Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Mit China aufsteigen oder untergehen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Mit China aufsteigen oder untergehen

Beitrag von Neo am 22.02.09 9:50

Hillary Clinton zieht Resümee ihrer ersten Auslandsreise als US-Außenministerin. Sie ist überzeugt, dass die Wirtschaftsmächte USA und China nur überleben, wenn sie kooperieren. Die Menschrechtsverletzungen im Gastland schnitt sie nur knapp an und erntet damit Kritik von Human Right Watch.

Clinton hatte China eindringlich gebeten, weiterhin in US-Schatzbriefe zu investieren. Peking besitzt Währungsreserven von rund zwei Billionen Dollar und ist größter Abnehmer von US-Staatsanleihen, mit denen Amerika seine Schulden finanziert. Die chinesischen Investitionen in den USA seien eine Anerkennung der gegenseitigen Abhängigkeit, sagte Clinton am Sonntag in einem Interview der US-Fernsehsendung „One on One“. Es wäre nicht im Interesse Chinas, wenn Washington die US-Wirtschaft nicht wieder in Schwung brächte. „Wir werden wirklich zusammen aufsteigen oder untergehen. Wir sind im selben Boot und rudern in dieselbe Richtung.“ Bei ihrem Antrittsbesuch in China hatte Clinton die Wirtschafts- und Klimapolitik als Schwerpunkte der amerikanisch-chinesischen Beziehungen betont.

Wir haben allen Grund zu der Annahme, dass sich China und die USA erholen und wir zusammen an der Spitze der weltweiten Erholung stehen werden“, sagte die US-Außenministerin am Rand ihrer Treffen mit Präsident Hu Jintao und Ministerpräsident Wen Jiabao. Clinton versicherte, Sorgen um die Sicherheit der „Treasuries“ seien unbegründet. Sie verwies auf zahlreiche weitere gemeinsame Herausforderungen wie das nordkoreanische Atomprogramm und den Klimawandel. „Die USA und speziell die Obama-Administration wollen, dass China wächst“, sagte sie beim Besuch eines emissionsarmen Kraftwerks von General Electric. „Wir hoffen, ihr Land macht dabei nicht die gleichen Fehler wie wir“, sagte Clinton. „Als wir in der Phase der Industrialisierung waren, wussten wir es einfach nicht besser.“

Clinton sprach von „offenen Diskussionen über Fragen, in denen wir uns uneinig sind – inklusive Menschenrechten, der Tibet-Frage sowie Religions- und Meinungsfreiheit“. Schon am Freitag hatte sie erklärt, dass sich die USA weiter für Menschenrechte in China einsetzen werden. Dies werde die Zusammenarbeit in anderen Bereichen jedoch nicht störend beeinflussen. Die Menschenrechtsorganisation Human Right Watch (HRW) kritisierte Clinton scharf und sprach von der Aushöhlung der US-Positionen. „Die Ausführungen von Außenministerin Clinton deuten auf eine diplomatische Strategie hin, mit der die chinesische Regierung bisher gut gefahren ist – nämlich das Thema Menschenrechte zu isolieren und in eine Sackgasse zu führen“, sagte HRW-Asien-Direktorin Sophie Richardson.

linton beendete am Sonntag ihren zweitägigen China-Besuch und flog in die USA zurück. Zum Abschluss besuchte sie in Peking noch einen Gottesdienst und traf in der Botschaft zwei Dutzend engagierte chinesische Frauen. Unter ihnen waren Frauenrechtlerinnen und Forscherinnen akademischer Institutionen, Journalistinnen und Unternehmerinnen, wie eine US-Diplomatin berichtete.

An der Frauenrunde nahm auch die 81-jährige pensionierte Professorin Gao Yaojie, die sich für Aids-Infizierte einsetzt. Mit dem Besuch der Kirche im Stadtbezirk Haidian und dem Treffen mit den Frauen wollte Clinton ein Zeichen für Religionsfreiheit setzen und die Zivilgesellschaft ermutigen.

Die erste Auslandsreise nach ihrem Amtsantritt hatte Clinton eine Woche lang nach Japan, Indonesien, Südkorea und China geführt. Um die Bedeutung zu unterstreichen, die die neue Regierung von US-Präsident Barack Obama der asiatischen Region beimisst, hatte die Außenministerin mit der Tradition ihrer Vorgänger gebrochen, die als erstes die Europäer besucht hatten.

flf/AP/Reuters

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Re: Mit China aufsteigen oder untergehen

Beitrag von bushi am 22.02.09 10:23

den chinesen gehts mit der usa genauso, wie uns mit den ost-bankengeschäften
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Das Reich der Mitte steuert auf das schwächste Wirtschaftswachstum zu.

Beitrag von bushi am 26.12.13 22:26

'Wirtschaftsmacht wankt'
http://www.bild.de/geld/wirtschaft/konjunktur/in-welche-richtung-steuer-china-33989808.bild.html
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Mit China aufsteigen oder untergehen

Beitrag von bushi am 02.07.17 10:30

China ist ein schlafender Löwe
wenn er aufwacht, verrückt er die Welt.
(Nap.I Bonap.)
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Mit China aufsteigen oder untergehen

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten