Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Minarette in die Landschaft eingliedern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Minarette in die Landschaft eingliedern

Beitrag von Aurora am 15.07.08 2:45

Neue VP-Linie: Minarette in die Landschaft eingliedern


Landesrätin Bohuslav distanziert sich von Pröll-Aussage, Minarette seien „artfremd“, will ihr Integrationsleitbild durchsetzen.

ST.PÖLTEN. „Minarette sind etwas Artfremdes. Und Artfremdes tut auf Dauer einer Kultur nicht gut.“ Das sagte der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (VP) im vergangenen September. Zehn Monate später sagt Petra Bohuslav, Landesrätin in der VP-Regierungsmannschaft von Pröll, dass es mit Minaretten keine Probleme gebe, wenn sie sich „in die Landschaft eingliedern“.

Dazwischen liegen ein monatelanger Wahlkampf, der mit dem Sieg der Pröll-VP geendet hatte, und die Verabschiedung des niederösterreichischen Integrationsleitbildes. In dem Konzept werden viele Einzelmaßnahmen vorgeschlagen. Grundsätzlich geht es davon aus, dass Integration alle Teile der Bevölkerung fordert. Für die Ausarbeitung dieses Leitbildes war Bohuslav zuständig – für die Umsetzung in die Praxis auch.

„Die Aussage, Minarette seien ,artfremd‘, stammt nicht von mir“, sagt nun Bohuslav im Gespräch mit der „Presse“. Sie verweist auf die Diskussionen in Bad Vöslau, „wo wir anfangs eine sehr heikle Situation hatten (nachdem der Plan, ein Minarett zu bauen, bekannt geworden ist, Anm.), die jetzt aber deutlich entspannter ist.“

Auf Distanz geht die Landespolitikerin auch zur Integrationsplattform von Ex-Innenminister Günther Platter (VP), ohne sie konkret zu kritisieren. Während die Plattform erst im vorigen Spätherbst gestartet worden sei, „haben wir das Leitbild in zwei Jahren diskutiert – auf einer sehr breiten Basis“.

Trotzdem wird sie nicht allen Empfehlungen dieses 120 Seiten umfassenden Integrationskonzepts folgen. Anders als die Empfehlungen werde es keinen Integrationsbeauftragten in ihrem Mitarbeiterstab geben.

Die Abwicklung ist nicht über die Landesregierung geplant, sondern die Drehscheibe wird die niederösterreichische Landesakademie in Krems sein. Dort ist die Erstellung des Leitbilds von Günther Kienast, dem Leiter des Bereichs „Politik und Verwaltung“, koordiniert worden. Und dorthin wechselt auch ein Mitarbeiter aus dem Bohuslav-Büro, um eine „Integrationsdrehscheibe“ aufzubauen.

An dieser Zentralstelle können die mehr als 500 Gemeinden des Landes Projekte anmelden, mit denen die Integration von Zuwanderern forciert werden soll. Bohuslav: „Es muss nicht immer das Rad neu erfunden werden.“ Erfahrungen, die in einzelnen Gemeinden gemacht worden sind, sollen auch für alle anderen verfügbar gemacht werden.

Migranten bei der Feuerwehr
Bei der Umsetzung ist für die Politikerin „das Miteinander“ entscheidend, und der Angelpunkt dafür seien die Gemeinden. Ihnen verspricht Bohuslav konkrete Projektunterstützung – „20 Prozent für die Gemeinden“. Die Kosten für Sprachkurse von Einzelpersonen werden bis zur Hälfte übernommen. Bohuslav: „Es geht um Gleichstellung, auch um Verpflichtungen – aber auch darum, dass sich die Menschen stärker engagieren; etwa in Vereinen, im Sport, bei der Feuerwehr.“ Die ersten Umsetzungsschritte will sie nun beobachten und Erfahrungen sammeln: „Wenn es nötig ist, werde ich etwa neue Förderungen thematisieren.“

Und: Sie beteuert, es sei bloß Zufall, dass die „Koordination der Integrationsangelegenheiten“ an 13. und letzter Stelle ihrer Zuständigkeiten angeführt ist – und kein Hinweis darauf, dass das Thema unter „Ferner liefen“ abgehandelt werde. „Das hängt wohl damit zusammen, dass diese Aufgabe erst 2007 dazugekommen ist.“

.....>>> Quelle: Die Presse <<<.....

.....>>> Dr. Petra Bohuslav <<<.....

Evil or Very Mad Evil or Very Mad Evil or Very Mad Evil or Very Mad Evil or Very Mad Evil or Very Mad Evil or Very Mad

Dazu nur ein Satz von mir:

Leute, wählt H.C. Strache!!!
avatar
Aurora
Jungspund
Jungspund

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 394
Alter : 57
Ort : Österreich
Nationalität :
Anmeldedatum : 13.01.08

Nach oben Nach unten

Re: Minarette in die Landschaft eingliedern

Beitrag von Robert E. Lee am 15.07.08 7:10

was wäre den sonst wählbar. wollen doch alle nur das volk austauschen.
avatar
Robert E. Lee
Insider
Insider

Männlich
Anzahl der Beiträge : 1179
Alter : 67
Ort : 2700
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.02.08

Nach oben Nach unten

Re: Minarette in die Landschaft eingliedern

Beitrag von Bengelchen8 am 15.07.08 9:41

Werden solche Minarette gebaut, dürfen sich die Verantwortlichen nicht wundern, wenn die Agressivität immer mehr zunimmt.
In den arabischen Ländern wurden/werden christliche Kirchen geschändet/beschädigt/zerstört.
Bei uns gibt es noch keine solchen Angriffe auf Moscheen; Betonung auf "noch".

Kapieren's unsere "Oberen" wirklich nicht, dass sie genau mit solchen Schritten die österreichische Bevölkerung auf's Ärgste provozieren?
"Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht"; Sprünge sind bereits zu bemerken.......
avatar
Bengelchen8
VIP
VIP

Männlich
Anzahl der Beiträge : 4316
Alter : 56
Ort : Wels
Nationalität :
Anmeldedatum : 01.10.07

Nach oben Nach unten

Re: Minarette in die Landschaft eingliedern

Beitrag von Gast am 15.07.08 11:39

Minarette haben eigentlich nichts (aber auch wirklich gaaar nichts) in Europa verloren.
Mir reicht es wenn ich durch den 20. Bez gehe und in jedem türkischen Laden Schuhregale neben der Tür sehe.
Dann kann man nämlich davon ausgehen dass entweder im Keller oder im Hinterzimmer ein "Gebetsraum" ist.

Das Thema der Christenverfolgung ist sowieso ein eigenes Kapitel,
unsere dzt. "Volksvertreter" werden sich diesem Thema nicht mal im Traum widmen....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Minarette in die Landschaft eingliedern

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten