Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Willst du Österreicher schädigen, mußt du Psycho-Psychologen fragen!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Willst du Österreicher schädigen, mußt du Psycho-Psychologen fragen!

Beitrag von politikjoker am 04.10.09 5:37

http://www.vol.at/news/vorarlberg/artikel/drogentod-zieht-weite-kreise/cn/news-20090928-06084817/gemeinde/schnifis
Schnifis - Das Handeln des Psychotherapeuten in Schnifis wird nach dem Todesfall im April (die "VN" berichteten exklusiv) immer fragwürdiger. Dieser behauptete im Gespräch mit den "VN", dass er keine Therapien mehr durchführe, sondern nur noch Wohnraum für in Not geratene Menschen zur Verfügung stell und Seminare abhalte.



Fragwürdiges Konzept

Der Caritas zufolge führte der umstrittene Phsychotherapeut zumindest bis Juli diesen Jahres Drogentherapien durch. "Am 6. Juli besuchte ich mit Grazer Caritas- Kollegen, die immer wieder Patienten aus der Steiermark und Oberösterreich nach Schnifis überwiesen haben, die angesprochene Therapiestation. Zu diesem Zeitpunkt wurden nachweislich Drogentherapien angeboten und durchgeführt", erklärt Jürgen Hartmann, Fachbereichsleiter Suchtarbeit der Caritas.

Das therapeutische Konzept war nicht nur für Hartmann, sondern auch für die Grazer- Experten mehr als fragwürdig, weshalb diese den Besuch vorzeitig abbrachen. Auch in der Landesregierung herrscht Rätselraten um das Treiben des Psychotherapeuten: "Die Vertragsbeziehungen wurden 2003 gekündigt, seit 2004 fließen keine Mittel des Landes mehr, und seither wurden auch keine Klienten mehr überwiesen", erklärte Gesundheits- Landesrat Markus Wallner. "Was der Therapeut genau gemacht hat, kann ich nicht sagen, sollte er jedoch wirklich Drogentherapien angeboten haben, ist von Seiten der Staatsanwaltschaft zu prüfen, ob er dazu überhaupt befähigt war", so Wallner.

Schließlich dürfe eine Hebamme auch keinen Kaiserschnitt durchführen – dazu brauche es immer noch einen Arzt. "Um in Österreich Drogentherapien anzubieten, benötigt man eine Anerkennung nach dem Suchtmittelgesetz. Diese Prüfung ist, soweit ich informiert bin, noch nicht abgeschlossen", so Hartmann. Ob diese Bewilligung nach dem Tod des 14- Jährigen jemals erteilt wird, bleibt abzuwarten.

Keine Zusammenarbeit

Klar ist nur, dass von Seiten des Landes auch weiterhin keine Förderungen mehr fließen werden: "Kurz vor der Landtagswahl wandte sich der Psychotherapeut erneut mit einer Förderungs- Anfrage an mich – diese lehnte ich jedoch aufgrund der bekannten großen fachlichen Zweifel ab", berichtet Wallner.

"Dass sich der Name des Hauses auf der Liste der anerkannten Einrichtungen nach dem Spitalbeitragsgesetz befinde, bedeutet, dass die Spitalskosten von Patienten, die aus diesem Haus kommen, zur Gänze vom Land getragen und nicht wie üblich zwischen Gemeinde und Land aufgeteilt werden", räumt Wallner abschließend jede Zusammenarbeit aus.
Beginn einer neuen Chronik. Habe in letzter Zeit soviel von gemeingefährlichen Psychologen gelesen, daß sich das lohnt.

to continue..
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 46
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten