Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Das erste Opfer: Die „Bank der Millionäre“

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das erste Opfer: Die „Bank der Millionäre“

Beitrag von Neo am 19.10.08 16:26

Constantia Privatbank musste in letzter Minute aufgefangen werden. Staat haftet mit 400 Millionen. Die Opposition hält das staatliche Rettungspaket für Banken aber für intransparent.

wien. Noch bevor am Montag im Nationalrat das 100 Milliarden Euro schwere Rettungspaket für die Finanzbranche beschlossen wird, muss in Österreich eine Bank vor dem Zusammenbruch gerettet werden. Dabei geht es nicht um irgendein Institut: Die Constantia Privatbank galt als erste Adresse für Reiche. Sie verwaltete ein Kundenvermögen von mehr als zehn Mrd. Euro.


Bis zuletzt war Prinz Michael von und zu Liechtenstein der Vorsitzende des Aufsichtsrats. Der Staat übernimmt im Zuge der Rettungsaktion Garantien von 400 Millionen Euro.

Noch zu Wochenbeginn hatten Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und Finanzminister Wilhelm Molterer versichert, dass die heimische Finanzbranche gut aufgestellt sei und das Rettungspaket primär als vertrauensbildende Maßnahme zu sehen sei. Nun ist alles anders. Experten befürchten, dass im Zuge der Finanzkrise noch die eine oder andere Gesellschaft in Schieflage geraten könnte.

Der Constantia Privatbank haben immense Abflüsse von Kundengeldern das Genick gebrochen. „Es gab einen massiven Vertrauensverlust“, begründete Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny die Rettungsaktion. Nach Berichten über intransparente Zahlungsströme innerhalb der Immofinanz-Gruppe, die bis vor kurzem eng mit der Constantia verflochten war, hatte ein regelrechter „Run“ auf das Institut eingesetzt. Aus Finanzkreisen ist zu hören, die Constantia hatte einen kurzfristigen Finanzierungsengpass von 100 Millionen Euro. Die Eigentümer der Bank, die Tochter des verstorbenen Industriellen Herbert Turnauer, Christine de Castelbajac, beziehungsweise ihre vorgelagerten Gesellschaften, konnten oder wollten nicht einspringen.



Verkauf um einen Euro
Daher musste das Institut über Nacht vom Staat und den fünf größten Banken des Landes aufgefangen werden. Konkret übernehmen die UniCredit-Tochter Bank Austria, die Erste Bank, die Raiffeisen Zentralbank, die Österreichische Volksbanken AG und die Bawag-PSK-Gruppe 100 Prozent der Aktien zum symbolischen Preis für einen Euro. Die fünf Banken werden dafür eine eigene Gesellschaft gründen.

Zur Weiterführung der Geschäfte bekommt das angeschlagene Finanzhaus von den neuen Eigentümern 400 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Weitere 50 Millionen Euro stammen von der Nationalbank. Für die Großbanken ist die Rettungsaktion wegen der staatlichen Haftungen mit einem geringen Risiko verbunden.

Die „Auffanglösung“ sorgt für heftige Kritik. „Der Staat sollte nicht eine Bank für Superreiche auffangen“, empört sich Werner Kogler, Wirtschaftssprecher der Grünen. Bei der Constantia handle es sich um keine „systemrelevante Bank“. Zudem sei zu hinterfragen, warum die bisherigen Eigentümer nichts zur Sanierung beitragen. Die Grünen sehen massive Defizite beim 100 Milliarden-Paket für die Finanzbranche. Im Gegensatz zu den Rettungsaktionen in Deutschland und Frankreich würden die österreichischen Maßnahmen „wesentlich schlechtere Standards“ aufweisen. Es sei völlig unklar, welche Bank aufgefangen werde.



Staatsanwalt ermittelt
„Der maximale Schutz der Steuerzahler ist bei diesem Gesetz nicht gegeben“, sagt Kogler. Die Grünen fordern einen Bericht über den Zustand des österreichischen Bankenwesens. Der Nationalrat solle nur dann staatliche Garantien beschließen, wenn er über das volle Ausmaß der Probleme informiert ist. Auch das BZÖ verlangt Änderungen und mehr Transparenz.

Der Beinahe-Zusammenbruch der Constantia Privatbank hat jedenfalls juristische Konsequenzen: Der Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den früheren Bankchef Karl Petrikovics, der einst auch die Geschäfte der Immofinanz-Gruppe geleitet hatte, wegen des Verdachts der Bilanzmanipulation.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.10.2008)

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Re: Das erste Opfer: Die „Bank der Millionäre“

Beitrag von Bengelchen8 am 19.10.08 17:18

Wie wärs denn, wenn all die bisherigen "Abschöpfer" bei den ständigen "Rekordgewinnen" der letzten sieben bis zehn Jahre jetzt ihr Scherflein beitragen würden und nicht schon wieder der Steuerdodel für deren Bockmist aufkommen müsste?
Wenn du als Kleingewerbler Schiffbruch erleidest, hilft dir auch keiner. Warum gilt dieses ungeschribene Gesetz nicht auch für diese Abzocker?
Wohl nur deshalb, weil sehr, sehr viele Politiker und die sogenannte Promimnenz auch auf die selbe Weise ihr Vermögen "gemehrt" haben.

Hätte ich irgendwie die Möglichkeit dazu würd ich mich ab sofort weigern Steuern zu zahlen.
avatar
Bengelchen8
VIP
VIP

Männlich
Anzahl der Beiträge : 4316
Alter : 56
Ort : Wels
Nationalität :
Anmeldedatum : 01.10.07

Nach oben Nach unten

Re: Das erste Opfer: Die „Bank der Millionäre“

Beitrag von Gast am 19.10.08 17:22

[quote="Bengelchen8"]Wie wärs denn, wenn all die bisherigen "Abschöpfer" bei den ständigen "Rekordgewinnen" der letzten sieben bis zehn Jahre jetzt ihr Scherflein beitragen würden und nicht schon wieder der Steuerdodel für deren Bockmist aufkommen müsste?
Wenn du als Kleingewerbler Schiffbruch erleidest, hilft dir auch keiner. Warum gilt dieses ungeschribene Gesetz nicht auch für diese Abzocker?
Wohl nur deshalb, weil sehr, sehr viele Politiker und die sogenannte Promimnenz auch auf die selbe Weise ihr Vermögen "gemehrt" haben.

Hätte ich irgendwie die Möglichkeit dazu würd ich mich ab sofort weigern Steuern zu zahlen.[/quote]



Da wäre ich sofort dabei, nur glaube ich wenn es eine Möglichkeit gäbe, dann wäre der Staat bankrott! Twisted Evil

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Das erste Opfer: Die „Bank der Millionäre“

Beitrag von Bengelchen8 am 19.10.08 17:33

silvia1957 schrieb:



Da wäre ich sofort dabei, nur glaube ich wenn es eine Möglichkeit gäbe, dann wäre der Staat bankrott! Twisted Evil

Ist er das nicht auch schon so?????
Staatsverschuldung explodiert; Staatsbetriebe verspekulieren Unsummen; Allgemeingut (Kanäle, Energieversorgung, Straßen, Züge, Kraftwerke) werden verscherbelt und dann "zurück gemietet"; mit jetzt offensichtlichen gewaltigen Verlusten!

Spekulationen, dilettantisches Vorgehen im Geldwesen, unfähige Leute in entscheidenden Positionen (Partei- Freunderlwirtschaft); usw.

All das müssen wir Steuerdeppen auch noch finanzieren?
Für die wichtigen Dinge ist "kein Geld da". Aber unsere Soldaten in den Tschad zu schicken, dafür haben wir genug Kohle; ebenso wie für die dämlichen Abfangjäger. Auch die Direktzahlungen an den Sauhaufen EU werden ohne murren durchgeführt.
Irgendwann wirds knallen; das steht schon mal fest.
avatar
Bengelchen8
VIP
VIP

Männlich
Anzahl der Beiträge : 4316
Alter : 56
Ort : Wels
Nationalität :
Anmeldedatum : 01.10.07

Nach oben Nach unten

Re: Das erste Opfer: Die „Bank der Millionäre“

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten