Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Leiharbeiter: Zeitweise brauchbar

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Leiharbeiter: Zeitweise brauchbar

Beitrag von Neo am 27.12.08 20:43

Wien. „Mit 57 hab ich nichts mehr zu verlieren“, sagt Stefan Mayer (Name geändert), während er zu seiner Tasse schwarzem Tee greift. Zu seiner Rechten hat er seinen Aktenkoffer abgestellt, er steht offen und gestattet einen Blick auf den Inhalt: gesammelte Zeitungsartikel, eine Bewerbungsmappe und noch ein Stapel Papier. „Alles Absagen“, sagt Mayer.

Im Oktober hat er seinen Job bei Siemens verloren, seitdem schreibt er täglich Bewerbungen. Tagsüber besucht er Schulungen. Stefan Mayer ist Zeitarbeiter, wie 68.081 Menschen in Österreich. Eine Zahl aus besseren Tagen – denn wie viele Zeitarbeiter seit Juli ihren Arbeitsplatz verloren haben, weiß niemand so genau. Mayers letzter Einsatz dauerte zehn Monate, wegen Arbeitsmangels wurde er „zurückgestellt“. So heißt das im Leiharbeiterjargon.

Zehn Monate sind für einen Leiharbeiter eine lange Zeit. Oft werden sie viel kürzer an Betriebe „verleast“, um Auftragsspitzen zu überbrücken oder kranke Mitarbeiter zeitweise zu ersetzen. „Mein erster Einsatz dauerte zweieinhalb Monate“, berichtet Mayer. Damals war er von Getwork verleast. An seinem letzten Arbeitstag wurde ihm mitgeteilt, dass dies sein letzter Arbeitstag sei.

Dreißig Jahre lang war Mayer bei der AEG angestellt. Nachdem er seinen Job verlor, heuerte er bei seinem ersten Personaldienstleister an. „Weil ich anders nichts finden konnte.“


Mindestlohn trotz Meisterprüfung

„Plötzlich waren meine Zeugnisse nichts mehr wert.“ Obwohl er bereits in jungen Jahren an der Abendschule seine Meisterprüfung gemacht hat, zahlte man ihm den Mindestlohn. Als ihm „Getwork“ seinen ersten Auftrag vermittelte, fand er sich im Vertrag lediglich als „Elektrohelfer“ wieder. „Das hätte zwei Euro weniger pro Stunde bedeutet“, sagt Mayer. Er erkannte den „Irrtum“ noch zeitgerecht und der Vertrag wurde geändert. Mayers Bilanz als Leiharbeiter: „Vielleicht ist es für andere anders, aber ich habe drei Leihfirmen kennen gelernt – und hoffe, ich muss keine mehr kennen lernen.“ Bei Getwork“ wollte man auf Anfrage der „Presse“ nichts sagen.

Zeitarbeit: Ständig wechselnde Auftraggeber, schlechte Bezahlung, kaum Aufstiegschancen. Für Tatjana Rakel, seit 2000 beim Personaldienstleister Trenkwalder beschäftigt, sind das Vorurteile. „Ich habe nur die besten Erfahrungen gemacht“, sagt die 38-Jährige. „Am Anfang war ich skeptisch, aber ich bin positiv überrascht worden.“ Als sie nach 14 Jahren ihre Stelle als Leiterin einer Delikatessenabteilung bei Meinl aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, stolperte sie in die Leiharbeit.

Im Moment jobbt Tatjana Rakel als „Runner“ am Wiener Flughafen. Sie versorgt Fluglotsen mit Informationen. Drei Mal wurde sie von Trenkwalder an Betriebe verliehen. Einmal hat ihr ein Arbeitgeber sogar eine Festanstellung angeboten. Für viele Zeitarbeiter ein Traum – doch Tatjana Rakel lehnte ab: „Ich wollte bei Trenkwalder bleiben. So habe ich die Chance auf Abwechslung.“ Dass man als Leiharbeiter schlechtere Karrierechancen habe, glaubt sie nicht. „Mir ist es lieber, ich habe Sicherheit als kurzfristigen Aufstieg. Wer sich geschickt anstellt, hat immer Chancen“, sagt sie.


Jeder Dritte erhält Fixanstellung

Statistiken zufolge wird jeder dritte Zeitarbeiter vom Betrieb übernommen. Zumindest in guten Zeiten. „Im Moment ist es schwieriger, Zeitarbeiter wieder unterzubringen“, sagt Trenkwalder-Sprecherin Irmgard Prosinger. 500 Mitarbeiter wurden im Oktober und November zurückgeschickt, 70 Prozent davon später entlassen: Grundsätzlich gilt: Je höher die Qualifikation, umso geringer das Risiko, gekündigt zu werden.

Auch „Flexwork“ ist eine Arbeitskräfteüberlassungsfirma. Doch sie ist gemeinnützig. 400 Zeitarbeiter erhalten hier nicht nur Arbeit und ein Gehalt, sondern auch Schulungen – und viel persönliche Betreuung. In jüngster Zeit werden immer mehr Zeitarbeiter an Flexwork zurückgeschickt. Kein Bedarf mehr. Auch für Kurt Müllner hieß es „Danke für die Mitarbeit“. „Ich habe drei Wochen vorher erfahren, dass ich gehen muss.“ Aber schon im Jänner wird er wieder Arbeit haben: In der Werkstatt bei den Wiener Linien. Keine Zeitarbeit. Fix angestellt. Müllner hatte Glück.

DiePresse.com

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Re: Leiharbeiter: Zeitweise brauchbar

Beitrag von Bengelchen8 am 27.12.08 21:20

"Zeitarbeitsfirmen" landläufig auch Leasingfirmen genannt sind eigentlich nichts anderes als moderne Sklavenhalter.
In ihren "Karteien" ständig Personen "auf Abruf"; Verträge, die einer genaueren Prüfung durch AK oder einem Anwalt wohl niemals standhalten würden; aber dennoch abgeschlossen werden, weil die betroffenen Menschen Angst haben, dass sie auch noch das bisschen verlieren würden.
Sollte es keiner wissen: Beim AMS sind diese "Sklavenhalter" in vorderster Front zu finden; und wehe du wagst es, dich dort ob deiner höheren Ausbildung nicht eintragen zu lassen.
Hab selbst den Scheiß einmal durchgemacht (Gott sei Dank schon etliche Jahre her); aber durch Bekannte weiß ich dass sich an den Zuständen nichts zum Besseren gewendet hat; eher im Gegenteil.

Jetzt noch die (gewünschte???) Wirtschaftskrise und diese Leute sind noch ärmer dran. Egal wie hoch deine Ausbildung ist: Du bekommst nur den Mindestlohn; verlangst du mehr wirst du ganz schnell wegen "Überqualifikation" nicht mehr gebraucht.

Und da will uns der "Arbeits- Wirtschaftsminister" immer noch weismachen, wir würden mind. 40.000 "Fachkräfte" aus dem Ausland benötigen?
avatar
Bengelchen8
VIP
VIP

Männlich
Anzahl der Beiträge : 4316
Alter : 56
Ort : Wels
Nationalität :
Anmeldedatum : 01.10.07

Nach oben Nach unten

Re: Leiharbeiter: Zeitweise brauchbar

Beitrag von Robert E. Lee am 27.12.08 22:36

der affen la weiß doch nicht mal was sich abspielt. klar will der ausländische arbeiter erstens sind die nicht so teuer und zweitens braucht man keine einheimischen jugendliche ausbilden.
avatar
Robert E. Lee
Insider
Insider

Männlich
Anzahl der Beiträge : 1179
Alter : 67
Ort : 2700
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.02.08

Nach oben Nach unten

Re: Leiharbeiter: Zeitweise brauchbar

Beitrag von Neo am 28.12.08 15:54

Bengelchen8 schrieb:"Zeitarbeitsfirmen" landläufig auch Leasingfirmen genannt sind eigentlich nichts anderes als moderne Sklavenhalter.
In ihren "Karteien" ständig Personen "auf Abruf"; Verträge, die einer genaueren Prüfung durch AK oder einem Anwalt wohl niemals standhalten würden; aber dennoch abgeschlossen werden, weil die betroffenen Menschen Angst haben, dass sie auch noch das bisschen verlieren würden.
Sollte es keiner wissen: Beim AMS sind diese "Sklavenhalter" in vorderster Front zu finden; und wehe du wagst es, dich dort ob deiner höheren Ausbildung nicht eintragen zu lassen.
Hab selbst den Scheiß einmal durchgemacht (Gott sei Dank schon etliche Jahre her); aber durch Bekannte weiß ich dass sich an den Zuständen nichts zum Besseren gewendet hat; eher im Gegenteil.

Jetzt noch die (gewünschte???) Wirtschaftskrise und diese Leute sind noch ärmer dran. Egal wie hoch deine Ausbildung ist: Du bekommst nur den Mindestlohn; verlangst du mehr wirst du ganz schnell wegen "Überqualifikation" nicht mehr gebraucht.

Und da will uns der "Arbeits- Wirtschaftsminister" immer noch weismachen, wir würden mind. 40.000 "Fachkräfte" aus dem Ausland benötigen?

es gibt einen namhaften österreichischen personaldienstleister der "angeblich" einblick in die ams- karteien hat um direkt die gebrauchten arbeitskräfte zu rekrutieren, dass habe ich aus einer verlässlichen ams-quelle, dass ist die vorstufe zur privatisierung des ams

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Re: Leiharbeiter: Zeitweise brauchbar

Beitrag von Bengelchen8 am 28.12.08 16:59

Hi, Neo

Soll ich's direkt sagen? Egal, ich tu's einfach: Trenkwalder, Manpower, TimeWorks.
Das sind die drei großen Firmen die direkt beim AMS Zugriff haben.
Mir kommts immer so vor, als ob die AMS-"Mitarbeiter" Prämien kassieren würden von obig genannten Firmen für jeden "vermittelten" Arbeiter.
Das mit den Prämien ist halt so ein "Gefühl" bei mir; muss ja nicht so sein. teufel engel
avatar
Bengelchen8
VIP
VIP

Männlich
Anzahl der Beiträge : 4316
Alter : 56
Ort : Wels
Nationalität :
Anmeldedatum : 01.10.07

Nach oben Nach unten

Re: Leiharbeiter: Zeitweise brauchbar

Beitrag von Neo am 28.12.08 17:10

du hast vollkommen recht, wobei ich nicht glaube das die ams mitarbeiter prämien kassieren!

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Leiharbeiter......

Beitrag von bushi am 09.08.10 17:47

......ist moderne Lohnsklaverei, kommt einen Wanderarbeiter gleich, trifft Lohndumping und eingeschränkte Rechte.
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: Leiharbeiter: Zeitweise brauchbar

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten