Jährige von Rettung gefunden
In St. Pölten ist eine 26 Jahre alte Frau vergewaltigt worden. Als Verdächtige der Tat am hellichten Tag gelten zwei Schwarzafrikaner, berief sich eine Tageszeitung auf Ermittler- Aussagen. Die Männer sind flüchtig. Das Opfer wurde ins Landesklinikum eingeliefert.

Die Tat ereignete sich gegen 8.00 Uhr nahe der Hesserkaserne in St. Pölten. Die 26-Jährige hatte nach Verlassen eines Nachtlokals auf ein Taxi gewartet, als zwei Männer über sie herfielen. Das Duo zerrte sein Opfer ins Gebüsch und verging sich an ihm.

Die Frau brach auf dem Weg ins Krankenhaus zusammen, so der "Kurier". Sie wurde zufällig von einem Rettungsteam gefunden und ins Landesklinikum überstellt. (APA)
Gräßlich, nicht...?

Unsere vergewaltigen wenigstens "nur" die Frauen - aber hier gibts brutalste Attacken und das stundenlang und schon mal hoch 3+ Gewalttäter. affraid affraid affraid

Und solche MONSTER läßt SpÖvpG auf unsere wehrlosen Frauen und Mädchen los!

Was für ein Skandal!
Was für eine unentschulbare Boshaftigkeit!


*ohnmächtig die Zornesröte ins Gesicht steigend*
Politik JOker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von bushi am 13.01.10 15:15

politikjoker schrieb:
Und solche MONSTER läßt SpÖvpG auf unsere wehrlosen Frauen und Mädchen los!
Was für ein Skandal!
Was für eine unentschulbare Boshaftigkeit!

Politik JOker
SpÖvpG = auf ROT-SCHWARZ-GRÜN gehst du immer los, es ist nur verständlich, denn
die Flagge der UNIA von 1920 (Universal Negro Improvement Association and African Communities League)
ist ROT-SCHWARZ-GRÜN und die afghanische Flagge beinhaltet auch diese Farben.
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von politikjoker am 14.01.10 2:23

Und...weiter...? *fragt das gaaannzz langsam*
Was bitte hat das eine mit dem anderen zu tun...?
Red nicht immer so eine gequirlte Scheiße, Alter!
und
LENK-NICHT-AB!!!

Bitte, bitte verschone uns mit deinem peinlichen Spam, wenn du von nichts, wirklich nichts eine Ahnung hast!prügel

Danke!

88 88
Politik JOker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Was Menschen in Eberau blüht: Schwarzafrikaner vergewaltigen daheim täglich Frauen

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten