Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Gaskrise

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gaskrise

Beitrag von Sakc _ Pauer am 09.01.09 21:37

Menschen hamstern Feuerzeuge, Furze und Rindviecher - Politiker mit “Heiße-Luft-Transformatoren”!

Nachdem Russland die Gaslieferungen nach Österreich gekappt hat, reagieren die ÖsterreicherInnen hektisch, aber innovativ auf die nahende Gasknappheit. Um die Ausfälle zu kompensieren hamstern die Menschen Gasfeuerzeuge und versuchen Brennstoffe in Eigenregie, vor allem durch den Verzehr schwerer Bohnengerichte, zu erzeugen.

“Wenn der Pepi-Onkel einen Teller Bohnen gegessen hat, dann ersetzt er ohne Probleme nachher ein russisches Gaskraftwerk,” erzählt Josefa Sedlaczek, Frühpensionistin aus Wien-Favoriten. “Wir haben das einmal mit einem G’schirrtuch getestet. Wenn der einen fahren lässt, dann zereißt’s den Fetzen. Wir sind gegen die Krise gewappnet.” In alten Sodawasserflaschen mit Druckverschlüssen sammelt die Familie Sedlaczek die Gase des Pepi-Onkels, um in Zeiten der Not Gasreserven zu haben.

Auch die Politik ist bereit ihren Beitrag zur Bewältigung der Gaskrise zu leisten. “Ab sofort werden alle PolitikerInnen des Landes mit so genannten ‘Heiße-Luft-Transformatoren” ausgestattet,” erklärte Bundeskanzler Werner Faymann nach einem Sonderministerrat zur Kirse. “Dieses neuartige Gerät verwandelt die heiße Luft, die wir tagtäglich reden, in verwertbare Energie und speichert das Gas in einem tragbaren Behälter. Ich bin sicher, dass wir mit unserem täglichen Geschwaffel rund 30 Prozent der Gasausfälle ersetzen können.”

In den ländlichen Regionen des Landes findet ein regelrechter Sturm auf Viehmärkte- und Auktionen statt, berichtet Alois Trenkgruber, Viehzüchter aus dem Waldviertel. “Kein Wunder, die Leute wissen halt, dass die Rindviecher beim Verdauen ungeheure Gasmengen freisetzen und diesen Biobrennstoff wollen alle jetzt nutzen,” erklärt Trenkgruber. “Und wenn die Kuh dann nimmer furzt, kann man sie auch noch essen. Das ist eindeutig die Zukunft.”

http://www.meineuro.at/?p=1156


hmm, an sack bohnen hob i ma schon kauft , vielleicht kumm i bis zum Frühling durch ..
avatar
Sakc _ Pauer
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 6034
Alter : 67
Ort : gue
Nationalität :
Anmeldedatum : 21.09.07

Nach oben Nach unten

Re: Gaskrise

Beitrag von Bengelchen8 am 09.01.09 22:59

“Dieses neuartige Gerät verwandelt die heiße Luft, die wir tagtäglich reden, in verwertbare Energie und speichert das Gas in einem tragbaren Behälter. Ich bin sicher, dass wir mit unserem täglichen Geschwaffel rund 30 Prozent der Gasausfälle ersetzen können.”

Mann, Leutchen! Das ist doch überhaupt DIE Idee! Also ran ans Zeichenbrett und so ein Maschinchen entwickelt.
Das wär doch besser als ein Perpetuum-Mobile!
"30% der Gasausfälle ersetzen"????
Wo denkt der hin!
Bei der Menge an heißer Luft eröffnen sich noch gewaltige Exportmöglichkeiten!!!!! teufel teufel teufel engel rofl rofl rofl rofl rofl
avatar
Bengelchen8
VIP
VIP

Männlich
Anzahl der Beiträge : 4316
Alter : 56
Ort : Wels
Nationalität :
Anmeldedatum : 01.10.07

Nach oben Nach unten

Re: Gaskrise

Beitrag von Genialerkimi am 09.01.09 23:06

bengerl,in dem fall wäre ich strikt gegen den export!
den das geld würden wieder nur jene kassieren,die die heisse luft ja von sich geben.
denke die haben uns lange genug abgezockt! teufel rofl rofl
avatar
Genialerkimi
Insider
Insider

Männlich
Anzahl der Beiträge : 1012
Alter : 53
Ort : Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 04.05.08

Nach oben Nach unten

Re: Gaskrise

Beitrag von Sakc _ Pauer am 29.01.09 21:47

Exil-Kroate lässt Österreich in Rezession stürzen – Staatshilfe für Vorarbeiter gefordert.


Aufgrund der gestiegenen Gas-Preise in Wien ist es für Aleksandar Kovac, Exil-Kroate und Vorarbeiter beim Bauunternehmen Lugner, nicht mehr möglich täglich 15 dag Leberkäs, zwei Ölpfefferoni und drei 16er Blech beim Würstelkönig - Ecke Josefstädter-Straße und Gürtel in Wien - zu konsumieren. Dieser plötzliche und unerwartete Konsumeinbruch lässt das BIP-Wachstums Österreichs endgültig unter Null fallen und stürzt das Land somit in eine veritable Rezession.

Letzte Woche gab das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) bekannt, dass das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2008 nur mehr 0,1 Prozent zugelegt hatte. „Wir müssen davon ausgehen, dass die dramatischen Vorgänge rund um Herrn Kovac uns im vierten Quartal dieses 0,1 Prozent kosten werden und Österreich damit endgültig in der Rezession angekommen ist,“ sagte Karl Aiginger, Chef des WIFO. Auf die Frage, wie es dem WIFO möglich sei so genaue Angaben zu machen, nachdem man in den letzten Jahren weder die Krise des Finanzmarkts noch sonst irgendwelche reale Wirtschaftsentwicklungen korrekt prognostiziert habe, meinte Aiginger. „Aäh, tja, also, ähem, schwieriges Umfeld, Dollar, Euro, aha hopalla, und so polemische Fragen beantworte ich grundsätzlich nicht.“

Aleksandar Kovacs, der mit seiner finanziell bedingten Leberkäse-Abstinenz die Rezession in Österreich auslöste ist selbst der Depression nahe. „Leberkäse gut von Chef Würstelkönig, aber Gas teuer, Auto teuer, Familie teuer,“ resignierte der Facharbeiter. “Ich versuchen Leberkäs-Kredit von Kommunalkredit aber Kommunalkredit jetzt auch nur mehr geschmolzener Käse. Ich noch Immoeast Zertifikate für Badehütte in Kroatien. Aber Zertifikate nicht kaufen 16er Blech.“

Finanz- und Wirtschaftsexperten fordern jetzt die ÖIAG auf neben der Banken-Gesellschaft auch eine Leberkäse-ÖIAG zur Ankurbelung der Wirtschaft zu gründen. „Menschen wie Herr Kovac könnten dort mit ein paar hundert Millionen Euro an Staatshilfe unterstützt werden und wir hätten wieder reales Wirtschaftswachstum in Österreich,“ erklärte Aiginger. „Das ist auf jeden Fall billiger als hunderttausende Arbeitslose, nur weil sich Herr Kovac keine Ölpfefferoni mehr leisten kann.“ Die größten Brauereien des Landes schlossen sich im Rahmen eines alkoholgetränkten Krisengipfels der Forderung vorbehaltlos an.
avatar
Sakc _ Pauer
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 6034
Alter : 67
Ort : gue
Nationalität :
Anmeldedatum : 21.09.07

Nach oben Nach unten

Re: Gaskrise

Beitrag von bushi am 29.01.09 22:25

gasproblem gibt es nicht Rolling Eyes es gibt genug zyklon b Twisted Evil
(ein schädlingsbekämpfungsmittel teufel )
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 74
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Gaskrise

Beitrag von Ennasus am 30.01.09 17:40

Dann lass das doch mal im Parlament und der Hofburg frei! rofl
avatar
Ennasus
Jungspund
Jungspund

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 289
Alter : 45
Ort : Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 20.11.08

Nach oben Nach unten

Re: Gaskrise

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten