Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Hypo Desaster:Vergesst 18 Milliarden Bankgarantie in Kärnten!D wahren Staatsfeinde Övp Spö garantieren 100 Milliarden

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hypo Desaster:Vergesst 18 Milliarden Bankgarantie in Kärnten!D wahren Staatsfeinde Övp Spö garantieren 100 Milliarden

Beitrag von politikjoker am 16.12.09 3:52

Oh, mann! affraid Is das ein Geheule und Gegröle der echten Linken (Spö) und link bis linkisch (Prölls Idee, die Finanzbombe Hypo zurückzukaufen, anstatt wie die Usa ihre Flop-Banken in den Konkurs zu schicken, macht einen "normalen" Menschen einfach nur sprachlos ob Entsetzen) agierenden Parteien (Övp) laut.
Für den medial haßerfüllt abgesonderten virtuellen Schleim braucht man diesmal die echt extra dicke Absaugvorrichtung clown und wieder wird von Links die Sippenhaftung wieder eingeführt.
Allerdings modernisiert und gleich über ein ganzes, gehasstes, politisch "ungenehmes" Bundesland.
*wow* affraid 95
http://www.forum-politik.at/bzo-f35/bzo-vs-nazi-sippenhaftung-von-spo-geld-fur-karntner-burger-ist-bose-geld-fur-milliardenloch-balkanbank-hypo-supi-t2574.htm

Alle reden jetzt plangemäß dank dauer Propaganda vom Tv-Sender auf DDR-Niveau (hatte auch nur 2 Sender & die fest in Parteihand) von den mega-18 Milliarden Bürgschaften in Kärnten.
Schönheitsfehler:
Die Österreichische Regierung bürgt mit wesentlich mehr!
affraid 95 Nämlich satten 100 Milliarden € 95 affraid

Bei ca. 200 Milliarden Staatsschulden ist das theoretisch genauso tödlich, wie die Sache in Kärnten.
http://www.staatsschulden.at
Nur:
Diesmal betrifft das alle Österreicher - und nicht bloß ein kleines Land in Österreich.

Krank, nicht...?

affraid affraid
Politik JOker

P.S.: Wie üblich Link und Text mit einem KOmmentar: http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/422254/index.do
Bis zu 100 Milliarden für Österreichs Banken
Staatsgarantien: Erste Bank und RZB schließen nicht aus, Teile des Rettungspakets in Anspruch zu nehmen. Nur dann würden echte Kosten für den Steuer-Zahler entstehen.

Wien(höll). Die Regierung bereitet sich nun auch in Österreich darauf vor, dass Banken zusammenbrechen könnten. Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) und Finanzminister Wilhelm Molterer (ÖVP) präsentierten am Montag ein nationales Rettungspaket, das in der Geschichte des Landes einmalig ist. Der Staat stellt dem Finanzsektor direkt 100 Mrd. Euro an Garantien zur Verfügung. Die Dimension lässt aufhorchen. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt lag in Österreich im Vorjahr bei 270 Mrd. Euro. Und die Steuerreform, über die zuletzt heftig gestritten wurde, soll drei Mrd. Euro ausmachen.

Gusenbauer geht aber davon aus, dass die Garantien für die Banken nicht schlagend werden. „Es handelt sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme“, versichert der Kanzler. Das Rettungspaket besteht aus vier Punkten:
•15 Mrd. Euro sind vorgesehen, damit der Staat direkt bei angeschlagenen Banken einsteigt. Um diesen Betrag könnte die Regierung gleich einige große Finanzhäuser übernehmen. Die Erste Bank, das größte Institut an der Wiener Börse, war gestern 7,8 Mrd. Euro wert. Raiffeisen International, die Osteuropa-Tochter der RZB, kommt auf 4,6 Mrd. Euro.


Bankeneinstieg über ÖIAG

Für den Bankeneinstieg wird die staatliche Industrieholding ÖIAG eine eigene Tochter gründen. Benötigt eine Bank Geld, kauft die ÖIAG über eine Kapitalerhöhung deren Aktien. Wenn nötig, werde der Staat laut Molterer auch Eigentümer- und Mitwirkungsrechte bei den einzelnen Instituten wahrnehmen.
•Mit 85 Mrd. Euro will die Regierung dem zuletzt ausgetrockneten Interbanken-Handel auf die Sprünge helfen. Das bedeutet konkret, dass der Staat für Kredite bürgt, die sich die Banken untereinander geben. Derzeit borgen die Banken einander kaum noch Geld.

Mit den Staatsgarantien soll das Geschäft wieder ins Laufen gebracht werden. Dazu wird bei der Kontrollbank eine eigene „Clearingstelle“ eingerichtet. Diese Gesellschaft wird mit einer Haftung des Staates ausgestattet und reicht die Gelder an jene Banken weiter, die einen Liquiditätsbedarf aufweisen.
•Einlagensicherung: Wie in der Vorwoche berichtet, übernimmt der Staat eine Garantie über alle Spareinlagen in voller Höhe. Bislang machte die gesetzliche Einlagensicherung nur 20.000 Euro aus. Diese Garantie ist noch einmal hunderte Milliarden Euro wert.
•Ab sofort sind an der Wiener Börse Wetten auf fallende Kurse, im Fachjargon „Short Selling“ genannt, verboten.


Sondersitzung im Parlament?

Das Gesetz soll so rasch wie möglich im Parlament verabschiedet werden. Eine Sondersitzung des Nationalrats – die nächste reguläre wäre erst am 28. Oktober – gilt als wahrscheinlich. Laut Gusenbauer wird es darüber heute Gespräche mit der Opposition geben.

Die Banken begrüßen das Rettungspaket. Dies ist bemerkenswert, da noch in der Vorwoche einige Generaldirektoren betonten, dass Staatsgarantien nicht notwendig sind. Die Erste Bank behält sich ausdrücklich vor, die von der Regierung gebotenen Maßnahmen „genau zu prüfen“ und von jenen Instrumenten, die für das Institut sinnvoll seien, Gebrauch zu machen. Ähnlich lautet die Reaktion der RZB.

Aus Sicht von Hannes Androsch, dem ersten wirtschaftspolitischen Berater von SPÖ-Chef Werner Faymann, komme das Rettungspaket zwar spät, aber immerhin. Laut Androsch brauche es angesichts des drohenden Abschwungs nun aber auch ein Programm zur Belebung der Konjunktur. Wienerberger-Chef Wolfgang Reithofer kritisiert die Milliardenhilfen. Denn damit werde das unverantwortliche Verhalten der Finanzbranche belohnt.
Man beachte die Hervorhebung.
Ich schätze mal, den gleichen Satz hat man auch in Ktn gebrabbelt...

Ob Gusenbauer davon wohl wußte ?
http://www.boerse-express.com/pages/770297
Mit rund 200 Mrd. Euro (samt Bank Austria und Hypo Alpe Adria 300 Milliarden) sind Österreichs Banken größte Kreditgeber im Osten.
Und davon:
http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/505487/index.do
Raiffeisen: Halbe Milliarde Euro Ost-Kredite wohl weg
Raiffeisen rechnet damit, von den fünf Milliarden Euro Krediten in der Ukraine "4,5 Milliarden sicher wieder zu sehen".
Wohl kaum.
Sonst hätte er wohl die Bürgschaften a bissl höher angesetzt...allein schon die schwarze und rote Bank, die von den Ostlern das Geld nie wieder sehen werden ( http://www.forum-politik.at/wirtschaft-f5/hochrisiko-banken-poker-im-osten-nimmt-das-einzig-mogliche-ende-mit-schrecken-osterreich-ist-pleite-t2506.htm ), fressen nämlich so schon die plötzlich mickrig aussehende mega-Staatsgarantie auf..

Einfach nur affraid 95
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten