Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Nowotny: Vorziehen von Steuerreform wäre sinnvoll

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Nowotny: Vorziehen von Steuerreform wäre sinnvoll

Beitrag von Neo am 19.10.08 16:23

Wien (APA) - Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, hält ein Vorziehen der Steuerreform für sinnvoll. Damit könnte die schwächelnde Konjunktur belebt werden, so Nowotny am Sonntag in der ORF-Pressestunde. Zudem hält er - im Rahmen der Neuregelung der internationalen Finanzmärkte - die Regulierung der Banken für einen der wichtigsten Aspekte.
Einer der wichtigsten Punkte des österreichischen Bankenpaketes ist für Nowotny die Verbreiterung der Kapitalbasis der Banken. "Wir werden höhere Kapitalquoten, höhere Sicherheiten verlangen", kündigte der Gouverneur an. Wenn dies von der Eigentümerseite her nicht möglich ist, durch Kapitalspritzen des Staates mit der Gegenleistung erhöhter Einflussrechte, etwa bei der Höhe der Managergehälter. Generell sprach sich Nowotny für einen Verzicht der Manager auf Boni bei schlechter Leistung aus.

International verlangte das EZB-Ratsmitglied einheitliche Regeln, u.a. darüber, wie viel Eigenkapital die Banken halten müssen oder was die Sicherheitsstrukturen der Banken sind. Bisher hätten sich die US-Banken diesen Regeln entzogen. Weiters gehe es um die Bewertungsfrage: nach welchen Regeln müssen Bilanzen erstellt werden. Auch diese müssten einheitlich sein.

Von den von den USA und Europa geplanten Welt-Finanzgipfeln erwartet sich Nowotny kein neues, einheitliches Weltwährungssystem a la Betton Woods II. In Zukunft werde es eine "tripolare" Welt mit flexiblen Währungskursen geben, so Nowotny. Der US-Wirtschaftsraum und der Dollar werden weiterhin wichtig bleiben, der Euroraum werde aber wichtiger und der Euro ebenfalls eine Weltwährung werden. Als dritter Pol werde der asiatische Bereich dazukommen.

Für 2009 rechnet Novotny mit deutlich geringeren Wachstumsraten von nur mehr einem Prozent. Österreich stünde damit aber noch besser da als andere Staaten. Zudem betonte er einmal mehr, dass die österreichischen Spareinlagen absolut sicher seien.

------------------------------------
avatar
Neo
CHEF
CHEF

Anzahl der Beiträge : 5664
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.09.07

http://www.forum-politik.at

Nach oben Nach unten

Kdolsky: "Reformen müssen wehtun"

Beitrag von bushi am 20.02.12 20:19

Wir sind keine Wutbürger - sondern Witzbürger, weil wir uns alles gefallen lassen.

http://kurier.at/nachrichten/4485560-kdolsky-reformen-muessen-wehtun.php
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19267
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten