Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

SPÖ Häupls Wien:Vom Ballhausplatz bis Audimax:Debile Studenten & nur-Chaoten feiern fröhliche Urständ

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

SPÖ Häupls Wien:Vom Ballhausplatz bis Audimax:Debile Studenten & nur-Chaoten feiern fröhliche Urständ

Beitrag von politikjoker am 11.11.09 3:48

Wir werden jetzt Zeuge eines Duells Giganten.
Der peinlichen Vollidioten und "nur" Chaoten in der üblen und belästigenden, völlig unnützen harcore-Ausfertigung.
Alle in Wien.
Die einen stören und marodieren durchs Audimax und schädigen auch noch ihre lernwilligen Mitstudenten "kameraden-schweinisch" beim Lernen (siehe 1. Video im Link, wo die kommunistischen Krawall-Heinis auch noch durch die Uni laufen, um den restlichen Betrieb zu stören.)
http://www.forum-politik.at/osterreich-f21/audimax-studenten-sogar-furs-kabarett-zu-damlich-aber-voll-ernst-gemeinte-show-der-peinlichen-superlative-t2462.htm

Die anderen scheinen permanent in Wien am Ballhausplatz zu kampieren und die Leute mit wirren Parolen zu belästigen:
http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/519906/index.do
Jajajaja und dann soll die Regierung alles "richten". Warum sollte sie ? Ist doch sofort als Nazi und Faschist bis nach Argentinien und wenigstens bis nach Israel verschrien, wenn die irgend ein Gsindel zu hart anpacken.
Nach Krems schon garnicht!

Für sowas müßte man als Regierung Mut haben & sie müßte nicht link sein.
Mut gibts seit Haider keinen mehr "da oben".
Und die Linken sind nicht klein zu kriegen, da die meisten dann höchstens bei der Övp kreuzeln und dann das unterstützen: http://www.forum-politik.at/ovp-f32/ovp-als-burgerfeind-und-asylanten-verwohner-auf-osterreichs-steuerzahlers-kosten-demaskiert-t2460.htm
Also im Prinzip erst wieder Bürgerfeinde Nr.1+2 Grüne + Spö.

Und daß Linke wirre, randalierende Linke, die auch noch erz-ultra-linke KOmmunismus-Parolen grölen, einfach mal so behandeln, wie man als Staat Gesocks und Gesindel zu behandeln hat; nämlich halb tot geschlagen vom Platz zu tragen als Abschreckung - das wirst nicht erleben.
Undenkbar.

Und wenn du meinst, meine Idee is a bissl gar tough...
Siehst eh, was der Samthandschuh bringt: Noch mehr Gesocks & Gesindel, das ihre Umgebung terrorisiert und belästigt.
Mehr nicht.

Und Österreich ist ein Mal mehr eine absolute Lachnummer weltweit!
Die Deutschen kennen da keinen Spaß!
http://www.derwesten.de/nachrichten/nachrichten/campus-und-karriere/2009/11/6/news-139835206/detail.html
Rausgeworfen das Gesindel *und aus!*
Geht doch!

Bei uns aber...da lachen selbst die dümmsten Krawall-Heinis die Polizei aus, weil sich der Staat nichtmal bei denen Respekt verschaffen darf.
Link-sein hilft....wenns ums Chaos und um Krawall geht... devil

devil devil
Politik JOker

P.S.:
Räumt den Ballhausplatz!
Ein paar konzeptlose Chaoten halten schon seit einem Jahr den Ballhausplatz besetzt. Und keiner tut etwas.

Gute zwei Wochen hat es gedauert, aber jetzt zeichnet sich ab, worum es in den Auseinandersetzungen zwischen Audimax-Adoleszenten und Regierung wirklich geht: Das ist ein beinharter Besetzer-Contest, ein Bandenkrieg im spätrevolutionären Milieu. Sieht man vom Altersdurchschnitt und der unterschiedlichen Bezahlung der Akteure und von der Dauer ab, gleichen sich die beiden Aktionen strukturell auf frappierende Weise:
•Beide Besetzungsunternehmen geben nicht zu erkennen, worum es ihnen eigentlich geht. Das wenige, das an Forderungen, Programmen und Absichten aus beiden Kommandozentralen an die Außenwelt dringt, gleicht sich allerdings über weite Strecken: Freibier für alle nicht nur mittwochs, Love and Peace, Ende des unerträglichen Leistungsdrucks, vor allem aber: Aufsteigen mit Nicht genügend.
•Beide Gruppierungen agieren jenseits gängiger Legitimationsstrukturen. Während die Studenten die sozialpartnerschaftliche Architektur ignoriert und sich auf Flashmob-Strategien verlassen haben, haben die Ballhausplatzbesetzer die international üblichen Regeln der parlamentarischen Demokratie (Wahl und Abwahl von regierungsfähigen Mehrheiten) überlistet und sich ihre Macht durch den verfassungskonformen Ersatz des Parlamentarismus durch eine Parteienherrschaft abgesichert.
•Beide Bewegungen zeichnen sich durch einen Vorrang der revolutionären Logistik vor der inhaltlichen Substanz aus. Im Audimax floss deutlich mehr Energie in den Aufbau einer wohlsortierten Volksküche als in das Verstehen der universitären Großwetterlage. Auf dem Ballhausplatz und in den anderen Besatzungszonen vom Minoritenplatz bis an den Wienfluss wird mehr über Ort und Zeit von Reden diskutiert als über deren Inhalt.
•Beide Besetzungsaktionen sind erkennbar basisdemokratisch organisiert. Im Audimax wurde und wird stundenlang darüber diskutiert, ob man überhaupt etwas, und wenn ja, in welcher Reihenfolge man es diskutieren dürfe. Auf dem Ballhausplatz werden Arbeitsgruppen eingesetzt, die darüber beraten sollen, unter welchen Bedingungen die Einsetzung einer Arbeitsgruppe angezeigt erscheinen könnte. Im Audimax verhindern ideologische Idiosynkrasien die Etablierung einer erkennbaren Struktur, im Bundeskanzleramt die Verfassung und die Statur der Beteiligten.
•Beide revolutionären Prozesse sind mit dem Aufflackern konterrevolutionärer Aufstände konfrontiert. Das Movimiento „Studieren statt blockieren“ hat auf Facebook deutlich aufgeholt, und der Ballhausplatz wurde kürzlich auf seinem eigenen Territorium, im an sich von sozialpartnerschaftlichen Spezialeinheiten abgeschirmten Parlament, durch ein Symposion provoziert, auf dem ein übermütiger ORF-Pensionist die Frage stellte, warum einem eigentlich beim Nachdenken über politische Persönlichkeiten in Österreich immer nur Tote einfallen würden.
•Auch in der Verwechslung von Problem und Lösung gibt es zwischen den Audimax-Besetzern und den Ballhausplatz-Chaoten kaum Unterschiede. In beiden Fällen hat das mit einem Paradigmenwechsel zu tun. In der Politik hieß es bis Vranitzky: „Das könnt ich nie, den wähle ich.“ Seit Klima heißt es: „Den wähle ich nie, das könnt ich auch.“ Die Wortführer im Audimax finden, dass Chancengleichheit dann besteht, wenn von niemandem eine Leistung erwartet wird. Das ist exakt das gleiche System.


Bei aller Trauer, die einen angesichts der intellektuellen Verwahrlosung befallen kann, die in den Uraltparolen der Audimax-Besetzer und in den Spezialvorstellungen der Sektengruppen, die das Unternehmen Audimax von Beginn an unterwandert haben, sichtbar wird: Reden wir doch auch einmal ernsthaft über das Gegenüber.

Da sitzt eine Regierung, die offenbar per Los den Wirtschaftsminister als Klassenkassier zum Einsammeln eventueller Uni-Spenden bestimmt hat; da ist ein Wissenschaftsminister, der mit Nicht genügend nach Brüssel aufsteigen darf und vorher noch schnell einen Arbeitskreis gründen will; da ist ein Bundeskanzler, der die Numerusklausel (sic!) für keine so gute Idee hält, falls er gerade weiß, ob er für Zugangsbeschränkungen ist oder nicht; und über alldem thront, wie eine lächelnde Bodhisattva-Sparbüchse, ein Finanzminister, dessen „Projekt Österreich“ funktionierende Universitäten offensichtlich eher nicht einschließt. Kein Plan, nirgends.

Sollte also demnächst wieder einmal die Forderung auftauchen, das Audimax räumen zu lassen: Bitte vorher den Ballhausplatz, der ist schon länger besetzt.
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten