Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Hochrisiko Banken Poker im Osten nimmt das einzig mögliche Ende mit Schrecken: Österreich ist pleite !

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hochrisiko Banken Poker im Osten nimmt das einzig mögliche Ende mit Schrecken: Österreich ist pleite !

Beitrag von politikjoker am 27.11.09 13:41

Es ist wiedermal Zeit, Information zusammen zulesen:
http://www.oenb.at/de/stat_melders/presse/Finanzinstitutionen/kreditinstitute/pa_20090326_oesterreichische_bankenentwicklung_im_spiegel_der_finanzmarktkrise.jsp

http://www.boerse-express.com/pages/770297
Mit rund 200 Mrd. Euro (samt Bank Austria und Hypo Alpe Adria 300 Milliarden) sind Österreichs Banken größte Kreditgeber im Osten.
Österreich ist also die risikofreudigste Fraktion.
Oder hat die dümmsten Bank-Manager und Kapital-Joungleure der Welt. teufel
Wie mans nimmt.
War schon länger bekannt.
Damit stehen wir völlig allein, da das laut EU ja nur unser Bier ist.
http://www.boerse-express.com/pages/745989/newsflow
Österreichs Osteuropa-Paket
Almunia: "Überhaupt keine Diskussion" - Steinbrück: "Legitime nationale Interessenslage", aber "keine Echos"
Dann noch das da:
http://staatsschulden.at
Was uns sagt, daß wir jetzt schon 200 Milliarden Schulden haben.

Und im feurigen Finale verdoppeln wir das ganze, da jetzt der Rückzahlzeitpunkt der Ost-Kredite von ca. 50 Jahre auf ca. 1000 Jahre verschoben wurde.
http://derstandard.at/1256745044023/Hinter-dem-Rest-der-Welt-Osteuropa-mit-weltweit-schwaechstem-Wachstum
"Hinter dem Rest der Welt"
Osteuropa mit weltweit schwächstem Wachstum

Die Krise hat Zentral- und Osteuropa stark getroffen. Nachhaltiges Wachstum könnte im Osten länger ausbleiben, dafür drohen neue Finanzblasen

Wien - Ein systemischer Zusammenbruch des Finanz- und Wirtschaftssystems sei in Zentral- und Osteuropa zwar verhindert worden. Aber die Folgen der Weltwirtschaftskrise werden die Region in den kommenden Jahren schwerer belasten als den Rest der Welt. Zu dieser Einschätzung gelangte der Chefökonom der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), Erik Berglöf, am Rande einer Tagung der Oesterreichischen Nationalbank zur Wirtschaftsintegration in der Region am Dienstag in Wien.

"Osteuropa wird in puncto Wachstum hinter dem Rest der Welt zurückbleiben", sagte Berglöf im Standard-Gespräch. "In den kommenden Jahren wird das die Region mit dem niedrigsten Wirtschaftswachstum sein." Nachsatz: "Das ist keine gute Sache für die österreichischeWirtschaft." Österreichs Unternehmen hätten aber nie eine andere Wahl gehabt, als in der Region zu expandieren.

Berglöf stellte in Wien zentrale Erkenntnisse des jüngst veröffentlichten EBRD-Bericht zur Transition der Wirtschaft in Osteuropa vor. In ihrem Bericht lobt die Bank zwar die Wirtschaftsintegration der ehemals kommunistischen Staaten in das westeuropäische Modell. Die Abhängigkeit des Ostens vom Westens sei aber zu hoch. Gleichzeitig kritisiert der EBRD, dass Banken durch exzessive Kreditvergabe die Krise mitangefacht haben.

Mit ungewöhnlich offenen Warnungen vor den Entwicklungen in Osteuropa überraschte am Dienstag auch der Internationale Währungsfonds (IWF). Die Erholung an den Finanzmärkten in der Region sei fast ausschließlich auf den gestiegenen Risikoappetit der Anleger zurückzuführen, sagte der IWF-Ökonom Christoph Rosenberg.

Der Zufluss von in den USA und in Westeuropa frei gewordenem Kapital sei nicht auf eine Veränderung der wirtschaftlichen Ausgangslage zurückzuführen. "Es ist ein Problem, wenn die Märkte durch die Psychologie und nicht die fundamentalen Daten angetrieben werden." Rosenberg warnte zugleich vor dem platzen einer neuen Blase, der Zufluss von Kapital sei besonders in Russland und Polen sehr stark gewesen.

"Können nur warnen"

Tatsächlich ist der russische Börsenindex RTS seit März um über 140 Prozent gestiegen. Der polnische Index WIG 20 legte um 45 Prozent zu, das entspricht etwa den Zuwachs des ATX in Wien über die vergangenen Monate.

Auf Spekulationen, wann eine Korrektur der Märkte erfolgen wird, wollte sich Rosenberg nicht einlassen. Was der IWF tun könne, um einen neuerlichen Absturz im kommenden Jahr zu verhindern:"Wir können nur das tun, was wir auch vor der Wirtschaftskrise getan haben: warnen."

Die EBRD rechnet in den kommenden Monaten mit vermehrten Kapitalabfluss aus dem Osten. "Ein flächendeckender Rückzug der Banken ist wegen der öffentlichen Interventionen ausgeblieben", meint Berglöf. Bestimmte "Anpassungen" stünden aber bevor. Wenn ausländische Banken ihr Engagement in der Region zurückfahren und Tochterbanken weniger Kapital zur Verfügung stellen, sollte das nicht als Versagen des Bankensystems gewertet werden.

Um die Anpassungen zu ermöglichen müssen auch internationale Vereinbarungen modifiziert werden. Die Finanzinstitutionen, darunter EBRD und IWF, haben im Rahmen der "Wiener Initiative" mehreren westeuropäischen Banken milliardenhohe Finanzspritzen gegeben. Im Gegenzug sollen diese Banken ihre Töchter im Osten weiter finanzieren. Die UniCredit bekam etwa 430 Mio. Euro. Nun finde eine Umstellung statt, sagte Berglöf. Die von den Banken verlangte Refinanzierungsquote werde von 100 auf 90 Prozent zurückgefahren.
Das wars dann wohl...!
Und alle kümmern sich um die eine Milliarde der Hypo.
Is in Wirklichkeit a schon wuarscht...! affraid affraid

Empfehle das baldige Anschaffen von kugelsicheren Westen gegen allfällige Messerattacken im kommenden Chaos verursacht durch Staatspleite, Faustrecht und Bürgerkrieg.
Ists nämlich erst soweit, ists zu spät, sich nach Körper-Schutz und Defensiv-Waffen wie Tränengaspistolen umzusehen.

zitter zitter
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Banken müssen noch 10 Milliarden € abschreiben.

Beitrag von bushi am 15.12.09 20:34

Wien. - Die Österreichische Nationalbank schätzt, dass Österreichs Banken in den nächsten zwei Jahren noch insgesamt zehn Milliarden Euro für faule Kredite (in Österreich und Osteuropa) rückstellen müssen.
(heut.Krone, S.4)
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Hochrisiko Banken Poker im Osten nimmt das einzig mögliche Ende mit Schrecken: Österreich ist pleite !

Beitrag von politikjoker am 16.12.09 1:24

bushi schrieb:Wien. - Die Österreichische Nationalbank schätzt, dass Österreichs Banken in den nächsten zwei Jahren noch insgesamt zehn Milliarden Euro für faule Kredite (in Österreich und Osteuropa) rückstellen müssen.
(heut.Krone, S.4)
Befürchte, das ist eine der beliebten Beruhigungspillen fürs Volk.
Es hat bereits *Bäng* gemacht, wie kürzlich "angedeutet".

10 Mrd. werden für die Folgen unkontrollierter und größenwahnsinniger Freunderl "ganz oben" nicht reichen, befürchte ich:
Raiffeisen: Halbe Milliarde Euro Ost-Kredite wohl weg
Raiffeisen rechnet damit, von den fünf Milliarden Euro Krediten in der Ukraine "4,5 Milliarden sicher wieder zu sehen".
http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/505487/index.do
Der Brüller! lol!
Das ist alles weg!
Die Ukraine steht permanent vor der Pleite.
Kein Land steckt auch so tief im Schlamassel wie die Ukraine. Landesweit kommt es zu Massenentlassungen.
http://www.wiwo.de/politik-weltwirtschaft/misswirtschaft-treibt-die-ukraine-in-die-pleite-385681/
1 Mrd bei Hypo ist der Weltuntergang.
Was passiert erst bei 5 Mrd. ?`
Universum-Untergang ? loool

zitter
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Hochrisiko Banken Poker im Osten nimmt das einzig mögliche Ende mit Schrecken: Österreich ist pleite !

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten