Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Schriftsteller Gert Jonke gestorben

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Schriftsteller Gert Jonke gestorben

Beitrag von Neo am 04.01.09 17:29

Wien (APA) - Gert Jonke, einer der wichtigsten Autoren der österreichischen Gegenwartsliteratur, ist tot. Der gebürtige Kärntner starb am Sonntag im Alter von 62 Jahren in einem Wiener Krankenhaus an einer schweren Krebserkrankung. Sein früher Tod löste Bestürzung unter seinen Kollegen aus. Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek würdigte gegenüber der APA Jonkes "raffiniertes und genaues Denken".

Jonke war ein unermüdlicher Experimentator, der die Sprache immer wieder zerlegte und neu zusammensetzte. In den vergangenen Jahren hatte er den Schwerpunkt seines Schreibens auf das Theater verlegt. Sein allererstes Bühnenstück war das 1989 entstandene "damals vor graz", das im Herbst 2005 ebendort neu inszeniert wurde. Das "Insektarium" und "Die Vögel" wurden im Wiener Volkstheater gespielt, "Es singen die Steine" im Stadttheater Klagenfurt. Während etwa "Die Vögel" heftig polarisierten, erntete die "Chorphantasie" 2003 fast uneingeschränktes Lob. Er spielt auch gerne mit den Formaten, wie etwa im 2004 uraufgeführten Stück "Redner rund um die Uhr", wo ein Schauspieler sich einen wortgewaltigen Kampf mit seinem eigenen Sprechorgan liefert. Zuletzt war Jonke dreimal für seine Burgtheater-Auftragsarbeiten mit dem "Nestroy"-Autorenpreis ausgezeichnet worden.Robert Schindel beklagte den "Verlust eines großen Dichters". Friederike Mayröcker schrieb dem Autor letzte, persönliche Zeilen: "Da ist mein Schmerz, er widersetzt sich: es darf nicht sein es soll nicht Wahrheit sein."

"Mit tiefer Trauer" hatte der Verlag Jung und Jung am Vormittag den Tod Jonkes bekanntgegeben. Als den "letzten, richtigen Dichter" bezeichnete Wolfgang Zinggl, Kultursprecher der Grünen, den "skurillen, lustigen, hoch gebildeten" Schriftsteller Jonke, der auch "ein herzensguter, fast schüchterner, ein durch und durch liebenswerter Mensch" gewesen sei. ÖVP-Kultursprecherin Silvia Fuhrmann und SPÖ-Kultursprecherin Christine Muttonen zeigten sich ebenfalls "tief betroffen".

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten